Banco Popolare muss Aktien bei Kapitalerhöhung mit 45 Prozent Abschlag verkaufen

Das italienische Geldhaus Banco Popolare hat bei der geplanten milliardenschweren Kapitalerhöhung die neuen Aktien zu einem kräftigen Abschlag anbieten müssen. Der Nachlass habe 49 Prozent verglichen mit dem gegenwärtigen Aktienkurs betragen. Wegen der vielen faulen Kredite machen internationale Investoren einen großen Bogen um italienische Banken.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Mit einer Registrierung können Sie diesen Artikel KOSTENLOS lesen.

Registrieren Sie sich hier

Sie sind bereits registriert? Hier Anmelden