Finanzen

Ölpreis-Verfall: Nigeria bittet Weltbank um Notfall-Kredite

Lesezeit: 1 min
01.02.2016 10:42
Nigeria hat die Weltbank um einen Notkredit in Höhe von 3,5 Milliarden Dollar gebeten. Nigeria ist Afrikas größte Volkswirtschaft und bestreitet einen Großteil seiner Einnahmen durch Ölverkäufe. Der Preis-Verfall trifft das Land hart.
Ölpreis-Verfall: Nigeria bittet Weltbank um Notfall-Kredite

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nigeria hat die Weltbank und die Afrikanische Entwicklungsbank um Notkredite in Höhe von 3,5 Milliarden Dollar gebeten, wie Financial Times schreibt. Das Geld soll nach Informationen der Publikation zur Abfederung eines Defizits von 15 Milliarden Dollar im nigerianischen Staatshaushalt herangezogen werden. Das ölreiche Land leidet wie andere Rohstoffexporteure unter den niedrigen Preisen für Erdöl auf den Weltmärkten. Auch Aserbaidschan führt derzeit Verhandlungen mit der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds um Stützungskredite in Milliardenhöhe.

Nigeria ist Afrikas größte Volkswirtschaft und bestreitet einen Großteil seiner Einnahmen durch Ölverkäufe. Für das laufende Jahr wird erwartet, dass die Erlöse aus dem Ölgeschäft nur noch rund ein Drittel der gesamten Einnahmen ausmachen werden, schreibt Financial Times. Bisher gingen staatliche Behörden außerdem von einem Haushaltsdefizit von 11 Prozent oder 2,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Neuere Schätzungen legen jedoch nahe, dass der Fehlbetrag auf 15 Prozent des Staatshaushalts angewachsen ist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Chaos nach der Frankreich-Wahl: Ein verratenes Vermächtnis - und was das für Deutschland bedeutet

Die Franzosen haben bei der Wahl mal wieder Ohrfeigen verteilt - fast alle haben ordentlich eins gewischt bekommen.

DWN
Politik
Politik Heute Ukraine, morgen Taiwan? Was China von Russlands Kriegsführung lernt

Russlands Einmarsch in die Ukraine verläuft stockender, als von Moskau geplant. Welche Schlüsse zieht Peking daraus?

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktienmarkt verzeichnet starke Woche: Was steckt dahinter?

Mit einer schwungvollen Erholung hat der US-Aktienmarkt am Freitag nach langer Durststrecke eine erfreuliche Woche zu Ende gebracht.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Technologie
Technologie USA und China messen sich im Supercomputer-Wettkampf

Chinesische Wissenschaftler behaupten, einen Supercomputer gebaut zu haben, der so funktioniert wie ein menschliches Gehirn.

DWN
Politik
Politik 18 Migranten bei Ansturm auf Melilla gestorben, doch viele kommen durch

Bei einem Ansturm von bis zu 2000 Migranten auf den Grenzzaun der spanischen Nordafrika-Exklave Melilla sind mindestens 18 Migranten ums...

DWN
Deutschland
Deutschland Wohnimmobilien: Boom scheint zu Ende, Nachfrage bricht ein

Zwar haben sich Wohnimmobilien im Jahresvergleich um 12 Prozent verteuert. Doch die Quartalsentwicklung deutet auf ein Ende des Booms.

DWN
Politik
Politik DWN SPEZIAL: Französische Fallschirmjäger springen über Estland ab

Der Einsatz geschah kurzfristig und überraschend.