Behörden räumen ein: Haben Überblick über Flüchtlinge in Deutschland verloren

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
16.09.2015 15:58
Die deutschen Behörden räumen ein, dass sie den Überblick über die Flüchtlinge verloren hätten. Offenbar bewegen sich tausende Flüchtlinge ohne Registrierung durch das Land. Etliche versuchen offenbar, nach Schweden zu gelangen. Dieser unübersichtliche Zustand lässt nun erste Sicherheitsbedenken laut werden.
Behörden räumen ein: Haben Überblick über Flüchtlinge in Deutschland verloren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die jüngste Spitzenrunde der Ministerpräsidenten zur Flüchtlingskrise im Kanzleramt dauerte auch deshalb länger, weil sich die Länderchefs gegenseitig ihr Leid klagten - und feststellten, dass alle mit denselben Problemen zu kämpfen haben. Eine wachsende Herausforderung ist nach Angaben aus Sicherheitskreisen, dass eine unbekannte Anzahl von Flüchtlingen derzeit ohne Registrierung durch Deutschland zieht. Dies führt zu teilweise kuriosen, teils aber auch Besorgnis erregenden Entwicklungen.

Das Problem ist offenbar auch mit der Ankündigung der Schließung der Grenzübergänge nicht gelöst: Zahlreiche Flüchtlinge wählen seither den Weg über die grüne Grenze. Österreich will nun auch seine Südgrenze schließen. Kroatien hat angekündigt, die Flüchtlinge nach Norden weiterzuschicken. Auch die Türkei erwägt offenbar, Flüchtlinge in die EU zu schicken.

Für die Bundesländer ist die Lage allerdings bereits jetzt unübersichtlich. 

So berichtete Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft bei dem Treffen am Dienstagabend nach Teilnehmerangaben, dass die Planung auch für die aufnahmebereitesten Helfer und Behörden sehr schwierig sei: Denn wenn Züge mit Flüchtlingen aus Bayern in Städte geschickt würden, stelle man in den Erstaufnahmeeinrichtungen fest, dass ein erheblicher Teil der angekündigten registrierten Flüchtlinge nicht ankomme. Andererseits stünden in vielen Einrichtungen plötzlich Menschen vor der Tür, die nicht angemeldet seien – und von denen niemand wisse, woher sie kämen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt berichtete in der Sondersitzung des Kabinetts am Dienstag nach Teilnehmerangaben, dass man derzeit von einem „Schwund“ von 20 Prozent auf den Zugfahrten aus Bayern ausgehe. Verantwortlich dafür seien dafür zwei Umstände: Zum einen müssten Sonderzüge manchmal zwei, drei Stunden auf der Strecke stehenbleiben und warten, um in den normalen Verkehr eingereiht werden zu können. Etliche Flüchtlinge stiegen dann einfach aus.

Andererseits wird aus allen Ländern berichtet, dass die Flüchtlinge häufiger selbst die Notbremse in den Zügen zögen, weil sie entweder misstrauisch würden, wohin die Reise eigentlich gehe – oder aber nicht zum angekündigten Ziel wollten. Deshalb setzten sich einige nach Ziehen der Notbremse einfach ab – und tauchten irgendwann an anderer Stelle wieder auf. Einige wollten auch weiter nach Dänemark oder Schweden.

Die Innenminister adressierten dieses Thema in ihren Konferenzen in der vergangenen Woche immer dringlicher. Zwar gab es solche Fälle, dass sich Asylbewerber auf dem Weg in die ihnen zugewiesenen Einrichtungen absetzten, schon vorher. Aber in der vergangenen Woche wuchs angesichts der stark steigenden Zahl der aus Österreich kommenden Flüchtlinge die Gruppe derer, die nicht registriert wurden – und sich nun als Unbekannte im Land aufhalten. Belastbare Gesamtzahlen hatte das Bundesinnenministerium auch am Mittwoch nicht. CSU-Chef Horst Seehofer hat schon eindringlich davor gewarnt, es könne nicht sein, dass sich nun eine unkontrollierte Völkerwanderung durch Europa bewege – mit allen humanitären Herausforderungen und auch Sicherheitsrisiken.

Zwar betonte das Bundesinnenministerium unlängst, dass sich bisher die Hinweise auf eingeschleuste Unterstützer der radikal-islamischen Miliz IS in Erstaufnahmelagern nicht bestätigt hätten. Aber am Sonntag rief etwa der Chef der Terrorgruppe Al Kaida zu Anschlägen in westlichen Städten auf. Zwar wird im Kreis der Ministerpräsidenten appelliert, die Flüchtlinge nicht unter Pauschalverdacht zu stellen. Aber die Sicherheitsbehörden wollen zumindest wissen, welche Flüchtlinge etwa aus Syrien oder Afghanistan sich derzeit in Deutschland aufhalten. Deshalb sollen nun direkt an der Grenze alle Neuankömmlinge registriert werden. Bundesinnenminister Thomas de Maiziere rechtfertigte die Einführung von Grenzkontrollen ausdrücklich auch mit Sicherheitsbedenken.

Auf eines aber haben Politik und Behörden nach wie vor keine Antwort: Wie sollen sich die Behörden gegenüber registrierten Flüchtlingen verhalten, die partout nicht in die ihnen zugewiesenen Erstaufnahmeeinrichtungen fahren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Was den Goldpreis über 1800 Dollar getrieben hat

Im ersten Halbjahr steckten Anleger so viel Geld in Gold-ETFs wie nie zuvor. Diese starke Nachfrage hat den Goldpreis auf den höchsten...

DWN
Deutschland
Deutschland Handel und Gastgewerbe wollen Anspruch auf Corona-Mietreduzierung

Das Geschäft im Einzelhandel, in Hotels und Gaststätten ist auch nach den Corona-Lockerungen noch nicht wieder in Schwung gekommen. Hohe...

DWN
Finanzen
Finanzen Ölpreise geben nach: Spekulationen über Fördermenge der Opec+

Die Ölpreise sind am Montag gesunken. Marktbeobachter erklärten den Preisrückgang mit Spekulationen über die künftige Förderpolitik...

DWN
Technologie
Technologie Deutscher Auto-Analyst: "VW kann Tesla in jedem Fall überholen"

VW hat gerade damit begonnen, den Standort in Emden für die E-Produktion umzurüsten. Autoanalyst Frank Schwope von der Nord/LB erklärt...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Fetisch CO2: Die EU zerstört die Wirtschaft - und hilft dem Klima damit kein bisschen

Sowohl in der Klima- als auch in der Wirtschaftskrise ergeht sich die EU in Aktionismus. Wie man beide Probleme im Gleichklang löst, zeigt...

DWN
Politik
Politik Spahn: Corona-Maskenpflicht „lieber drei Wochen zu spät“ aufheben

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut vor zu frühen Lockerungen beim Tragen von Alltagsmasken in der Corona-Krise gewarnt....

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise vorerst abgewendet: Federal Reserve beendet Billionen-Interventionen im Repo-Markt

Die US-Zentralbank hat sich nach monatelangen aggressiven Interventionen aus dem Repo-Markt zurückgezogen. Ohne ihr Eingreifen wäre es...

DWN
Politik
Politik Widerstand der erstarkten Niederlande gegen geplanten EU-Aufbaufonds ist Heuchelei

Der niederländische Premier Mark Rutte stellt sich derzeit quer und droht, das geplante 750 Milliarden Euro schwere Konjunkturprogramm...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Politik
Politik Staaten bilden gemeinsame Abwehrfront: Ist Corona der entscheidende Schritt zur europäischen Einigung?

DWN-Gastautor Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Das Projekt "Europa" habe durch Corona an Fahrt gewonnen - schließlich habe...

DWN
Panorama
Panorama Warum es eine Bronzezeit, aber keine „Stahlzeit“ gegeben hat

Aufgrund der Bedeutung der Metalle für die Menschheit wurden ganze Epochen als Kupferzeit, Bronzezeit oder Eisenzeit bezeichnet. Doch...

DWN
Politik
Politik Twitter sperrt Konten der Identitären Bewegung

Twitter hat Konten der „Identitären Bewegung“ gesperrt, weil darauf gegen die Regeln zu Terrorismus oder gewalttätigem Extremismus...

celtra_fin_Interscroller