Politik

Strafanzeigen gegen Kölner Polizei wegen unterlassener Hilfeleistung

Lesezeit: 1 min
13.01.2016 17:15
Gegen die Kölner Polizei wurde wegen der Massen-Belästigungen an Silvester mehrere Strafanzeigen wegen unterlassener Hilfeleistung erstattet worden. Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob sie Anklage erheben muss.
Strafanzeigen gegen Kölner Polizei wegen unterlassener Hilfeleistung

Nach den zahlreichen sexuellen Übergriffen und weiteren Straftaten in Köln in der Silvesternacht sind mehrere Strafanzeigen gegen die örtliche Polizei erstattet worden. Dem damaligen Kölner Polizeipräsidenten, dem inzwischen in den einstweiligen Ruhestand versetzten Wolfgang Albers, und weiteren Polizeibeamten werde unter anderem unterlassene Hilfeleistung vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft Aachen am Mittwoch mit.

Die Behörde prüft nun nach eigenen Angaben, ob sich "zureichend tatsächliche Anhaltspunkte für Straftaten" der Beschuldigten ergeben. Seit Bekanntwerden der Silvester-Vorfälle steht die Kölner Polizei in der Kritik.

In der Silvesternacht war es in Köln rund um den Hauptbahnhof aus einer großen Menschenmenge heraus zu zahlreichen sexuellen Übergriffen auf Frauen und anderen Straftaten gekommen. Inzwischen wurden mehrere Dutzend Tatverdächtige unter anderem aus dem nordafrikanischen und arabischen Raum identifiziert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.