Ölpreis steigt nach Eskalation zwischen Saudi-Arabien und dem Iran

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
04.01.2016 03:03
Der Ölpreis ist am Sonntag deutlich gestiegen. Dies liegt im Interesse Saudi-Arabiens, des Iran, der USA und Russlands. China hat sich durch hohe Lagerbestände offenbar rechtzeitig vorbereitet. Das schwächste Glied in der Kette ist die außenpolitisch machtlose EU.
Ölpreis steigt nach Eskalation zwischen Saudi-Arabien und dem Iran
Der Ölpreis steigt wieder. (Grafik: Zerohedge)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Preis für Ölpreis-Futures ist am Sonntag in New York um 3,5 Prozent gestiegen. Bereits am Donnerstag hatte der Preis sich um 1,2 Prozent erhöht. Bloomberg führt diese Entwicklung auf die neuen Spannungen im Nahen Osten zurück. Öl der Nordsee-Sorte Brent verteuerte sich am Montag um 1,7 Prozent auf 37,93 Dollar je Fass.

Im elektronischen Handel in Asien kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzmarke West Texas Intermediate kurz nach 07.00 Uhr MEZ 37,81 Dollar (34,78 Euro), 77 Cent oder 2,08 Prozent mehr als am Ende des vorherigen Handelstags. Die Nordseesorte Brent kostete 38,19 Dollar, das war ein Plus von 91 Cent oder 2,44 Prozent.

Tatsächlich könnte die Entwicklung des Ölpreises einer der Hauptgründe der von den Saudis betriebenen Eskalation sein: Die Massenhinrichtung und vor allem der Tod des schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr haben in der schiitischen Welt erzürnte Reaktionen ausgelöst: In Pakistan, Kaschmir, der Türkei und in Bahrain kam es zu wütenden Demonstrationen. Bloomberg zitiert den Iran-Experten Scott Lucas, der der Meinung ist, die Saudis hätten die Hinrichtung bewusst als Provokation gegen Teheran ausgeführt, um im Iran einen Machtkampf zwischen moderaten Kräften und Hardlinern anzufachen.

Der Hintergrund der Eskalation könnte der Versuch der Saudis sein, den Öl-Preis in die Höhe zu treiben: Regionale Konflikte zwischen Sunniten und Schiiten könnten zu neuen blutigen Kriegen in der Region führen. Wenn die Lage im Nahen Osten besonders konfliktbeladen ist, steigt der Öl-Preis in der Regel. Saudi-Arabien ist nach Einschätzung des IWF von der Staatspleite bedroht. Die Saudis werden alles unternehmen, um den Öl-Preis in die Höhe zu treiben.

Die Entwicklung kommt auch den USA und Russland entgegen: Die US-Regierung versucht seit langem, die Schiiten und die Sunniten gegeneinander auszuspielen. Ein hoher Ölpreis sichert auch den den Petro-Dollar und damit die Vorherrschaft des Dollar als Weltwährung. Der niedrige Ölpreis und in die in der Folge eingetretene Baisse bei allen Rohstoffpreisen haben gravierende Auswirkungen auf die gesamte Weltwirtschaft, weil der Investitions-Zyklus der Rohstoff-Lieferanten negativ beeinflusst ist.

Die weltweiten Öl- und Gas-Investitionen, die im vergangenen Jahr schon um 22 Prozent auf 595 Milliarden Dollar gesunken waren, werden nach einer Prognose der Beratungsfirma Rystad Energy aus Oslo 2016 weiter auf 522 Milliarden Dollar (umgerechnet rund 480 Milliarden Euro) abrutschen. Das ist der tiefste Stand seit sechs Jahren. "Das wird das erste Mal seit dem Ölpreisrutsch 1986 sein, dass wir zwei aufeinanderfolgende Jahre mit sinkenden Investitionen sehen", sagte der Öl- und Gasexperte Bjoernar Tonhaugen von Rystad Energy.

Russland ist ebenfalls an einem hohen Ölpreis interessiert: Die Russen haben ihre Förderung auf Rekordhöhe getrieben. Sie profitieren von einem starken Dollar, weil der Großteil des russischen Öls immer noch in Dollar bezahlt wird. Die russische Wirtschaft steckt durchaus in einer Krise, die auch mit dem niedrigen Ölpreis zusammenhängt.

Die große Unbekannte sind die Lager: In den vergangenen Monaten sind die Lagerbestände von Rohöl massiv gestiegen. China hat in der Phase der niedrigen Preise besonders viel gehortet. Es ist unklar, wie lange diese reichen werden. Vor dem Hintergrund der neuen Eskalation im Nahen Osten muss angenommen werden, dass China schon seit längerem Hinweise auf diese Entwicklung hatte.

Das schwächste Glied in dieser Kette ist die EU: Sie kann weder militärisch im Nahen Osten mitmischen, noch kann sie den Ölpreis aktiv beeinflussen. Zwar sind auch in Europa die Lager gefüllt. Doch für die wegen der anhaltenden Euro-Krise wäre ein dauerhaft steigender Ölpreis Gift.

Zugleich würde sich Europa einer Verschärfung der Flüchtlingskrise gegenübersehen. Denn der Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten muss nicht zwangsläufig zu einem großen Krieg zwischen dem Iran und Saudi-Arabien führen. Stattdessen werden Stellvertreter-Kriege geführt – etwa im Jemen. Dort agiert Riad seit langem völkerrechtswidrig. Der Iran hat sich bisher zurückgehalten, könnte jedoch durch die offene Feindschaft mit Saudi-Arabien sein Engagement verschärfen. Riad hat am Wochenende bereits angekündigt, die von den UN vermittelte Waffenruhe im Jemen wieder zu beenden. Ähnlich wie im Jemen oder in Syrien könnte es zu vielen kleinen Stellvertreter-Kriegen kommen.

Die Türkei hat erst vor wenigen Tagen eine umfangreiche Allianz mit Saudi-Arabien bekanntgegeben. Diese könnte auch dazu führen, dass die ölreichen Gebiete in Kurdistan zu einem wichtigen Faktor werden. Die Türkei betriebt seit langem auch einen regen Öl-Handel mit dem IS, der sein Rohöl über die Türkei auf den Weltmarkt bringt – sehr zum Zorn des Irak, der der Türkei mittlerweile sogar offen mit Krieg droht, sollte Ankara seine Truppen nicht aus dem Iran zurückziehen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Party ist vorbei: Deutsche Unternehmen im Ausland entwerfen düsteres Zukunfts-Szenario

Die Bundesregierung und eine ganze Reihe von Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizieren ein baldiges Ende der Krise. Doch die...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Corona-Demonstranten stürmen Belgrader Parlament

Am Freitagabend sind Demonstranten in Belgrad gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Protestierende warfen Steine und Flaschen...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

DWN
Finanzen
Finanzen Bauern rechnen mit Importschwemme an billigem US-Rindfleisch

Deutsche Bauern warnen vor einer Importschwemme an billigem US-Rindfleisch. Sollen die Bürger künftig auch für US-Billigfleisch eine...

DWN
Technologie
Technologie Microsoft patentiert Kryptowährung, die den menschlichen Körper zum Mining nutzt

Microsoft hat eine Methode zur Validierung von Transaktionen mit Kryptowährungen patentiert, wobei die Gehirnaktivität von Personen und...

DWN
Deutschland
Deutschland Ursula von der Leyen holt deutsche Top-Juristin in Expertengruppe

Die EU-Kommission hat die deutsche Juristin Jessica Schmidt in eine Expertengruppe berufen. Schmidt soll die EU-Kommission unter anderem...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Deutliche Mehrheit kann sich Söder als Bundeskanzler vorstellen

Nach mehreren Monaten Corona-Krisenmanagement können sich 64 Prozent der Bürger, also fast zwei Drittel, den CSU-Chef Markus Söder als...

DWN
Politik
Politik Speditionen kritisieren neues EU-Gesetz zum Schutz von Fernfahrern

Das EU-Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, wonach europäische Fernfahrer ihre vorgeschriebene Ruhezeit nicht mehr im Lkw, sondern im...

DWN
Deutschland
Deutschland Niedrigster Anstieg der Baupreise seit drei Jahren

Der Wohnungsbau in Deutschland wird weiterhin teurer - doch die Preise steigen nicht mehr so stark wie in den drei zurückliegenden Jahren....

DWN
Politik
Politik Ab 13. Juli: Mallorca führt Schutzmasken-Pflicht „überall im öffentlichen Raum“ ein

Ab kommenden Montag soll auf Mallorca „überall im öffentlichen Raum“ die Schutzmasken-Pflicht gelten. Auf Mallorca hatte es in den...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

celtra_fin_Interscroller