Finanzen

Yen-Schwäche stützt Nikkei, Chinas Börsen im Plus

Lesezeit: 1 min
22.02.2016 09:27
Die Börsenplätze in Asien haben die Handelswoche mit Gewinnen begonnen. In Tokio wurden die Kurssteigerungen von der jüngsten Schwäche des Yen unterstützt, während in China eine Personalentscheidung positiv von den Anlegern aufgenommen wurde.
Yen-Schwäche stützt Nikkei, Chinas Börsen im Plus
Der Hongkonger Hang Seng-Index in der Monatssicht. (Grafik: arvia.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
Börse  

Die Börsen in Fernost sind mit Gewinnen in die Handelswoche gestartet. Während die Aktienmärkte in Tokio von der jüngsten Schwäche des Yen profitierten, sorgte in China die Entlassung des obersten Börsenaufsehers, Xiao Gang, für Optimismus bei Investoren. Der Erfinder des Stopp-Mechanismus wird durch den Verwaltungsratschef der Agricultural Bank of China und früheren Vizegouverneur der Notenbank, Liu Shiyu, ersetzt. Darüber hinaus erfreuten sich Anleger über Anzeichen, dass die chinesische Notenbank ihre Geldpolitik weiter lockern könnte.

Der 225 Werte umfassende japanische Nikkei-Index schloss am Montag mit einem Plus von 0,9 Prozent bei 16.111 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index gewann 0,6 Prozent auf 1300 Zähler hinzu. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans legte 0,8 Prozent zu und baute damit die Gewinne der Vorwoche von mehr als vier Prozent aus. In Shanghai ging es mehr als zwei Prozent nach oben und an der Hongkonger Börse um mehr als 0,7 Prozent.

Über die Aufschläge in Tokio sagte Wertpapierhändler Gavin Parry von Parry International Trading: „Die heutigen Gewinne hingen definitiv mit dem Yen zusammen.“ Nachdem die japanische Landeswährung am Freitag ein Zweieinhalb-Jahres-Hoch zum Euro und ein Wochenhoch zum Dollar erreicht hatte, verlor der Yen am Montag wieder. Der Dollar wurde mit 112,91 Yen gehandelt. Davon profitierten vor allem Exportwerte. Die Aktie von Nissan Motor legte 1,4 Prozent zu und die Titel von Tokyo Electron fast 1,8 Prozent. Belastet wurde die Stimmung von einer Umfrage, nach der das verarbeitende Gewerbe unter einem deutlichen Rückgang bei den Exportbestellungen leidet. Diese schrumpften so stark wie seit drei Jahren nicht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Irreführung der Öffentlichkeit? Inzidenz-Karten der Tagesschau werfen einige Fragen auf

Die Tagesschau hat auf Grundlage der Daten des RKI ihre Corona-Inzidenz-Karten derart verändert, dass die aktuelle Corona-Karte...

DWN
Deutschland
Deutschland Heribert Prantl: „In der Geschichte der Bundesrepublik gab es noch nie so umfassende Eingriffe in die Grundrechte“

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat mit Heribert Prantl gesprochen. Der prominente Journalist und Jurist warnt davor, dass der Staat die...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Insider: Der Euro ist unrettbar verloren

Durch eine Reihe extremer Maßnahmen ist es EZB und Politik noch einmal gelungen, den Zerfall der Eurozone abzuwenden. Doch die sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Politik
Politik Eine neue Geldtheorie soll den sozialistischen Green New Deal durchsetzen

Mit der Umsetzung einer neuen Geldtheorie soll der internationale Green New Deal durchgesetzt werden. Dadurch werde Kritikern zufolge die...

DWN
Deutschland
Deutschland Knaller-Urteil in Weimar: Keine Masken und kein Mindestabstand mehr für Schüler – Kindeswohl gefährdet

Das Amtsgericht Weimar hat entschieden, dass die Maskenpflicht, Mindestabstände und Schnelltests in Schulen nicht zulässig sind. All...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitsminister Heil lehnt höheren Hartz IV-Regelsatz für Lebensmittel ab

Das Bundesarbeitsministerium will die Hartz IV-Regelsätze für Lebensmittel nicht erhöhen. Dabei können sich bereits heute viele Hart...

DWN
Politik
Politik Österreich: Im Westen verankert, den Blick nach Osten

In der zwölften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders mit Österreich. Er analysiert die...