Stanley Fischer erwartet Zins-Erhöhung, doch bei der EZB gehen die Uhren anders

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
20.11.2015 23:41
Der wichtigste Mann der US-Notenbank, Stanley Fischer, lässt mit einer offensiven Aussage aufhorchen: Nicht nur die Fed, auch andere Zentralbanken bereiten sich auf eine Erhöhung der Leitzinsen vor. Einzig die EZB kämpft im Euro-Raum immer noch gegen die Folgen ihrer eigenen Politik.
Stanley Fischer erwartet Zins-Erhöhung, doch bei der EZB gehen die Uhren anders

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mehrere Zentralbanken stehen nach Einschätzung des Vizechefs der US-Notenbank Fed, Stanley Fischer, in den Startlöchern für eine Zinsanhebung. „Einige große Notenbanken werden wahrscheinlich in relativ naher Zukunft damit beginnen, sich schrittweise von Zinsraten nahe null zu entfernen“, sagte Fischer am Donnerstag in San Francisco. Was die allgemein für Dezember erwartete Zinswende in den USA angeht, so sagte er, die Fed habe noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Sie habe aber alles getan, um eine Überraschung der Märkte zu vermeiden, wenn es soweit sei. „Das ging so weit, dass mehrere Zentralbank-Vertreter aus Schwellenländern (und anderswo) seit einiger Zeit der Fed sagen, 'tut es einfach'.“ Natürlich lasse sich die Fed nichts befehlen. Aber die Tatsache, dass andere Zentralbank-Vertreter zur Erhöhung der Zinsen in den USA aufriefen, deute daraufhin, dass sie „ihre Vorbereitungen getroffen haben“.

An den Finanzmärkten wird damit gerechnet, dass die Fed im Dezember die Zinsen erstmals seit fast zehn Jahren erhöhen wird. Das am Mittwochabend veröffentlichte Protokoll der jüngsten Zinssitzung deutet zudem darauf hin, dass die Notenbank danach eher zurückhaltend agieren wird.

Nur im Euro-Raum gehen die Uhren anders: Das Bekenntnis des EZB-Chefs Mario Draghi zu möglichen weiteren Geldspritzen seines Hauses hat dem Euro am Freitag zugesetzt. Er verbilligte sich um bis zu 0,8 Prozent auf 1,0646 Dollar. Unter Europas Aktienbörsen profitierte vor allem der exportorientierte deutsche Aktienmarkt.

Nach einer starken Woche ging den meisten Handelsplätzen allerdings etwas die Puste aus: Der Dax kletterte um 0,3 Prozent auf 11.119,83 Punkte. Der EuroStoxx50 legte 0,1 Prozent zu. "Für mehr müssen den vielen Worten nun endlich Taten folgen", betonte Andreas Paciorek, Analyst des Online-Brokers CMC Markets. Dennoch verhalf die Aussicht auf eine weitere Öffnung der Geldschleusen dem Dax zu einem satten Wochenplus von 3,8 Prozent.

Die Europäische Zentralbank (EZB) entscheidet Anfang Dezember über die Zukunft des sogenannten Quantitative Easing (QE). Draghi zeigte sich wegen der hartnäckig niedrigen Inflation zu noch drastischeren geldpolitischen Maßnahmen bereit. Am Freitag sagte er auf dem Bankenkongress "Euro Finance Week" in Frankfurt: "Wir werden das tun, was wir machen müssen, um die Inflation so schnell wie möglich zu erhöhen." Börsianer wetten seit längerem darauf, dass die EZB ihre Anleihekäufe von derzeit monatlich 60 Milliarden Euro aufstockt. Damit will sie die drohende Deflation, eine Spirale fallender Preise und rückläufiger Investitionen, verhindern und die Teuerungsrate in Richtung ihres Zielwerts von knapp zwei Prozent treiben.

Wegen dieser Spekulationen ist der Kurs des Euro seit Mitte Oktober um rund acht US-Cent gefallen. Gleichzeitig gewannen Dax und EuroStoxx50 jeweils etwa zehn Prozent, weil die Abwertung der Gemeinschaftswährung die Waren der heimischen Firmen auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger macht.

Die QE-Hoffnung hievte den Bund-Future, der auf der zehnjährigen Bundesanleihe basiert, am Freitag zeitweise auf 158,19 Punkte. Damit näherte er sich seinem Sechs-Monats-Hoch vom Oktober. An den US-Börsen stiegen die Indizes bis zum Handelsschluss in Europa um jeweils ein halbes Prozent. Begehrt waren die Aktien von Nike nach einem Aktienrückkauf. Sie legten um mehr als vier Prozent zu.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Finanzen
Finanzen Federal Reserve kauft Firmenanleihen – und die ersten Papiere kommen bereits unter die Räder

Ermutigt von den immer weitreichenderen Interventionen der US-Zentralbank haben in den vergangenen Wochen zahlreiche angeschlagene...

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Taiwan meldete vor China Corona-Pandemie, doch die WHO ignorierte Warnung

Taiwan hatte die WHO drei Wochen vor China vor einer Mensch-zu-Mensch-Übertragung des Corona-Virus gewarnt. Trotzdem weigert sich die...

DWN
Finanzen
Finanzen Risse im Rentensystem: Defizite steigen, Steuereinnahmen brechen weg, Merkel tritt die Flucht nach vorne an

Das ohnehin angeschlagene gesetzliche Rentensystem droht infolge der Corona-Pandemie in Schieflage zu geraten. Die für Juli geplanten...

DWN
Politik
Politik Türkei: Polizei schnappt sich Patin der Unterwelt

In der Türkei hat die Polizei eine einflussreiche Mafia-Patin und ihre männlichen Untergebenen im Rahmen der Operation "Hygiene"...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DIE GROSSEN IMPERIEN SCHEITERN Teil zwei: Die "Neue Seidenstraße" Chinas entwickelt sich zur holprigen Schotterpiste

China wollte mit seiner "Großen Seidenstraße" ein Handels- und Infrastruktur-Netz aufbauen, das drei Kontinente miteinander verbindet und...

DWN
Politik
Politik Showdown in der Karibik, zweiter Akt: Erster iranischer Tanker erreicht Venezuela unter Militärschutz

Trotz der von der US-Regierung erlassenen Sanktionen gegen den Iran und Venezuela hat der erste mehrerer iranischer Tanker das...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Wirtschaftsleistung schrumpft im ersten Quartal deutlich

Die deutsche Wirtschaftsleistung ist im ersten Quartal so stark wie zuletzt während der Finanzkrise 2008 geschrumpft. Die Einbrüche...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DIE GROSSEN IMPERIEN SCHEITERN Teil eins: Die "Globale Energie-Dominanz" der USA läuft auf Grund

Die USA waren angetreten, den weltweiten Erdöl- und Erdgas-Markt zu beherrschen. Wie die Strategie der "Globalen Energie-Dominanz"...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung und Lufthansa einigen sich auf Milliarden-Rettungspaket, aber EU stellt sich quer

Die Bundesregierung und die Lufthansa haben sich auf ein milliardenschweres Rettungspaket geeinigt. Nun baut sich in Form der EU-Kommission...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mission Mars: China erzielt Durchbruch bei ambitioniertem Weltraum-Programm

Der Start einer neuartigen Trägerrakete und die Rückkehr der Personenkapsel sind wichtige Schritte zu Erreichung von Mond und Mars.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Großbritannien und Rolls-Royce: Einst der Neid der Welt, heute nur noch Mittelmaß

Rolls-Royce war noch zu erstaunlichen Innovationen fähig, als das Vereinigte Königreich seinen machtpolitischen Zenit längst...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Forscher entdecken leistungsstarken Biokatalysator

Einer Forschergruppe der Universität Bayreuth ist im Bereich der Bioökonomie ein großer Durchbruch gelungen. Sie haben ein Enzym...

DWN
Politik
Politik Spannungen zwischen Türkei und Griechenland steigen

Die Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei im östlichen Mittelmeer steigen. Eine Eskalation zwischen beiden Ländern ist nicht...

celtra_fin_Interscroller