Technologie

Das Ende eines Hypes: Apple kürzt erstmals iPhone-Produktion

Lesezeit: 1 min
16.11.2015 23:45
Apple wird im laufenden Jahr voraussichtlich 20 Millionen iPhones weniger verkaufen als erwartet. Die Credit Suisse sagt ein schwaches Weihnachtsgeschäft voraus und bestätigt Analysten, die mit dem Ende des Hypes rechnen. Apple habe demnach bereits seine Bestellungen bei den Zulieferern zurückgefahren.
Das Ende eines Hypes: Apple kürzt erstmals iPhone-Produktion
Die Apple-Aktie in den vergangenen fünf Tagen. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die schlechten Prognosen für die iPhone-Verkäufe häufen sich. Erstmals hat mit der Credit Suisse nun eine Großbank ihre Analyse nach unten korrigiert. Demnach werde Apple im Weihnachtsquartal weniger als 80 Millionen iPhones verkaufen.  Auf das Jahr gerechnet sind das 20 Millionen verkaufte Exemplare  weniger als erwartet. Entsprechend wurde auch die Gewinnprognose um 6 Prozent gesenkt.

Credit Suisse habe von Zulieferern erfahren, dass Apple wegen der schwachen Nachfrage bereits die Komponentenbestellungen entsprechend um zehn Prozent gekürzt habe, berichtet der Finanzdienst streetinsider. Die Aktien des Konzerns seien nach der Veröffentlichung der Credit-Suisse-Analyse gefallen.

Zuvor hatten bereits Analysten der KGI und Pacific Crest auf ein baldiges Ende eines Hypes hingewiesen und verkündet, im Jahresvergleich mit dem ersten Verkaufsrückgang von bis zu zehn Prozent zu rechnen. Die iPhone-Euphorie flacht nach Meinung zahlreicher Analysten ab: Statt wie bisher 35 Prozent Plus im Jahr erwarten Apple-Investoren für die kommenden Quartale nur noch niedrige einstellige Wachstumszahlen.

 

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie Bosch-Chef will langfristig an Verbrenner-Technologie festhalten
03.03.2024

Der Umstieg auf E-Autos verläuft holpriger als von der Politik geplant. Der Chef des Autozulieferers Bosch glaubt, dass Verbrenner noch...

DWN
Politik
Politik Bittere Realität im Sozialstaat Deutschland: Selbst auf kleine Renten werden Steuern fällig
03.03.2024

Die Steuerlast ist in Deutschland bekanntlich sehr hoch - das bekommen auch Rentner zu spüren, die nur eine relativ kleine Rente bekommen....

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekord: Ist das endlich der lang ersehnte Ausbruch in einen neuen Megazyklus?
03.03.2024

Gold wird vom Bullenmarkt mit nach oben gerissen und erreicht einen neuen Rekordpreis. Umfangreiche Zinssenkungen könnten den Goldpreis im...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Unternehmen: Restrukturierungen nehmen stark zu
03.03.2024

Die schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zwingen immer mehr Firmen zu einer radikalen Umorientierung. In den letzten zwei Jahren...

DWN
Finanzen
Finanzen TeamViewer Aktienanalyse: Deutsche Software-Lösungen mit Zukunft
03.03.2024

Neben der alles dominierenden SAP sind börsennotierte deutsche Softwarekonzerne rar. Heute werfen wir mit TeamViewer einen Blick auf eines...

DWN
Politik
Politik UKRAINE-TICKER - Verteidigungsminister Pistorius warnt vor Informationskrieg: "Wir dürfen Putin nicht auf den Leim gehen."
03.03.2024

Nach dem Abhörskandal rund um Bundeskanzler Olaf Scholz und mögliche Lieferungen von Taurus-Raketen suchen die deutschen Dienste nach...

DWN
Politik
Politik Blamage für Scholz: Russland hört entlarvendes Gespräch über Taurus-Lieferungen ab
02.03.2024

Die Taurus-Affäre um Bundeskanzler Olaf Scholz spitzt sich zu. Vor einer Woche hatte Scholz der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Bargeldobergrenze: Sinnvolle Maßnahme gegen Geldwäsche oder erste Etappe der Bargeld-Abschaffung?
02.03.2024

Barzahlungen ade? Transaktionen über 10.000 Euro sollen künftig nicht mehr bar abgewickelt werden dürfen. Darauf haben sich das...