Politik

Wild-West-Aufklärung in den USA: Medien durchwühlen live Terror-Wohnung

Lesezeit: 2 min
05.12.2015 02:46
Die US-Ermittler haben Reportern erlaubt, die Wohnung der mutmaßlichen Killer von San Bernardino zu durchwühlen. Normalerweise wird die Wohnung eines Verdächtigten versiegelt und alle Spuren sorgfältig gesichert. Es ist unklar, was die Ermittler mit diesem kriminalistischen Wild-West-Auftritt bezweckt haben.
Wild-West-Aufklärung in den USA: Medien durchwühlen live Terror-Wohnung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In der Wohnung des Paares, das offenbar für das Massaker von San Bernardino verantwortlich ist, ist es am Freitag zu einem äußerst ungewöhnlichen „Lokalaugenschein“ gekommen: Zahlreiche Reporter und Kamerateams stürmten auf Einladung der Vermieter die Wohnung der Täter im kalifornischen Redlands, wie die Los Angeles Times berichtet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Wohnung der Täter wurde zur TV-Kulisse. Ein Reporter posierte vor einem Kindebett, das er zuvor für die Kamera passend umgestaltet hatte. Die Medien hielten Personalausweise, Führerscheine und religiöse Devotionalien in die Kamera. Auf einem Tisch lag ein Koran. Die Berichterstattung war dementsprechend: Die Mörder seien gläubige Muslime gewesen. Für den flüchtigen Zuseher wurde der Eindruck erweckt, dass nun der Beweis offen zu Tage liegt: Es handelt sich bei dem Massaker um einen Terror-Akt. Die ermittelnden Geheimdienste und Sicherheitsbehörden verstärkten diesen Eindruck: Sie gaben bekannt, ein unter falschem Namen veröffentlichtes Facebook-Posting gefunden zu haben, auf dem sich die an dem Massaker beteiligte Frau zum IS bekannt haben soll.

Einige Reporter sagten in ihren Berichten, die Polizei habe das Haus zuvor durchsucht und offenbar sichergestellt, was sie für wichtig hielten. Einige Reporter wunderten sich selbst über die Freizügigkeit, mit der sie Zutritt zu möglicherweise wichtigem Beweismaterial in einem der schlimmsten Kriminalfälle der jüngeren Geschichte Kaliforniens erhielten.

Es wäre schon in normalen Kriminalfällen in jedem zivilisierten Rechtssaat unvorstellbar, dass die Ermittler die Wohnung der Tatverdächtigen für den Sturm der Medien öffnen. Man würde annehmen, dass dies im Falle eines Massenmordes wie dem von San Bernardino erst recht der Fall sein müsste.

Doch statt jedes einzelne Beweisstück zu sichern, zu überprüfen und forensisch zu untersuchen, ließen die Ermittler zu, dass Dutzende Reporter wie in einem Selbstbedienungsladen Babyspielzeug, Rechnungen, religiöse Gegenstände, Nahrungsmittel und alle anderen Dinge, die sich in der Wohnung befanden, ohne polizeiliche Aufsicht begutachteten, anfassten, umdrehten und kommentierten.

David Bowdich vom FBI in Los Angeles sagte am Freitag, der Angriff auf ein Sozialzentrum in Kalifornien mit 14 Toten sei ein Terrorakt gewesen. Die beiden Täter, ein Mann und eine Frau, hätten den Angriff intensiv vorbereitet. Sie hätten offenbar auch versucht, digitale Spuren zu zerstören. Möglicherweise hätten die beiden einen zweiten Anschlag geplant.

Zu den Motiven brauchte das FBI nichts mehr zu sagen – er wurde von den „Exklusiv“-Bildern erläutert.

Es ist völlig unklar, was die Behörden zu diesem in der Kriminalgeschichte des Terrors wohl einmaligen Aktion veranlasst hat.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiepreise explodieren - Erzeugerpreise auf höchstem Stand seit einem halben Jahrhundert

Angetrieben von ausufernden Energiepreisen haben die Erzeugerpreise in Deutschland den höchsten Stand seit einem halben Jahrhundert...

DWN
Politik
Politik Bruchlinien im Westen: Frankreich zieht Botschafter aus den USA und Australien ab

Das von den USA gegen China in Stellung gebrachte angelsächsische Militär-Bündnis hat offenbar schwerwiegendere Folgen als gedacht....

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Deutschland
Deutschland Gaspreise auf Höhenflug - den Deutschen droht ein teurer Winter

Die Preise für Erdgas steigen und steigen. Zugleich sind die Speicher hierzulande noch vergleichsweise leer. Was steckt dahinter?

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz muss erneut vor einem Finanzausschuss aussagen

Finanzminister Olaf Scholz muss im Zuge der Ermittlungen gegen die Geldwäsche-Einheit FIU aussagen. Es ist nicht die erste...

DWN
Politik
Politik Bewegung in Nahost: Syrien, Libanon und Jordanien rücken enger zusammen

Die Diplomatie im Nahen Osten hat Hochkonjunktur: Syrien kann seine Beziehungen zu seinen Nachbarn weiter normalisieren, erstmals seit...