Politik

Türkei stellt Antrag auf Auslieferung von Gülen

Lesezeit: 1 min
19.07.2016 15:08
Die Türkei hat einen offiziellen Antrag an die USA auf Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah Gülen gestellt. Das gab das Justizministerium in Ankara bekannt.

Mehr zum Thema:  
Türkei > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  
USA  

Der türkische Premier Binali Yildirim hat am Montag angekündigt, dass ein offizielles Auslieferungsgesuch an die USA für den islamischen Prediger Fethullah Gülen gestellt wurde. „Wir wissen, wer den Putschversuch gemacht und angestiftet hat. Unser Justizminister hat den USA offizielle Dokumente geschickt, die die Auslieferung von Gülen fordern. Wir werden den Amerikanern mehr Beweise vorlegen, als ihnen lieb ist. Sollten die USA unserer Forderung nicht nachkommen, werden wir künftig keine Personen mehr an die USA ausliefern“, zitiert 5 Haber Yildirim. Auf der Webseite des Weißen Hauses wurde eine Petition für die Auslieferung von Gülen initiiert. Bisher haben über 60.000 Personen die Petition unterschrieben. Sollte eine Unterschriftenanzahl von 100.000 zusammenkommen, müsste das Weiße Haus auf die Forderung eine offizielle Antwort geben.


Mehr zum Thema:  
Türkei > USA >

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...