Politik

Russland tötet bei Luftangriff radikalen Islamisten-Chef

Lesezeit: 1 min
25.12.2015 21:11
Russland hat mit einem Luftangriff offenbar einen besonders radikalen Islamisten-Führer getötet. Sahran Allusch hatte 2013 zum Völkermord an den Schiiten und den Alawiten in der Levante aufgerufen. Allusch nahm erst kürzlich an dem von den Saudis organisierten Oppositions-Gipfel in Riad teil.
Russland tötet bei Luftangriff radikalen Islamisten-Chef

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Einer der wichtigsten Anführer radikal-islamischer Rebellen in Syrien ist laut Aktivisten getötet worden. Sahran Allusch, Chef der Miliz Dschaisch al-Islam, sei bei einem russischen Luftangriff in der Nähe von Damaskus ums Leben gekommen, meldeten die Nachrichtenseite Orient News sowie andere Oppositionsmedien am Freitag.

Den Meldungen zufolge bombardierten Flugzeuge östlich von Damaskus ein Führungstreffen der bewaffneten Gruppe. Neben dem 44-jährigen Allusch seien fünf weitere Anführer getötet worden. Sie hätten einen Angriff auf Regimetruppen und mit ihnen verbündete Kämpfer der libanesischen Schiiten-Miliz Hisbollah geplant.

Zunächst blieb unklar, ob russische oder syrische Soldaten die Angriffe ausgeführt haben.

Die sunnitische Miliz Dschaisch al-Islam («Armee des Islam») gehört zu den gefährlichsten Rebellengruppen im syrischen Bürgerkrieg. Sie ist vor allem in den Gebieten östlich von Damaskus stark. Die Gruppe nahm im Dezember auch an der Einigungskonferenz der syrischen Opposition in Riad teil, die Verhandlungen mit dem Regime vorbereitete. Medienberichten zufolge wurde die Gruppe längere Zeit mit Millionenbeträgen aus Saudi-Arabien unterstützt.

Sahran Allusch hatte 2013 in einem mittlerweile von Twitter gelöschten Tweet seine Predigt zum Ramadan unters Volk gebracht. Darin rief er zum Völkermord an den Schiiten und den Alawiten in der Levate auf. Der syrische Präsident Baschar al-Assad gehört der Gruppe der Alawiten an, die von radikalen Muslimen nicht als vollwertige Muslime anerkannt werden.

Allusch sagte, dass die Alawiten nicht bloß die falsche Religion, sondern die falsche Ethnie hätten. Joshua Landis von der Oklahoma University analysierte 2013 auf Syrian Comment die radikalen Positionen und kam zu dem Schluss, dass es schwer sei, eine Grenze zwischen dem IS und anderen radikalen Gruppen zu ziehen. Allusch hat auch mit der zu al-Kaida gehördenden al-Nusra-Front kooperiert, die noch bis vor kurzem mit den USA verbündet war. Auf Drängen Russlands war auch die al-Nusra-Front von den UN als Terror-Gruppe qualifiziert worden.

Erst vor wenigen Tagen hatte Allusch an dem von Saudi-Arabien organisierten Treffen der syrischen Oppositionsführer teilgenommen. Die Saudis erhoffte, dass die Dschaisch al-Islam eine wichtige Rolle im künftigen Syrien einnehmen könnten. Die Russen sind anderer Meinung: Sie vertreten die Auffassung, dass Radikale in Syrien nicht an die Macht gelangen dürften. Die BBC spricht von Allusch respektvoll, als wäre er ein politischer Führer. Seine radikale Rhetorik findet keine Erwähnung.

Allusch, Sohn eines in Saudi-Arabien ansässigen islamischen Geistlichen, war zu Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011 im Zuge einer Amnestie der Regierung aus dem Gefängnis freigekommen, zusammen mit weiteren Islamisten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Umweltbewusst und günstig: Hondas Leasing-Modell für die elektrifizierten Fahrzeuge von Honda

Der Managing Director der Honda Bank Volker Boehme spricht mit den DWN über die neuesten Entwicklungen im Leasinggeschäft für die...

DWN
Politik
Politik Scholz im Bundestag: Eine Erklärung, die nichts erklärt
28.11.2023

Die mit großer Spannung erwartete Regierungserklärung enttäuschte. Weder erklärte Bundeskanzler Olaf Scholz, wie es zu dem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesrat stimmt besseren Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen zu
28.11.2023

Mit dem Zukunftsfinanzierungsgesetz (ZuFinG), dem nun auch der Bundesrat zugestimmt hat, werden sich die Finanzierungsmöglichkeiten für...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kredite an Unternehmen in Eurozone schrumpfen erstmals seit 2015
28.11.2023

Die Zinserhöhung durch die EZB zeigt Wirkung. Der Umfang der Kredite an Unternehmen der Eurozone ist im Oktober so stark zurückgegangen...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Scholz erhält Rückendeckung vom DIW
28.11.2023

Die Haushaltskrise rechtfertigt laut DIW-Chef Marcel Fratzscher die Ausrufung einer Notlage auch für 2024. Die Schuldenbremse sei sowieso...

DWN
Unternehmen
Unternehmen EIT Culture & Creativity - Europa setzt auf Kreativität für KMU
28.11.2023

Europa setzt auf kreative Impulse für wirtschaftliche Transformation: Mit über 70 Millionen Euro fördert das EIT Culture & Creativity...

DWN
Politik
Politik Armes Deutschland – eine Gefahr für die Demokratie
27.11.2023

Neueste Zahlen zum Wohlstand und dessen ungleicher Verteilung zeigen: Die Armut ist in Deutschland auf dem Vormarsch - mit weitreichenden...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Konsumklima schwach: Handel fürchtet um Weihnachtsgeschäft
28.11.2023

Das Konsumklima hat sich vor Weihnachten nur wenig aufgehellt. Doch Ökonomen sind wenig optimistisch. Denn durch die Haushaltskrise drohen...

DWN
Politik
Politik SPD und Grüne gegen Schuldenbremse, FDP weiter dafür
28.11.2023

Die Ampel streitet über den Bundeshaushalt 2024. Allein die FDP will an der Schuldenbremse festhalten. Daher setzen SPD und Grüne auf...