Finanzen

Japans Wirtschaft verabschiedet sich vom Wachstum

Lesezeit: 1 min
16.08.2016 00:16
Die japanische Wirtschaft ist im zweiten Quartal nicht mehr gewachsen. Die Prognose für das gesamte Jahr wurde inzwischen deutlich nach unten korrigiert. Der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt droht eine Rezession.
Japans Wirtschaft verabschiedet sich vom Wachstum

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Japans Wirtschaft stagniert: Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt ist im zweiten Quartal nicht mehr gewachsen, wie die Regierung in Tokio am Montag unter Berufung auf vorläufige Zahlen mitteilte. Im ersten Quartal war das japanische Bruttoinlandsprodukt noch um 0,5 Prozent gewachsen; für das zweite Quartal hatten Analysten laut der Nachrichtenagentur Bloomberg mit einem kleinen Plus von 0,2 Prozent gerechnet.

Sollte sich die Entwicklung aus dem zweiten Quartal fortsetzen, könnte Japan demnach auf das Jahr hochgerechnet nur mit einem Wirtschaftswachstum von 0,2 Prozent rechnen - was praktisch den Beginn einer Rezession anzeigen könnte. Bisher war ein Plus von 0,7 Prozent erwartet worden; im ersten Quartal hatte es noch nach einem Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent für 2016 ausgesehen.

Japan ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt. Die Industrienation im Pazifik leidet jedoch unter einer lahmenden Konjunktur: Zurückgehende Investitionen und ein schwacher Konsum belasten die Wirtschaft. Auch die Aufwertung des Yen macht dem Land zu schaffen, da Exporte so im Ausland teurer werden. Erst Anfang August hatte die Regierung ein milliardenschweres Konjunkturprogramm aufgelegt, um die schwächelnde Wirtschaft auf Trab zu bringen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Debatten um Effektivität: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des russischen Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland...

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...