Gemischtes

BMW warnt Rolls-Royce-Mitarbeiter vor Brexit

Lesezeit: 1 min
03.03.2016 12:40
Der Autobauer BMW hat die Mitarbeiter seiner Tochterfirma Rolls Royce in Großbritannien vor den Folgen eines Brexits gewarnt. In einem Rundbrief erklärte der Konzern, dass es zu höheren Kosten führen könne, sollten sich die Briten in der bevorstehenden Volksabstimmung für einen EU-Austritt entscheiden.
BMW warnt Rolls-Royce-Mitarbeiter vor Brexit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

BMW hat dem Fernsehsender BBC zufolge die Mitarbeiter seiner britischen Tochter Rolls Royce in einem Brief vor den Folgen des Brexit gewarnt. Sollten sich die Briten in der Volksabstimmung am 23. Juni für einen Austritt aus der Europäischen Union (EU) entscheiden, gingen dem Autokonzern viele Vorteile verloren, heißt es in dem Schreiben, das der BBC nach eigenen Angaben am Donnerstag vorlag. Bisher habe BMW davon profitiert, dass Arbeitskräfte sich frei zwischen Großbritannien und Deutschland bewegen könnten. Ein Brexit könne auch zu höheren Zöllen und damit zu höheren Kosten für BMW führen. „Die britischen Wähler entscheiden im Juni über einen Verbleib in der EU“, zitiert die BBC aus dem Brief. „Aber es ist wichtig, dass alle Rolls-Royce-Mitarbeiter die Haltung der Muttergesellschaft verstehen.“

Der britische Premierminister David Cameron hatte Unternehmen dazu aufgerufen, die Vorteile einer EU-Mitgliedschaft für Großbritannien zu erklären. Im Februar hatten sich die Chefs von mehr als einem Drittel der größten britischen Konzerne für einen Verbleib des Landes in der EU ausgesprochen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltgrößter Hedgefonds wettet massiv gegen europäische Unternehmen

Der weltgrößte Hedgefonds Bridgewater Associates von Ray Dalio hat Wetten gegen europäische Unternehmen in zweistelliger Milliardenhöhe...

DWN
Politik
Politik Chaos nach der Frankreich-Wahl: Ein verratenes Vermächtnis - und was das für Deutschland bedeutet

Die Franzosen haben bei der Wahl mal wieder Ohrfeigen verteilt - fast alle haben ordentlich eins gewischt bekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Heute Ukraine, morgen Taiwan? Was China von Russlands Kriegsführung lernt

Russlands Einmarsch in die Ukraine verläuft stockender, als von Moskau geplant. Welche Schlüsse zieht Peking daraus?

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Raketenangriffe auf alle Landesteile, Drohungen gegen Litauen

Die Ukraine meldet schwere russische Raketenangriffe auf alle Landesteile. Russland meldet die Tötung polnischer "Söldner" und droht...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktienmarkt verzeichnet starke Woche: Was steckt dahinter?

Mit einer schwungvollen Erholung hat der US-Aktienmarkt am Freitag nach langer Durststrecke eine erfreuliche Woche zu Ende gebracht.

DWN
Politik
Politik Janine Wissler bleibt Vorsitzende der Linken

Zweite Chance für Janine Wissler. Die Hessin wurde am Samstag auf dem Bundespartei der Linken in Erfurt als Parteichefin wiedergewählt.