Finanzen

Rohstoff-Schock: Barclays warnt vor Panik und Preisverfall

Lesezeit: 1 min
31.03.2016 02:18
Die britische Barclays-Bank warnt vor dem Risiko unerwartet heftig fallender Preise für wichtige Rohstoffe. Die Preisanstiege der vergangenen Wochen in diesem Bereich würden nicht von einer Erholung der Weltwirtschaft getragen. Setze sich diese Einschätzung an den Märkten durch, drohten panikartige Verkäufe.
Rohstoff-Schock: Barclays warnt vor Panik und Preisverfall

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die britische Großbank Barclays warnt in einem Bericht vor abrupt fallenden Preisen wichtiger Rohstoffe wie Erdöl und Kupfer, wie Bloomberg berichtet. Die Preisanstiege der vergangenen beiden Monate hätten demzufolge keine Entsprechung in der weltwirtschaftlichen Entwicklung. Werde dies an den Märkten offensichtlich, drohe ein neuerlicher Preisverfall durch die massenhafte Liquidation von Investitionen.

Den Prognosen der Bank zufolge könnte sich Kupfer relativ schnell auf bis zu 4000 Dollar pro Tonne und Erdöl auf bis zu rund 30 Dollar je Barrel (159 Liter) verbilligen. Derzeit kostet eine Tonne Kupfer rund 5000 Dollar und Erdöl der Sorte Brent notiert bei etwa 40 Dollar. „Investoren zog es zu Rohstoffen als eine der rentabelsten Anlageklassen im laufenden Jahr. Diese Zugewinne lassen sich im zweiten Quartal wahrscheinlich jedoch nicht wiederholen, wenn es keine fundamentale Verbesserung (der Weltwirtschaft) gibt. Rohstoffe sind für eine Liquidationswelle anfällig“, heißt es in der Analyse der Bank.

In den vergangenen beiden Monaten hatten sich die Preise wichtiger Rohstoffe deutlich erholt, nachdem sie in den beiden letzten Quartalen 2015 um 11 beziehungsweise 14 Prozent nachgegeben hatten. Investitionen in Form von Derivaten und Terminkontrakten im Gesamtvolumen von etwa 20 Milliarden Dollar waren daraufhin in die Rohstoffmärkte geflossen.

Barclays warnt in dem Bericht vor panikartigen Reaktionen an den Märkten, falls erkennbar wird, dass die realwirtschaftliche Entwicklung weitere Preissteigerungen nicht zulasse: „In Anbetracht der Tatsache, dass die Preisanstiege kaum auf verbesserten Fundamentaldaten der Wirtschaft basieren und dass der Aufwärtstrend schwer durchzuhalten sein wird, wächst das Risiko, dass ein Rückgang zu einer panikartigen Flucht der Anleger führt und dass die Preise nach unten ausschlagen werden.“

Zu beobachten sei außerdem, dass Investoren immer häufiger nur kurzfristig in Rohstoffe investieren, um kleinere Gewinne mitzunehmen, während sie früher Gelder eher langfristig in diesen Segmenten angelegt hätten. „Rohstoffmärkte wie jene für Kupfer und Erdöl leiden schon jetzt unter Produktionsüberhängen und hohen Lagerbeständen. Nun droht ihnen mit den strategischen Positionierungen von Anlegern eine weitere Hürde im Fall einer Erholung“, heißt es in der Analyse.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld vor dem Aus? Der digitale Dollar wird schneller kommen als uns lieb ist

Ein Gesetz zur Einführung des digitalen Dollars wird voraussichtlich in den kommenden Monaten vom US-Kongress verabschiedet. Der...

DWN
Politik
Politik Offizieller Plan zur Aufhebung der Reisefreiheit für Corona-Impfgegner

Der internationale Flugverband IATA will einen digitalen Corona-Impfpass einführen. Wer bereit ist, sich gegen Corona impfen zu lassen,...

DWN
Politik
Politik Wikileaks: CIA führt Cyber-Kriege von US-Konsulat in Frankfurt aus

Wikileaks hatte im Jahr 2017 eine große Datenmenge über die Arbeit der CIA veröffentlicht. Die Dokumente zeigen, wie massiv die CIA im...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL - Bericht: US-Armee führte Razzia bei CIA in Frankfurt wegen „US-Wahlmanipulation“ durch

Thomas McInerney, US-amerikanischer Drei-Sterne-General a.D., sagt, dass US-Spezialeinheiten eine Razzia in einer CIA-Einrichtung in...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach drei Jahren: Bitcoin steigt auf Rekordhoch

Am Montag überstieg der Bitcoin-Kurs seinen bisherigen Rekordstand vom Dezember 2017. Reißt der Kurs als nächstes die Marke von 20.000...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug? US-Richter lässt Stimmenzähl-Maschinen in Georgia „einfrieren“

Ein Bezirksrichter im US-Bundesstaat Georgia hat drei Wahlmaschinen „einfrieren“ lassen. Es soll offenbar eine forensische Inspektion...

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzminister Scholz: „Ich unterstütze die Arbeit der EZB an einem digitalen Euro voll”

Bundesfinanzminister Scholz konstatiert einen starken Trend hin zu bargeldlosen, digitalisierten Bezahlmöglichkeiten in Europa: „Es gibt...

DWN
Deutschland
Deutschland Minus 0,3 Prozent: Inflation fällt auf tiefsten Stand seit 2015

Die gesenkte Mehrwertsteuer und fallende Energiekosten drücken die deutsche Inflationsrate auf den tiefsten Stand seit Januar 2015. Die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Russischen Wissenschaftlern gelingt Durchbruch beim 3-D-Druck in der Raumfahrt

Der 3-D-Druck spielt mittlerweile in immer mehr Wirtschaftssegmenten eine wichtige Rolle – auch in der Luft- und Raumfahrt-Industrie....

DWN
Finanzen
Finanzen Dax-Ausblick für den Dezember: Volle Konzenzatrion auf Lagardes milliardenschweres Pandemie-Paket

Eine weitere Erholung von der Pandemie oder doch wieder massive Rückgänge? Das ist die Frage an den deutschen Börsen im letzten Monat...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schnäppchen-Event „Black Week“: Eine schwarze Woche für Amazon-Angestellte

Amazon schränkt den Datenschutz und die Rechte seiner Angestellten Berichten zufolge systematisch ein. Die Organisation Amnesty...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massenentlassung bei MAN: Betriebsrat zieht gegen Konzernführung vor Gericht

Der Betriebsrat des Lastwagenbauers MAN zieht gegen die Unternehmensleitung vor Gericht. Der Streitfall reiht sich in eine Serie anderer...

DWN
Politik