Finanzen

Fusionsfantasie stärkt Aktie von Banco Popolare

Lesezeit: 1 min
21.03.2016 10:48
Hoffnungen auf eine baldige Fusion der italienischen Banken Banca Popolare und Banco Popolare di Milano haben die Aktien der beiden Banken am Montag gestärkt. Ein Zusammenschluss könnte weitere Fusionen in der Branche anstoßen, die an faulen Krediten leidet.
Fusionsfantasie stärkt Aktie von Banco Popolare

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Italien  
Banken  

Wieder aufflammende Hoffnungen auf einen baldigen Zusammenschluss mit Banca Popolare di Milano (BPM) haben der Aktie von Banco Popolare am Montag Auftrieb gegeben. Die Aktien des italienischen Geldhauses stiegen um bis zu 5,8 Prozent und waren damit Spitzenreiter im Leitindex der Mailänder Börse. BPM-Titel gewannen in der Spitze vier Prozent.

Banco-Popolare-Chef Pier Francesco Saviotti hatte am Wochenende gesagt, eine Einigung sei in Reichweite. Um die Auflagen der EZB-Bankenaufsicht für einen solchen Deal zu erfüllen, könne eine Kapitalerhöhung nicht ausgeschlossen werden. Die Führungen der beiden Banken wollen am Dienstag entscheiden, ob sie die Fusionspläne weiterverfolgen.

Die Bankenlandschaft Italiens ist stark zersplittert. Zusammenschlüsse gelten als wichtiges Instrument, um die schwächelnden Institute auf eine gesunde Basis zu stellen. Die Verhandlungen zwischen Banco Popolare und BPM ziehen sich seit Monaten hin. Stolperstein ist Insidern zufolge der Umgang mit faulen Krediten. Die EZB-Bankenwächter forderten einen rascheren Abbau. Dies würde aber hohe Verluste nach sich ziehen und die Kapitalbasis der Institute angreifen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Was sagt uns diese Schuldengrafik der USA?

Die US-Staatsschulden haben den höchsten Stand seit Beginn des Zweiten Weltkriegs erreicht. Welche politischen Konsequenzen diese...

DWN
Politik
Politik Verfehlte Strategie: Die Nato geht gegen Russland vor - während China sich anschickt, die Welt zu beherrschen

Die große Grundsatz-Analyse von DWN-Kolumnist Ronald Barazon: Die Nato positioniert sich gegen Russland, ganz so, als sei der Kalte Krieg...

DWN
Politik
Politik DWN-Spezial: China geht als großer Sieger aus den Wahlen im Iran hervor

Ebrahim Raeissi hat die Präsidentenwahl im Iran gewonnen. Raeissi ist ein vehementer Unterstützer einer iranisch-chinesischen Allianz und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Politik
Politik In den letzten 500 Jahren ist die Weltbevölkerung stetig gewachsen

In den letzten 500 Jahren ist die Bevölkerung stetig gewachsen. Das bedeutet, dass es in der gesamten Geschichte des modernen...

DWN
Politik
Politik Gaddafi: Die Flüchtlinge nach Europa sind das Resultat von Kolonialismus und Diebstahl

Im Jahr 2009 hielt der damalige libysche Präsident Muammar al-Gaddafi eine Rede vor der UN. Er sagte, dass die Afrikaner nach Europa...

DWN
Technologie
Technologie Sächsische Wissenschaftler stellen aus Meeres-Schwamm Abwasserfilter her

Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg haben ein ganz besonderen Werkstoff hergestellt, der bisher kaum denkbar schien.

DWN
Politik
Politik Lafontaine gegen Biden: „Die USA und ihre westlichen Vasallen samt ihrer Propaganda-Medien sind nicht zum Frieden fähig“

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine teilt erneut über Twitter aus. „Schätzungsweise 20 Millionen Menschen wurden seit dem Zweiten...