Finanzen

Dax mit schwächstem Jahres-Start seiner Geschichte

Lesezeit: 2 min
04.01.2016 18:06
Der Dax hat wegen der weltpolitische Lage den schlechtesten Jahresstart seiner Geschichte hingelegt. Auch die Wall Street eröffnete ausgesprochen schlecht. Die Unruhe nützt allerdings dem Ölpreis - er stieg.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax ist am Montag im Sog des Crashs an der Börse in Shanghai um 4,3 Prozent auf 10.283,44 Zähler eingebrochen. Das ist der schwächste Start für den deutschen Aktienmarkt in ein Börsenjahr seit 1988. Damals gab es allerdings noch keinen Dax. Der Deutsche Leitindex wurde erst im Juli 1988 aus der Taufe gehoben und dann zurückberechnet.

Hiobsbotschaften aus China haben die Wall Street zum Jahresauftakt am Montag schwer belastet. Überraschend schwache Stimmungsdaten aus der Industrie ließen die chinesischen Festlandsbörsen um über 7 Prozent einbrechen, was zu einer vorzeitigen Beendigung des dortigen Handels führte.

Nach den anderen asiatischen und den europäischen Aktienmärkten erreichte die Schockwelle aus China auch den amerikanischen Aktienmarkt: Der Leitindex Dow Jones Industrial sackte in der ersten Handelsstunde um 2,11 Prozent auf 17 058,06 Punkte ab, während der marktbreite S&P-500-Index 2,02 Prozent auf 2002,70 Punkte einbüßte. Für den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 ging es um 2,87 Prozent auf 4461,51 Punkte nach unten.

Der Dax schloss im Vergleich zu Donnerstag, dem letzten Handelstag 2015, mit 4,28 Prozent im Minus und fiel auf 10.283,44 Punkte. Der französische Leitindex CAC 40 verlor mehr als 2,4 Prozent. Das britische FTSE 100 büßte 2,39 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag ein. In New York brach der Leitindex Dow Jones zwei Stunden nach Handelsbeginn um mehr als Prozent ein.

Beeinflusst unter anderem von der chinesischen Entwicklung schloss auch die Börse in Tokio am Montag deutlich im Minus. Der Nikkei-Index verlor 3,06 Prozent.

Die Kurse gerieten auch durch die jüngsten Spannungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran unter Druck. Der Ölpreis dagegen zog am Montag aufgrund der Entwicklung deutlich an: Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent verteuerte sich um 59 Cent auf knapp 38 Dollar. Auch der im Vergleich zu den vergangenen Wochen etwas erstarkte Eurokurs - die Gemeinschaftswährung lag am Nachmittag bei 1,0856 Dollar - drückte auf die Stimmung an den Börsen der Euro-Länder.

Hintergrund des Kursrutsches in China waren neue Zahlen, wonach sich die Lage in der verarbeitenden Industrie Chinas im Dezember erneut verschlechtert hat. Zudem wurden die Anleger dadurch verunsichert, dass bestimmte Stützungsmaßnahmen für den Aktienmarkt bald auslaufen sollen. Seit Juli ist es Anteilseignern, die mehr als fünf Prozent eines Unternehmens besitzen, verboten, ihre Aktien zu verkaufen. Dieses Verbot endet am Freitag.

Außerdem wertete China am Montag die eigene Währung gegenüber dem Dollar ab. Die Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 6,5032 Yuan zu einem Dollar fest. Erstmals seit mehr als viereinhalb Jahren ist das Verhältnis damit schwächer als 6,5 Yuan zu einem Dollar.

Beim verfrühten Handelsschluss am Montag stand der Leitindex der Shanghaier Börse 6,86 Prozent im Minus bei 3296,26 Punkten. In Shenzhen betrug das Minus

8,22 Prozent, der Leitindex schloss bei 2119,16 Punkten. Der kombinierte Index der 300 größten börsennotierten Unternehmen in Shanghai und Shenzhen, der CSI300, fiel um sieben Prozent - und bei Kursgewinnen oder -verlusten dieser Größenordnung wird der Handel laut einer seit Montag geltenden neuen Regel zufolge ausgesetzt.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...