Italien rätselt über den Tod eines Bankers von Monte dei Paschi

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
05.07.2016 00:29
Der Selbstmord eines Top-Bankers der Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) irritiert die Italiener auch noch vier Jahre später. Nun soll der Leichnam exhumiert werden. Viele Details ergeben keine Erklärung. Die MPS steht erneut vor dem Kollaps. Dies könnte weitreichende Folgen für die europäische Banken-Welt haben.
Italien rätselt über den Tod eines Bankers von Monte dei Paschi
Daniele Pesco, Abgeordneter der 5-Sterne-Bewegung in Italien. (Foto: Web Side Story)

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Herr Pesco, vor einigen Tagen erschien in der „New York Post“ ein Artikel über eine Reihe von vermeintlichen Selbstmorden unter BankernDem Beitrag wurde in Italien viel Aufmerksamkeit geschenkt. Warum gerade bei Ihnen?

Daniele Pesco: In den letzten Jahren hat es eine ganze Reihe von vermeintlichen, zweifelhaften Selbstmorden unter Bankern gegeben, auf der ganzen Welt. Ich nenne sie zweifelhaft, weil die angeblichen Motive für eine derartige Tat oft nicht plausibel sind. In Italien ziehen sich diese Selbsttötungen unter Bankern wie ein roter Faden durch unsere jüngere Finanzgeschichte. Unter den Opfern finden wir Manager der Banca Sella und der Cassa di Risparmio di Ferrara. Der wohl spektakulärste Fall der letzten Jahre ist aber der Tod von David Rossi, des Kommunikationschefs der ältesten Bank der Welt, der Monte dei Paschi di Siena. Nach offizieller Lesart hat auch er Suizid begangen, indem er aus dem Fenster seines Büros sprang.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Sie zweifeln an der Selbstmordhypothese?

Daniele Pesco: Ja. Bei dem Vorfall gibt es fünfzehn Ungereimtheiten, die einen Selbstmord höchst unwahrscheinlich erscheinen lassen. Ich zähle hier nur einige auf: Während seines Sturzes aus dem Fenster, der auf den letzten Metern von einer Sicherheitskamera aufgezeichnet worden ist, erscheint Rossi reglos. Er rotiert nicht, bewegt sich nicht. Zudem fällt er rücklings. Die Aufzeichnungen der Sicherheitskamera sind allerdings unvollständig. Einige Minuten wurden gelöscht. Und die Sicherheitskameras innerhalb des Gebäudes waren überhaupt nicht in Betrieb. Rossi hatte auf dem Schädel einen dreieckigen Abdruck, der ihm wahrscheinlich mit einem stumpfen Gegenstand zugefügt worden ist. An seinen Schuhen klebte Schlamm. Einige Minuten nach seinem Aufprall fällt einen Gegenstand aus dem Fenster, auch dies hat die Sicherheitskamera aufgenommen. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit handelt es sich dabei um Rossis Armbanduhr. Rossi liegt dann mehrere Minuten auf dem Pflaster. Man sieht, wie er seine Hand bewegt. Möglicherweise war er wieder zu sich gekommen, bevor er starb.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Er lag auf dem Straßenpflaster und niemand hat es bemerkt?

Daniele Pesco: Unter Rossis Bürofenster befindet sich eine Sackgasse. Jedoch verläuft davor eine Querstraße, und um die Uhrzeit – etwa gegen acht Uhr abends – hätte ihn durchaus jemand bemerken können. Allerdings zeigen die Aufnahmen der Kamera, dass im Hintergrund die Ecke eines Hauses, an besagter Nebenstraße, rötlich schimmert. Möglicherweise reflektiert die Wand die Rücklichter eines Autos, das man dort geparkt hatte, um Passanten die Sicht auf Rossi zu verstellen. Und doch betritt – dies ist auf dem Videomaterial zu sehen – ein Mann die Sackgasse, spricht in sein Handy und geht wieder weg. Die Feuerwehr hat er aber nicht angerufen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wer war dieser Mann?

Daniele Pesco: Das weiß ich nicht. Jedenfalls hat er nicht versucht zu helfen. Er hat in sein Handy gesprochen und sich vom Unfallort wieder entfernt. Und da wir schon bei den Umgereimtheiten sind: Nach Rossis Tod wurde eine Nummer auf seinem Mobilfunktelefon gewählt. Man hatte das Telefon später in seinem Büro gefunden.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Und wie ist das zu erklären?

Daniele Pesco: Eine Hypothese lautet, dass sich das Handy von selbst aktiviert hat.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Und trotz all dieser Auffälligkeiten kam die Staatsanwaltschaft zu dem Ergebnis, dass Rossi Selbstmord begangen hat?

Daniele Pesco: Der Fall war zu den Akten gelegt worden. Aber die Witwe von David Rossi wollte sich damit nicht zufrieden geben. Sie hat einen Anwalt beauftragt nachzubohren. Wir haben dazu eine Anfrage im Parlament gestellt. Jetzt hat man den Leichnam David Rossis exhumiert und zur Obduktion nach Mailand gebracht. Der Sturz Rossis aus dem Fenster soll in den nächsten Tagen mit einer Puppe simuliert werden.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Zur Obduktion nach Mailand? Hat es denn vorher keine Obduktion gegeben?

Daniele Pesco: Nur sehr oberflächlich.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wie erklären Sie es sich, dass die Staatsanwaltschaft der Sache nicht von Anfang an entschlossener nachgegangen ist?

Daniele Pesco: Das weiß ich nicht.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Anders gefragt: Würde eine restlose Aufklärung des Falles Rossi möglicherweise zu viel Staub aufwirbeln? Wusste Rossi Dinge, die keinesfalls an die Öffentlichkeit dringen sollten?

Daniele Pesco: Aber viele von den Problemen der Bank waren doch zum Zeitpunkt von Rossis Tod – dem 6. März 2013 – bereits bekannt. Von dem Erwerb der Bank Antonveneta, einem Geldinstitut, das vielleicht zwei Milliarden Euro wert war, für 17 Milliarden, einschließlich der Schulden dieser Bank, im Jahr 2007 wusste man ebenso wie von den anschließenden Derivate-Deals mit den Banken Nomura und Deutsche Bank, mit denen man kurzfristig die Bilanz frisieren konnte. Die Staatsanwaltschaft Mailand hat deswegen ja im Jahr 2011 ermittelt.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Warum hat Monte dei Paschi die Antonveneta eigentlich zu einem derart überteuerten Preis übernommen?

Daniele Pesco: Es gab schon immer einen direkten Draht zwischen dieser Bank und der Politik. Nicht alle Entscheidungen müssen wirtschaftlicher Natur sein.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Und jetzt steckt die Monte dei Paschi in massiven Schwierigkeiten?

Daniele Pesco: Wenn wir ehrlich sind, ist die Monte dei Paschi – eine Bank die vor ihrem Börsengang 1999 immer sehr erfolgreich war – seit dem Jahr 2008 jedoch de facto pleite. Heute sitzt sie auf faulen Krediten im Wert von 47 Milliarden Euro. Bei allen italienischen Banken haben sich übrigens faule Kredite im Wert von über 300 Milliarden angesammelt.

Deutsce Wirtschafts Nachrichten: Das klingt ja fast so, als sei die europäische Bankenunion nebst gemeinsamer Einlagensicherung für Premierminister Renzi alternativlos.

Daniele Pesco: Wir müssen das Bankenproblem dringend in den Griff bekommen. Der Staat möchte die faulen Kredite nun in eine Bad Bank auslagern, neu verbriefen und Investoren zum Kauf anbieten. Für die besseren Verbriefungen will der Staat eine Garantie aussprechen. Zudem sollen internationale Investoren berechtigt werden, die entsprechenden Betriebe bei Kreditausfällen zu übernehmen. Auf die Art begeben wir uns in eine Abwärtsspirale, die zu einem Ausverkauf der italienischen Wirtschaft führen kann.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Was schlägt denn Ihre Partei vor, um der Lage Herr zu werden?

Daniele Pesco: Wir wissen, dass die Situation verfahren ist. Aber wir plädieren dafür, die Banca d´Italia, die italienische Notenbank, welche sich fast ausschließlich im Besitz privater Banken befindet, zu verstaatlichen. Außerdem fordern wir ein Trennbankensystem. Geschäfts- und Investmentbanken sollten voneinander getrennt werden.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Was halten Sie vor diesem Hintergrund eigentlich von der Gemeinschaftswährung Euro? Immerhin stünde es einer verstaatlichten Banca d´Italia außerhalb des Euro-Systems ja frei, die Schulden der italienischen Banken zu übernehmen und nach Bedarf zu entwerten.

Daniele Pesco: Der Euro in seiner jetzigen Form erzeugt starke Spannungen in Europa. Die Misswirtschaft im Fall Monte dei Paschi und die politische Instrumentalisierung der Bank ist sicherlich ein Grund für die Schwierigkeiten, in denen unsere Kreditinstitute stecken. Aber wir dürfen auch nicht außer Acht lassen, dass Italien innerhalb des Eurosystems an Wettbewerbsfähigkeit verloren hat und dass nicht zuletzt deswegen so viele Kredite notleidend sind. Ich finde, wir sollten die Zukunft des Euro ergebnisoffen diskutieren.

***

Daniele Pesco sitzt für den „Movimento 5 Stelle“ in der italienischen Abgeordnetenkammer, ist Mitglied des Finanzausschusses und Unterzeichner einer parlamentarischen Anfrage zum Tod von David Rossi, dem Kommunikationschef der Bank „Monte dei Paschi di Siena“.



DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar schwer Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche wollen neues System, aber: Österreichs paradiesische Renten sind teuer erkauft

DWN-Kolumnist Roland Barazon vergleicht die Renten-Situation in Deutschland und Österreich. Er präsentiert seine Sicht der Dinge und...

DWN
Finanzen
Finanzen In China wird Bargeld wegen des Corona-Virus gehortet - in Deutschland wegen des EZB-Virus

Nachdem die EZB im Sommer 2016 den Negativzins von 0,2 Prozent auf 0,4 Prozent erhöht hatte, begannen deutsche Banken vermehrt damit,...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen fallen technologisch immer weiter zurück: Militärisches Forschungszentrum soll Abhilfe schaffen

Im Software-Bereich ist Deutschland international in keiner Weise konkurrenzfähig, und auch bei der Künstlichen Intelligenz und der...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Politik
Politik Bürger contra Eliten: Wie das britische Volk den Brexit gegen den Widerstand seiner Mächtigen durchsetzte

DWN-Großbritannien-Korrespondent Keith Miles analysiert, wie die britische Elite sich gegen das Volk stellte und alles tat, um den Brexit...

DWN
Panorama
Panorama Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise zu hoch: Russischer Automarkt bricht ein

Die Automobilpreise in Russland steigen massiv – der Automarkt droht einzubrechen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Virus: Was wirklich dahinter steckt

Über das Corona-Virus ist schon viel geschrieben worden - die tatsächlichen Hintergründe kennen jedoch nur wenige. DWN-Autor Michael...

DWN
Finanzen
Finanzen Nachfrage reißt nicht ab: Die Türkei produziert mehr Goldmünzen als jedes andere Land der Welt

Im vergangenen Jahr hat die staatliche Münzprägeanstalt der Türkei deutlich mehr Goldmünzen produziert als jedes andere Land.

DWN
Panorama
Panorama Die Fugger als Sinnbild des deutschen Mittelstands

Das Kaufmannsgeschlecht der Fugger hat es zu Weltruhm gebracht. Noch heute gilt es als Vorbild für den rasanten Aufstieg einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Aktienkurse trotz Corona-Krise weiter steigen

Die Korrektur im US-Aktienmarkt infolge des sich ausbreitenden Corona-Virus war geringfügig und schnell wieder vorbei. Und auch in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Großauftrag von korrupter ukrainischer Staatsbahn: Die Deutsche Bahn läuft ins offene Messer

Die Deutsche Bahn wird die Ukrainischen Staatsbahnen (US) in großem Stil beraten. Dabei hat sie offenbar übersehen, dass bei der US die...

celtra_fin_Interscroller