Politik

Staatsanwalt: 13-jährige Berlinerin hat Entführung erfunden

Lesezeit: 1 min
29.01.2016 15:30
Der vermeintliche Vergewaltigungsfall um ein Berliner Mädchen ist aufgeklärt. Sie wurde nicht entführt, sondern versteckte sich vor ihren Eltern bei einem Bekannten. Der Fall sorgte für Verstimmungen zwischen Russland und Deutschland.
Staatsanwalt: 13-jährige Berlinerin hat Entführung erfunden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Fall eines vermeintlich entführten und vergewaltigen deutsch-russischen Mädchens aus Berlin ist aufgeklärt: Die 13-Jährige habe sich bei einem 19-jährigen Bekannten vor ihren Eltern versteckt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Freitag. Die vermeintliche Vergewaltigung durch Migranten hatte nicht nur im Internet für Aufsehen gesorgt, sondern auch die deutsch-russischen Beziehungen belastet.

Das Mädchen habe sich wegen schulischer Probleme vor ihren Eltern versteckt, sagte Steltner. „Es gibt keine Hinweise auf Sexualstraftaten in dem Zusammenhang.“ Demnach ergab die Überprüfung des Handys des Mädchens Hinweise auf den 19-Jährigen. In der Wohnung des jungen Mannes, der noch bei seiner Mutter lebt, seien Sachen des Kindes gefunden worden. Mutter und Sohn seien daraufhin befragt worden. „Demnach hat die 13-Jährige dort Unterschlupf gesucht und gefunden“, sagte Steltner.

Das Kind war am 11. Januar vermisst gemeldet worden und blieb für etwa 30 Stunden verschwunden. Nach ihrem Auftauchen hatte die 13-Jährige Medienberichten zufolge behauptet, auf ihrem Schulweg von drei „südländisch“ aussehenden Migranten entführt und über viele Stunden vergewaltigt worden zu sein. Auch wenn diese Version nicht stimmt, wird laut Steltner gegen zwei Männer Anfang 20 ermittelt, die mit der 13-Jährigen einvernehmlichen Sex gehabt haben sollen. Ihnen wird sexueller Missbrauch vorgeworfen.

Der Entführungsfall hatte in den sozialen Medien für Empörung gesorgt, nachdem es Gerüchte gab, die Berliner Polizei vertusche den Vorfall. Ein russischer TV-Sender berichtete ebenfalls darüber. Der Fernsehbeitrag wurde am 16. Januar im russischen Staatsfernsehen ausgestrahlt und in einer Version mit deutschen Untertiteln tausendfach bei Facebook geteilt. Auch ein Video von einer NPD-Demonstration, bei der eine Tante des Mädchens die vermeintliche Vergewaltigung schildert, wurde vielfach angeklickt.

Die Berliner Polizei erklärte wiederholt, es gebe keine Hinweise auf eine Vergewaltigung des Mädchens. Doch auch die russische Regierung schloss sich der Darstellung im Fernsehbericht an. „Die Informationen wurden während ihres Verschwindens aus einem unbekannten Grund sehr lange vertuscht“, sagte am Dienstag Außenminister Sergej Lawrow in Moskau.

Obwohl die Bundesregierung am Mittwoch Moskau davor warnte, den Fall für politische Zwecke zu benutzen, forderte Lawrow am Donnerstag Deutschland auf, „alle erforderlichen Informationen“ zu liefern. Nach Angaben des Auswärtigen Amts telefonierte am Freitag Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) wegen des Falles mit Lawrow.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld vor dem Aus? Der digitale Dollar wird schneller kommen als uns lieb ist

Ein Gesetz zur Einführung des digitalen Dollars wird voraussichtlich in den kommenden Monaten vom US-Kongress verabschiedet. Der...

DWN
Deutschland
Deutschland Minus 0,3 Prozent: Inflation fällt auf tiefsten Stand seit 2015

Die gesenkte Mehrwertsteuer und fallende Energiekosten drücken die deutsche Inflationsrate auf den tiefsten Stand seit Januar 2015. Die...

DWN
Politik
Politik China ist überlegen - Europa und die USA müssen dies endlich anerkennen

Der deutsche Ökonom Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Chinas Aufstieg hat kaum etwas damit zu tun, dass der Staat die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massenentlassung bei MAN: Betriebsrat zieht gegen Konzernführung vor Gericht

Der Betriebsrat des Lastwagenbauers MAN zieht gegen die Unternehmensleitung vor Gericht. Der Streitfall reiht sich in eine Serie anderer...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Xiaomi verdrängt Apple von Platz drei bei Smartphone-Absatz

Der chinesische Konzern Xiaomi hat im dritten Quartal mehr Smartphones als Apple verkauft. und den iPhone-Hersteller damit vom Podest der...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax startet mit Gewinnen in die Woche - Lufthansa will am Transport von Impfstoffen verdienen

Das deutsche Leitbarometer ist in die Woche mit leichten Gewinnen gestartet. Heute Nachmittag gibt es wichtige Konjunkturdaten aus...

DWN
Politik
Politik Urteil: Merkel muss Auskünfte zu Geheimgesprächen mit Journalisten erteilen

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass Angela Merkel Auskünfte über Geheimgespräche zwischen dem Kanzleramt und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schnäppchen-Event „Black Week“: Eine schwarze Woche für Amazon-Angestellte

Amazon schränkt den Datenschutz und die Rechte seiner Angestellten Berichten zufolge systematisch ein. Die Organisation Amnesty...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzpolitik der USA versinkt im Chaos: Jeder gegen jeden, alle wollen die Macht

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert, wie die größte Volkswirtschaft der Welt durch einem finanzpolitischen Machtkampf gelähmt...

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...