Arbeitslosigkeit: Junge Spanier verlassen ihre Heimat

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
23.08.2015 02:52
Wachsende Wirtschaft und sinkende Arbeitslosigkeit in Spanien sollen belegen, dass die EU-verordneten Sparmaßnahmen sich auszahlen. Allerdings sind drei von vier neu geschaffenen Jobs zeitlich befristet. Im Wahlkampf bleibt ein weiterer Faktor unerwähnt: Die zahlreichen jungen Auswanderer fallen praktischerweise aus der Arbeitslosen-Statistik heraus.
Arbeitslosigkeit: Junge Spanier verlassen ihre Heimat
Die Arbeitslosenquote in Spanien sinkt zwar, allerdings sind drei Viertel aller neuen Jobs zeitlich befristet. (Grafik: Instituto Nacional de Estadísdica)

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die europäischen Zeitungen feiern Spaniens wirtschaftlichen Aufschwung. Sinkende Arbeitslosenzahlen und ein Wachstum von einem Prozent sollen belegen, dass die harten Sparmaßnahmen sich endlich auszahlen. Für Ministerpräsident Mariano Rajoy sind die Statistiken wichtigstes Wahlkampf-Instrument: Er erklärt Spanien zur neuen Wachstumslokomotive Europas  und verspricht für den Fall einer Wiederwahl bereits großzügig Steuererleichterungen und Erhöhungen der Beamtengehälter:

Das Budget für 2016 sehe um ein Prozent höhere Bezüge vor, sagte der konservative Regierungschef am Freitag. Seit 2009 hatte es keine Erhöhung mehr gegeben. Auch die Pensionen sollen um einen Viertel Prozentpunkt steigen.

Auch der spanische Arbeitsmarkt hatte zwischen April und Juni sein bestes Trimester seit 10 Jahren. Es wurden 411.800 neue Jobs geschaffen. Die Zahl der Arbeitslosen sank um 295.600 auf eine Quote von 22,37 Prozent, den niedrigsten Stand seit Ende 2011, als die Regierung Rajoy an die Macht kam.

Doch einen Großteil der Verbesserung kommt aus zeitlich befristeten Arbeitsverträgen: Diese machen nach neuesten Arbeitslosen-Zahlen der INE-Statistikbehörde drei von vier neu geschaffenen Jobs aus, berichtet die Zeitung El País. Insgesamt macht die zeitlich befristete Arbeit - oftmals nur auf Wochen oder Monate ausgelegt - somit bereits mehr als ein Viertel der Beschäftigung in Spanien aus.

Ostern, gutes Wetter, Tourismus, Landwirtschaft, Baubranche, Aufstockung der Belegschaft für die Sommersaison: All diese Faktoren treiben vor allem die saisonale Beschäftigung an, so der Beschäftigungs-Bericht der Statistikbehörde EPA laut El País.

Allerdings bleibt ein weiterer Faktor unerwähnt: Die Auswanderungsraten in Spanien sind weiter hoch, so dass viele junge Auswanderer aus der Arbeitslosen-Statistik herausfallen. Dabei sind es gerade diejenigen ohne Job, die das Land auf der Suche nach Arbeit verlassen.

Insgesamt hat sich das Bevölkerungswachstum in Spanien seit der Krise ins Negative verkehrt, wie die aktuellen Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung der Statistikbehörde INE zeigen: Wuchs die Bevölkerung 2011 zumindest noch leicht, sinkt sie seit Beginn der Krise  2012 kontinuierlich, weil nicht nur Spanier auswandern, sondern auch die einstigen Einwanderer Spanien verlassen und in andere Länder weiterziehen.

Die Abwanderung ist eine konstante Größe in Spanien und betrifft vor allem die Jugend. Über 110.500 Spanier zwischen 20 und 34 Jahren sind von 2008 bis 2014 ausgewandert, so die Zahlen der Nationalen Statistikbehörde INE nach Berichten von El Paìs. Mit Abstand beliebtestes Ziel der jungen Auswanderer war dabei Großbritannien, wohin in den genannten sechs Jahren allein 22.212 Spanier zogen. Allein in London nahm die Zahl spanischer Einwanderer in den 10 Jahren zwischen 2001 und 2011 um 60 Prozent auf 35.880 Einwohner zu. Auf Platz zwei folgt Deutschland mit 12.897 spanischen Einwanderern, dann Frankreich und die USA.

Die Abwanderung junger Spanier hat demnach insbesondere seit der Krise drastisch zugenommen. Zwischen 2002 und 2007, vor der Wirtschaftskrise, erreichten  13.024 Spanier zwischen 16 und 34 Jahren Großbritannien, so das Nationalen Institut für Statistik. In den sechs Jahren zwischen 2008 und 2013 stieg etwa die Zahl der jungen Spanier, die nach Großbritannien gingen, um 43 Prozent im Vergleich zu dem vorangegangenen Zeitraum.

 



DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Syrien-Offensive: Nato unterstützt die Türkei über Twitter, aber das war’s auch schon

Die Nato hat sich mit einem Twitter-Video angesichts der türkischen Offensive in Syrien mit der Türkei solidarisiert. Mehr Unterstützung...

DWN
Technologie
Technologie IOTA - die Währung der Maschinen wird zum Angriffsziel von Hackern

Die Kryptowährung IOTA, die das selbständige Bezahlen zwischen vernetzten Geräten und Maschinen ermöglichen soll, ist zum Angriffsziel...

DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien stolpert von Bankrott zu Bankrott: Ein Lehrstück für die verheerende Politik des IWF

Die Dauerkrise in Argentinien kann als Paradebeispiel der neoliberalen und oftmals kontraproduktiven Interventionen des Internationalen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Manipulieren die USA und Saudi-Arabien den Ölpreis, um den Iran in den Bankrott zu treiben?

In den USA wird darüber spekuliert, ob man den Ölpreis so weit drücken kann, dass das Regime im Iran an den fehlenden Einnahmen...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte in Lugansk: Der Konflikt in der Ostukraine flammt wieder auf

In den vergangenen Tagen ist es im Osten der Ukraine zwischen der ukrainischen Armee und von Russland gesteuerten Truppen erneut zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diamanten-Geschäft bricht weltweit ein

Das weltweite Diamanten-Geschäft befindet sich in einer äußerst schwierigen Phase: So ist der der Umsatz des größten russischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wintershall und Gazprom beginnen mit Gasförderung in der Nordsee

Ein Joint Venture aus Wintershall und Gazprom hat damit begonnen, in der südlichen Nordsee Erdgas zu fördern.

DWN
Finanzen
Finanzen Apple war erst der Anfang: In den globalen Lieferketten bricht Chaos aus

Die wegen des Coronavirus veröffentlichte Gewinnwarnung Apples dürfte nur die Spitze des Eisberges sein. In den mit China verbundenen...

DWN
Politik
Politik Türkischer Admiral plädiert für Verständigung zwischen Russland und Türkei

Ein türkischer Admiral spricht sich für die Aufrechterhaltung der Beziehungen zwischen der Türkei und Russland aus. Durch die aktuellen...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler stellt überraschend Konzern-Leitung um: Källenius kontrolliert Pkw-Sparte künftig direkt

Bei Daimler hat es einen überraschenden Umbau der Konzernleitung gegeben. CEO Källenius baut seinen Einfluss auf die Sparten Pkw und Vans...

DWN
Politik
Politik „Weder rechts noch links“: Ein Mitglied des inneren Zirkels der Gelbwesten berichtet

Im November 2018 waren sie zum ersten Mal bei einer großen Demonstration in Frankreich zu sehen: Die Gelbwesten. Seitdem sind sie bei...

DWN
Deutschland
Deutschland Zehn Menschen ermordet: Hanau wird von beispiellosem Anschlag erschüttert

Im hessischen Hanau sind im Zuge einer der schwersten Gewalttaten der vergangenen Jahre in Deutschland bei Angriffen auf zwei Schischa-Bars...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF fordert Schuldenschnitt in Argentinien, deutsche Großinvestoren betroffen

Der IWF setzt seine verheerenden Interventionen in Schuldenstaaten fort. Nachdem erst 2018 rund 50 Milliarden an Krediten für Argentinien...

DWN
Finanzen
Finanzen Solarbranche in der Flaute: Wacker Chemie muss mehr als tausend Stellen streichen

Das Chemieunternehmen Wacker muss mehr als 1000 Arbeitsplätze streichen. Grund dafür ist die Krise der deutschen Solarbranche, welche...

celtra_fin_Interscroller