Banco Popolare muss Aktien bei Kapitalerhöhung mit 45 Prozent Abschlag verkaufen

Das italienische Geldhaus Banco Popolare hat bei der geplanten milliardenschweren Kapitalerhöhung die neuen Aktien zu einem kräftigen Abschlag anbieten müssen. Der Nachlass habe 49 Prozent verglichen mit dem gegenwärtigen Aktienkurs betragen. Wegen der vielen faulen Kredite machen internationale Investoren einen großen Bogen um italienische Banken.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die 465,6 Millionen Anteilsscheine wurden laut Reuters zu 2,14 Euro pro Stück platziert. Am Donnerstag gingen die Scheine mit 4,17 Euro aus dem Handel. Banco Popolare will sich mit Banca Popolare di Milano (BPM) zum drittgrößten Kreditinstitut Italiens zusammenschließen. Im Rahmen der Transaktion soll Banco Popolare auf Anordnung der Europäischen Zentralbank (EZB) das Kapital um eine Milliarde Euro erhöhen.

Die Bankenlandschaft Italiens ist stark zersplittert. Zusammenschlüsse gelten als wichtiges Instrument, um die schwächelnden Institute auf eine gesunde Basis zu stellen. Die Verhandlungen zwischen Banco Popolare und BPM ziehen sich seit Monaten hin. Stolperstein ist Insidern zufolge der Umgang mit faulen Krediten. Die EZB-Bankenwächter forderten einen rascheren Abbau. Dies würde aber hohe Verluste nach sich ziehen und die Kapitalbasis der Institute angreifen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick