Nur Konzerne profitieren: Mittelstand macht gegen TTIP mobil

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
TTIP  
USA  
Österreich  
EU  
KMU  
 
Lesezeit: 2 min
08.10.2015 01:22
Es sei eine Legende, dass die deutsche Wirtschaft für das Freihandelsabkommen TTIP sei, sagt die Chefin von Fella Maschinenbau. Nur die großen Konzerne profitieren. Die kleinen und mittleren Unternehmen machen nun Front gegen das Abkommen. Es höhle die Standards aus und vernichte Arbeitsplätze.
Nur Konzerne profitieren: Mittelstand macht gegen TTIP mobil

Mehr zum Thema:  
TTIP > USA > Österreich > EU > KMU >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
TTIP  
USA  
Österreich  
EU  
KMU  

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Was hat Sie dazu bewegt, „KMU gegen TTIP“ zu unterstützen?

Martina Römmelt-Fella: Die kleinen und mittleren Unternehmen wurden immer mehr in der Debatte als „angebliche Profiteure“ benutzt (Darstellung EU-Handelskommissarin Malmström, starke Pro-TTIP Aktivitäten der großen Wirtschaftsverbände). Gemeinsam mit den mehr als 1250 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner fühle ich mich weder vom BDI noch von den Industrie- und Handelskammern vertreten. Es fehlt absolut eine ausgewogene Darstellung, so wurden beispielsweise in Studien bisher immer nur exportorientierte Unternehmen zu TTIP befragt: mit natürlich vorhersehbaren Ergebnissen. Das wollen wir ändern!

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Was sind Ihrer Meinung nach die zwei größten Schwachpunkte und die drei größten Gefahren von TTIP für den Mittelstand?

Martina Römmelt-Fella: Die zwei größten Schwachpunkte von TTIP sind die falschen Versprechungen für die Wirtschaft (Wohlstand für alle, gleiche Normen für alle) und die großen Fragen, die alle Teile der Gesellschaft angehen: Aushöhlung demokratischer Prozesse, Klagemöglichkeit von Konzernen, ökologische und soziale Errungenschaften Europas.

Die drei größten Gefahren für den Mittelstand sind erstens, dass v.a. Konzerne durch die zentralen Elemente von TTIP profitieren würden (Investorenschutz, Vereinheitlichung von Normen und Standards; Marktöffnung bei öffentlichen Ausschreibungen). Zweitens, dass Arbeitsplätze vor Ort in den Regionen vernichtet werden würden (NAFTA brachte allein für Mexiko unterm Strich einen Verlust von 1,9 Mio. Arbeitsplätzen; aber auch der amerikanische Mittelstand hat verloren). Drittens, dass durch steigende Importe aus USA der Wettbewerbsdruck für die deutschen KMUs extrem verstärkt werden würde. Der Konzentrationsdruck ist ohnehin jeden Tag spürbar.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Ist die Lobby der großen international tätigen Unternehmen in Brüssel nicht viel stärker als deutsche KMU?

Martina Römmelt-Fella: Ja, sicher, das ist ja ein Teil des Problems. Wir KMUs sitzen nicht mit am Verhandlungstisch, dafür aber die global agierenden Konzerne. Dies würde sich im regulatorischen Kooperationsrat, der für TTIP geplant ist, übrigens wiederholen bzw. manifestieren.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Wie hoch schätzen Sie die Chancen ein, etwas mit der Initiative bewegen zu können?

Martina Römmelt-Fella: Gerade für uns als  KMUs ist es existentiell, zu wissen, was auf uns zukommt. Und viele KMUs sind ja nicht einmal über mögliche Vor- und Nachteile von TTIP informiert. Unsere Chancen stehen daher sehr gut, dass wir eine offene, ausgewogenere Debatte anstoßen können – und die großen Wirtschaftsverbände und Kammern nicht mehr einfach so behaupten können, „die“ Wirtschaft sei für TTIP.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Gibt es eine Kooperation mit der Bürgerinitiative „Stopp TTIP"?

Martina Römmelt-Fella: Nein, wir kooperieren nicht mit der Bürgerinitiative. Einzelne von uns haben Kontakte dorthin, z.B. der Initiator Gottfried Härle über seinen ökologisch orientierten Unternehmensverband. Zur Großdemonstration am 10.10.2015 in Berlin rufen wir aber als Unterstützer mit auf – und werden mit einem eigenen Banner vertreten sein.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Wie ist der Kontakt zu anderen europäischen Mittelständlern hinsichtlich der Initiative?

Martina Römmelt-Fella: In Österreich haben ebenfalls bereits mehr als 1.200 Unternehmen via www.kmu-gegen-ttip.at unterzeichnet – die österreichische Initiative war vor unserer am Start. Es gibt bereits kritische Unternehmer_innen in Frankreich, in Belgien, in Slowenien, in Tschechien, in Spanien – mit denen wir lose kooperieren. Mit den Kollegen in Österreich sprechen wir uns etwas enger ab. Es gibt ja auch mehrere Wirtschaftsverbände, die auf europäischer Ebene engagiert sind, so weist zum Beispiel das European Milkboard seit Anfang an auf die kritische Situation der Landwirte unter mehr amerikanischen Importen hin.

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Gibt es auf Seiten amerikanischer KMU ähnliche Bedenken?

Martina Römmelt-Fella: In Amerika gibt es ebenfalls eine breite zivilgesellschaftliche Bewegung gegen TTIP. Deren hart erkämpfter Ansatz „buy american“ zum Beispiel, der die regionalen Hersteller stärkt, würde TTIP zum Opfer fallen. Die Welthäfen New York, San Francisco, Los Angeles oder Miami, das Industrie- und Dienstleistungszentrum Pittsburgh und sogar Hollywood, California haben sich symbolisch per Stadtratsbeschluss zu TPP- bzw. TTIP-freien Zonen erklärt. Der US-amerikanische Gewerkschaftsbund AFL-CIO ist gegen TTIP. Im Sektor Landwirtschaft gibt es viele Unternehmen, die sich gegen TTIP zu Wort melden. Darüber hinaus sind uns bisher keine branchenspezifischen Aktivitäten bekannt.

 


Mehr zum Thema:  
TTIP > USA > Österreich > EU > KMU >

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Länder setzen bei Waffen auf „Made in USA”

Die meisten EU-Länder decken sich hauptsächlich mit Rüstungsgütern aus den USA ein.

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Geplante Tesla-Fabrik in Brandenburg: IG Metall befürchtet Aushebelung von Arbeitnehmerrechten

Es bahnt sich Streit um die neue geplante Großfabrik von Tesla in Brandenburg an: Die Gewerkschaften werfen dem Hersteller vor, das...

DWN
Politik
Politik Iran plant Cyber-Angriffe auf westliche Atomkraftwerke

Der Iran hat bereits eine ganze Reihe wirkungsvoller Cyber-Angriffe im Nahen Osten durchgeführt. Jetzt warnt ein Experte: Auch Ziele in...

DWN
Politik
Politik SPD schließt Sarrazin aus - weil sie keine besseren Argumente hat

Die SPD wirft Thilo Sarrazin aus der Partei. Mit den Thesen des umstrittenen Autors setzt sich die Parteiführung nicht auseinander -...

DWN
Deutschland
Deutschland Baden-Württemberg: Mann erschießt sechs Familienmitglieder

Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs hat die Polizei bestätigt, dass sechs Menschen ums Leben gekommen sind.

DWN
Politik
Politik Deutschland setzt aktive Rolle im Libyen-Konflikt fort: Maas nimmt an Friedens-Gipfel in Algerien teil

In Algerien fand ein Libyen-Gipfel unter Beteiligung von sechs afrikanischen Staaten statt. Außenminister Heiko Maas reiste zum Gipfel, um...

celtra_fin_Interscroller