Politik

Syrien: Internationale Söldner starten Gegenangriff in Aleppo

Lesezeit: 1 min
12.07.2016 00:57
Die Islamisten-Söldner der al-Nusra-Front, die zu Al-Qaida gehört, versuchen sich mit US-Unterstützung aus Aleppo zu befreien. Seit vergangenem Wochenende sind die Söldner in Aleppo eingekesselt. Die US-Geheimdienste verfolgen in Syrien eine andere Politik als Präsident Obama.
Syrien: Internationale Söldner starten Gegenangriff in Aleppo
Gebiete, die durch die Islamisten-Söldner erobert wurden in blau. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die islamistischen Söldner der Gruppen al-Nusra-Front, der Nour al-Din al-Zinki und von Fatah Halap  haben am Montagmorgen damit begonnen, in der Stadt Aleppo eine Gegenoffensive gegen die syrische Armee (SAA) durchzuführen, berichtet Al-Masdar News. Nach Angaben von WorldOnAlert haben die islamistischen Söldner Montagnachmittag das Gebiet Bab al-Faraj in der Stadt Aleppo von der syrischen Armee (SAA) zurückerobert.

Sie griffen die Polizeistation in Souk al-Hal an. Seit Samstag sind die Söldner eingekesselt und können Aleppo weder verlassen noch Nachschub erhalten. Die SAA hat die gesamte Stadt umzingelt.

Es besteht die Gefahr, dass die Islamisten Zivilisten als menschliche Schutzschilde einsetzen. Die Söldner nutzen diese Methode, um anschließend den Regierungstruppen und der russischen Luftwaffe die gezielte Tötung von Zivilisten zu unterstellen.

Fatah Halab und Nour al-Din al-Zinki gehören zu den Gruppen, die direkt von den USA unterstützt werden, berichtet der private US-Geheimdienst Stratfor. Der US-Dienst berichtet, dass sich die von den USA unterstützten Rebellen in Aleppo mit der al-Nusra-Front, die als Ableger von Al-Qaida in Syrien gilt, zusammengetan hätten. Zuvor hatte das Pentagon unter Ashton Carter die US-Söldner mit Waffen beliefert. Von den USA werden sie als „moderate Rebellen“ eingestuft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Ein offener Streit wie...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...

DWN
Politik
Politik Schweiz öffnet Restaurants, Kinos und Fitnesscenter

Die eklatanten Unterschiede des Corona-Alltags in europäischen Ländern werden jetzt im Dreiländereck Deutschland - Schweiz - Frankreich...

DWN
Technologie
Technologie Erneut schwerer Unfall mit selbstfahrendem Tesla

In den USA ist es erneut zu einem schweren Unfall mit einem selbstfahrenden Tesla gekommen.

DWN
Politik