Politik

Syrien: Internationale Söldner starten Gegenangriff in Aleppo

Lesezeit: 1 min
12.07.2016 00:57
Die Islamisten-Söldner der al-Nusra-Front, die zu Al-Qaida gehört, versuchen sich mit US-Unterstützung aus Aleppo zu befreien. Seit vergangenem Wochenende sind die Söldner in Aleppo eingekesselt. Die US-Geheimdienste verfolgen in Syrien eine andere Politik als Präsident Obama.
Syrien: Internationale Söldner starten Gegenangriff in Aleppo
Gebiete, die durch die Islamisten-Söldner erobert wurden in blau. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die islamistischen Söldner der Gruppen al-Nusra-Front, der Nour al-Din al-Zinki und von Fatah Halap  haben am Montagmorgen damit begonnen, in der Stadt Aleppo eine Gegenoffensive gegen die syrische Armee (SAA) durchzuführen, berichtet Al-Masdar News. Nach Angaben von WorldOnAlert haben die islamistischen Söldner Montagnachmittag das Gebiet Bab al-Faraj in der Stadt Aleppo von der syrischen Armee (SAA) zurückerobert.

Sie griffen die Polizeistation in Souk al-Hal an. Seit Samstag sind die Söldner eingekesselt und können Aleppo weder verlassen noch Nachschub erhalten. Die SAA hat die gesamte Stadt umzingelt.

Es besteht die Gefahr, dass die Islamisten Zivilisten als menschliche Schutzschilde einsetzen. Die Söldner nutzen diese Methode, um anschließend den Regierungstruppen und der russischen Luftwaffe die gezielte Tötung von Zivilisten zu unterstellen.

Fatah Halab und Nour al-Din al-Zinki gehören zu den Gruppen, die direkt von den USA unterstützt werden, berichtet der private US-Geheimdienst Stratfor. Der US-Dienst berichtet, dass sich die von den USA unterstützten Rebellen in Aleppo mit der al-Nusra-Front, die als Ableger von Al-Qaida in Syrien gilt, zusammengetan hätten. Zuvor hatte das Pentagon unter Ashton Carter die US-Söldner mit Waffen beliefert. Von den USA werden sie als „moderate Rebellen“ eingestuft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Zahl der Erwerbstätigen erstmals über Vor-Corona-Niveau

Deutschland arbeitet auf Hochtouren. Die Zahl der Erwerbstätigen ist erstmals wieder höher als vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insider: Shanghai erlaubt Banken wieder Normalbetrieb

Nach wochenlangem Lockdown zur Eindämmung von Corona-Infektionen darf Insidern zufolge der Finanzsektor in Shanghai größtenteils wieder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.