Politik

Völker aus Afrika ziehen Deutschland wegen Völkermord vor Gericht

Lesezeit: 2 min
10.06.2016 20:37
Die afrikanischen Hereros und Nama wollen am Kriegsverbrecher-Tribunal in Den Haag gegen Deutschland vor Gericht ziehen. Für den „Genozid“ von 1904, der vom Deutschen Kaiserreich begangen wurde, fordern sie Reparationszahlungen.
Völker aus Afrika ziehen Deutschland wegen Völkermord vor Gericht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Aktivisten der Hereros und Nama aus Namibia bereiten sich darauf vor, gegen Deutschland vor Gericht zu ziehen. Sie haben angesichts des „Genozids“ an den Hereros im Jahr 1904 durch das Deutsche Kaiserreich direkte Gespräche mit der Bundesregierung gefordert. Die Bundesregierung soll dieses Angebot nach Angaben der Deutschen Welle zurückgewiesen haben. Deutschland hat bisher keine offizielle Entschuldigung an das Volk der Hereros verkündet, so das Blatt.

Die namibische Ovaherero Traditional Authority (OTA) hatte bereits im Mai berichtet, dass sie vor das Kriegsverbrecher-Tribunal in Den Haag ziehen wolle. „Die deutsche Regierung muss sich nun auf die reale Aussicht einstellen, dass ein Schlichtungsprozess stattfindet, der das Potenzial hat, Deutschland wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit als internationalen Paria-Staat zu erklären“, zitiert New Era den OTA-Sprecher Bob Kandetu. Deutschland habe alle Angebote, die Reparationsfrage durch direkte Gespräche zu lösen, ignoriert.

Doch nicht nur Namibia, sondern auch Botswana will gerichtlich gegen Deutschland vorgehen. „Wir sind damit beschäftigt unsere Leute zu mobilisieren, um dem Beispiel unseres Volks in Namibia zu folgen (…). Wir sind diejenigen, die direkt vom Genozid im Jahr 1904 betroffen gewesen sind, weil wir vertrieben wurden und unserer Heimat beraubt wurden “, zitiert New Era den Sprecher den Sprecher der Gruppe für Reparationen und Völkermord, Jezenga Uneza.

Die Gesellschaft für bedrohte Völker berichtet über die Vorkommnisse im Jahr 1904 im heutigen Namibia:

„Im Oktober 1904 erhob sich das Volk der Nama, nachdem viele deutsche Siedler gefordert hatten, mit den Hereros auch gleich die Nama auszurotten. Diese vermieden jedoch offene Schlachten und begannen einen Guerillakrieg. Die deutsche Regierung reagierte darauf mit einer Politik der ,verbrannten Erde'. Der Besetzung und Vergiftung von Wasserstellen fielen Tausende Nama zum Opfer. In Berlin sah man das brutale Vorgehen als gerechtfertigt an. Generaloberst von Schlieffen erklärte, ein "Rassenkrieg" könne nur mit der Vernichtung einer der beteiligten Parteien enden. Es gab jedoch auch Widerstand von Reichstagsabgeordneten gegen diesen ,barbarischen Akt der Kriegsführung' und so wurde v. Trotha im Dezember 1904 angewiesen, die Vernichtung zu stoppen und ,Konzentrationslager für die einstweilige Unterbringung und Unterhaltung der Reste des Hererovolkes' einzurichten. Doch auch dort setzte sich die Politik der Vernichtung fort. Die Gefangenen wurden zu Zwangsarbeit eingesetzt. Zumindest die Deportation der Herero in die Konzentrationslager auf der Haifischinsel und in Swakopmund und ein leben unter elendsten Bedingungen sollten den Tod der meisten Häftlinge herbeiführen. Die Bilanz des Vorgehens kaiserlicher Truppen war verheerend und ist bis heute in Namibia spürbar. Lebten vor dem Krieg 80.000 Hereros unter deutscher Herrschaft, so waren es 1911 noch 15.130. Weitere 3.000 Herero hatten in einer benachbarten britischen Kolonie Zuflucht gesucht. Die Hälfte von einst 20.000 Nama starb im gleichen Zeitraum. Das Land der Herero und Nama wurde beschlagnahmt und später an europäische Siedler verkauft. Auch nach dem Ende der deutschen Kolonialherrschaft 1915 erhielten die Herero und Nama ihr geraubtes Land nicht zurück. Heute leben wieder 122.000 Herero und 61.000 Nama in Namibia. Trotz ihrer beeindruckenden Bevölkerungszahl ist ihre soziale und wirtschaftliche Lage sehr schwierig.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Finanzen
Finanzen Lügt die Fed? Wenn die Zinsen wirklich steigen, kommt es zur Schulden-Apokalypse

Einer Analyse zufolge kann die US-Notenbank die Zinsen nicht erhöhen, weil es ansonsten zu einer gigantischen Schuldenkrise kommen würde....

DWN
Finanzen
Finanzen Schalterverkaufskurse: Das sind die aktuellen Preise für Goldmünzen am Bankschalter

Goldmünzen der Sorten American Eagle, Krügerrand oder Maple Leaf bleiben immer noch sehr begehrt. Doch die Preise unterliegen...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konflikt: Das Agieren der Nato ist eine einzige Blamage

DWN-Kolumnist Ronald Barazon wirft der Nato in der Ukraine-Krise krasses Versagen in jeder Beziehung vor.

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Politik
Politik Deutscher Marine-Chef: „Krim-Halbinsel ist weg, sie wird nie zurückkommen“

Der Inspekteur der Deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, sagt: „Die Krim-Halbinsel ist weg, sie wird nie zurückkommen, das ist eine...

DWN
Finanzen
Finanzen JP Morgan Chef: 2022 wird Fed Zinsen bis zu sieben Mal erhöhen

JP Morgan-Chef Jamie Dimon geh davon aus, dass die US-Notenbank Fed den Leitzins im aktuellen Jahr um bis zu sieben Mal erhöhen werde. Es...

DWN
Politik
Politik Für Gott, Russland und Putin: Die Rolle der Kosaken im Ukraine-Konflikt

Seit Ausbruch des Ukraine-Konflikts im Jahr 2014 spielen die Kosakenverbände eine interessante militärische und administrative Rolle. Sie...

DWN
Politik
Politik „Neptune Strike 22“: Nato beginnt am Montag Manöver im Mittelmeer

Mitten im schwersten Konflikt zwischen Russland und dem Westen seit Jahren plant die Nato ein Manöver im Mittelmeer.