Politik

Studie: USA sind ein Paradies für Steuerflüchtlinge aus aller Welt

Lesezeit: 2 min
12.05.2016 02:14
Eine Studie der Grünen zeigt, dass die USA ein Paradies für Steuerflüchtlinge sind. Die USA befinden sich im globalen Wettbewerb mit anderen Steuer-Oasen. Zuletzt ist Panama durch den Leak der Panama Papers als Konkurrent in schwere Bedrängnis geraten.
Studie: USA sind ein Paradies für Steuerflüchtlinge aus aller Welt
In 14 von 50 US-Staaten muss der Eigentümer bei einer Firmengründung nicht genannt werden. (Grafik: Die Grünen/EFA-Fraktion im EU-Parlament)
Foto: Mitarbeiter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bei internationalen Standards für Steuertransparenz und Austausch von Daten zwischen globalen Finanzämtern liegen US-Ämter noch weit zurück. Während die EU nach der Aufdeckung der Panama Papers Fortschritte gegen Korruption, Geldwäsche und Steuerhinterziehung mit Hilfe zweier internationaler Initiativen vorzeigen kann, stagnieren die USA offenbar in ihren Bemühungen. Daher ist das Land nicht nur besonders attraktiv für Steuerflüchtige, sondern gehöre auch auf die neue EU-Liste der Steueroasen, so die Studie.

Das US-Recht zur Registrierung neuer Firmen kommt Steuerflüchtlingen dabei zugute: Allein in 14 der 50 Bundesstaaten ist es nicht nötig, die Geschäftsführer oder auch Eigentümer bei der Gründung mitanzugeben. Für diese Briefkastenfirmen sind die Staaten Nevada, Wyoming und Delaware bei ausländischem Klientel besonders beliebt, so die Studie, die im Auftrag der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament in Auftrag gegeben wurde.

Die Haltung der US-Behörden wird kritisiert, da sich diese offen gegen den automatischen Austausch steuerrelevanter Informationen auf internationaler Ebene stellen. Laut der Studie hätte das 2010 eingeführte FATCA-Gesetz (Foreign Account Tax Complience Act) der Amerikaner aber der Grundstein für ein solches gleichgestelltes Verhältnis der Staaten weltweit sein sollen. Die Wahrheit gestaltet sich jedoch anders: Die USA erhielten seitdem deutlich mehr Informationen über ihre Steuersünder von anderen Ländern als umgekehrt.

Sven Giegold, wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion, kommentiert dazu:

„Während sich die öffentliche Aufregung um Steueroasen wie Panama dreht, liefen die USA bisher unter dem Radar. Die Studie zeigt, dass auch die weltweit größte Wirtschaftsmacht in die Kategorie Steueroase fällt. Die USA profitieren zwar von Steuerinformationen ihrer Partner, geben aber selbst viel weniger Informationen heraus. Steuerflüchtlinge finden in den USA einen sicheren Hafen.

Reiche Eliten haben die steuerliche Attraktivität der USA längst erkannt und transferieren ihr Vermögen dorthin. Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass die USA zu einer der größten Steueroasen weltweit heranwächst und die EU darf dem nicht tatenlos zusehen. Auch die USA verdienen keine Extrawurst und müssen die globalen Standards für Transparenz einhalten. Die deutsche Bundesregierung und die EU-Kommission sollten hier für volle Gleichbehandlung und fairen Wettbewerb sorgen. Außerdem sollte die EU die USA auf die geplante schwarze Liste der Steueroasen setzen. US-Banken, die Informationen über Steuersünder nicht herausgeben, sollten mit einer Strafsteuer belegt werden. Genauso, wie die USA europäische Banken mit einer Strafsteuer sanktionieren.“

Die Beliebtheit der USA als Steuerparadies zeigt sich besonders in ausländischen Investitionen: Mit knapp 17 Billionen US-Dollar entspricht das ausländische Vermögen etwa 20 Prozent derjenigen Gelder, die weltweit von Anlegern außerhalb der eigenen Grenzen deponiert werden.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Saudi-Arabien: Verträge mit China über 30 Milliarden Dollar erwartet

Chinas Präsident Xi Jinping ist zu einem Besuch in Saudi-Arabien eingetroffen. Dort sollen Geschäfte im Wert von 30 Milliarden Dollar...

DWN
Finanzen
Finanzen China meldet starke Aufstockung seiner Goldreserven

China treibt die Trennung vom Dollar weiter voran. Nach mehr als drei Jahren hat das Land nun erstmals wieder einen starken Anstieg seiner...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland setzt wieder massiv auf Kohle-Strom

Deutschland ist bei Stromerzeugung im großen Stil zur Kohle zurückgekehrt. Auch Gas wird stärker genutzt als zuvor. Dies ist die...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hilfen: Europa zahlt mehr als die USA

Der Wirtschaftskrieg gegen Russland trifft vor allem die Europäer. Aber auch im Hinblick auf die Finanzhilfen an die Ukraine hat Europa...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zuckerberg will WhatsApp nach chinesischem Vorbild WeChat umbauen

Der Social-Media-Riese Meta steht unter massiven Druck. Jetzt will es das lange ungenutzte finanzielle Potenzial von WhatsApp ausschöpfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China beendet Null-Covid-Politik - Kann man nun aufatmen?

China lockert landesweit die Covid-Beschränkungen. Die Menschen erhalten mehr Freiheiten und Verantwortung. Sie sollen lernen, mit dem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Airbus baut weniger Maschinen, verfehlt Produktionsziel deutlich

Airbus liefert dieses Jahr weniger als 700 Maschinen aus. Der Überhang an Aufträgen droht auch nun die Planung für die kommenden Jahre...

DWN
Politik
Politik Ungarn blockiert EU-Gelder für die Ukraine

Der Streit zwischen der EU und Ungarn geht in die nächste Runde. Nun hat das Land eine Entscheidung der EU blockiert, der Ukraine 18...