Test: Singapur ist das erste Land mit selbstfahrenden Taxis

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Singapur  
Uber  
Google  
 
Lesezeit: 1 min
26.08.2016 00:51
Ein Start-up testet in Singapur in einem weltweit ersten Versuch selbstfahrende Autos mit Fahrgästen an Bord. Ausgewählte Einwohner des Stadtstaates werden seit Donnerstag zu Fahrten in den autonomen Taxis eingeladen. Damit überholen die Gründer Branchengrößen wie Uber und Google.
Test: Singapur ist das erste Land mit selbstfahrenden Taxis

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Singapur  
Uber  
Google  

Die Routen der ersten selbstfahrenden Taxis beschränken sich erst einmal auf den Geschäftsbezirk One-North. In diesem Gebiet hat das Start-up NuTonomy seine Wagen bereits seit April täglich getestet. Die kostenlosen Fahrten finden in umgerüsteten Fahrzeugen der Modelle Renault Zoe und Mitsubishi i-MiEV statt.

Das Testgebiet erstreckt sich über ein sechs Kilometer langes Straßennetz. Am Versuch unter realen Bedingungen sind zunächst sechs Fahrzeuge beteiligt. Diese fahren im normalen Verkehr und müssen sowohl leichte als auch schwere Verkehrswege absolvieren. Auch Uber, Google, Tesla und Volvo testen bereits. NuTonomy bietet den Service jedoch als erstes der Öffentlichkeit an.

Gebucht werden kann die Fahrt über eine Smartphone-App, berichtet die Financial Times. Völlig auf sich gestellt sind die Fahrgäste allerdings nicht. Mit an Bord befinde sich ein NuTonomy-Mitarbeiter, der die Fahrt am Steuer überwache und notfalls eingreifen könne.

„Der Versuch ist eine außergewöhnliche Gelegenheit, in einer realen Umgebung Feedback von Fahrern zu sammeln. Dieses Feedback verschafft NuTonomy einen einzigartigen Vorteil“, so Karl Iagnemma, Mitbegründer von nuTonomy, zur FT. Das Start-up, mit dem sich Iagnemma und Emilio Frazzoli, zwei Forscher des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT), im Jahr 2013 selbstständig machten, entwickelt Software für selbstfahrende Fahrzeuge mit einem Fokus auf Robotertaxis. Eigene Fahrzeuge baut das Unternehmen nicht. NuTonomy testet auch selbstfahrenden Autos in den USA und in Großbritannien, wo man mit Jaguar Land Rover zusammenarbeitet.

Bis 2018 wolle das Startup einen komplett autonomen Taxiservice anbieten, berichtet die Seite Gründerszene. „Damit käme das MIT-Unternehmen selbst der Konkurrenz großer Automobilhersteller oder auch Google zuvor. Diese Woche erst meldeten die beiden Zulieferer Delphi und Mobileye, dass sie bis 2019 ein Nachrüst-System für selbstfahrende Autos entwickeln wollen. Allerdings sollen Taxen erst ab 2021 damit ausgestattet werden.“

Auch der Fahrdienst-Vermittler Uber will noch bis Ende des Monats Tests seiner selbstfahrenden Autos mit Passagieren in Pittsburgh starten. Dort kommen umgebaute Wagen von Volvo zum Einsatz, berichtet die dpa.

Singapurs Regierung hofft mit der Förderung solcher Technologie-Start-ups zum einen neue Wachstumsquellen zu erschließen. Daneben spielen aber auch umweltpolitische Interessen eine Rolle. Im Fokus stehen hier die Pendler, die künftig auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen sollen, um den privaten Autoverkehr auf der dicht besiedelten Insel zu drosseln.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Trumps Industriepolitik stärkt Russland und China - und führt vielleicht zum Krieg

US-Präsident Donald Trump geriert sich als Retter der amerikanischen Wirtschaft. Doch die Wahrheit ist eine andere: Die USA haben sich...

DWN
Politik
Politik Zar Putin wird von demokratischen Erscheinungen geplagt

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte diese Woche mit einem großen Paukenschlag die Änderung der Verfassung an. Wieder einmal....

DWN
Finanzen
Finanzen Eine Handvoll anonymer Firmen entscheidet darüber, ob das deutsche Bankensystem funktioniert

Zahlungsabwicklungen oder Wertpapiertransaktionen deutscher Banken werden von einer Handvoll kaum bekannter Unternehmen durchgeführt....

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie wartet immer noch auf den Aufschwung

Das Verarbeitende Gewerbe, das für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung so wichtig ist, hat das Jahr 2019 im tiefroten Bereich beendet....

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Energieprojekt der Solarstraße floppt

Nicht nur in Deutschland, sondern auch beim westlichen Nachbarn Frankreich ist die Energiewende ein wichtiges Thema. Nun muss das Projekt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amerikas Fracking-Branchenprimus schlingert der Insolvenz entgegen

Der größte Gaskonzern der Vereinigten Staaten ist in große finanzielle Schwierigkeiten geraten. Verwunderlich ist das nicht – große...

DWN
Finanzen
Finanzen Ein neuer Bullenmarkt? Hedgefonds treiben Nachfrage nach Bitcoin

Traditionelle Hedgefonds, Pensionsfonds und Stiftungen haben ihre Investitionen in Krypto-Währungen massiv ausgebaut, sagt der weltweit...

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Im Iran kommt die Kurden-Karte ins Spiel

In den Kurden-Gebieten des Irans könnte es bald brodeln. Mehrere Anzeichen sprechen für diese These.

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ÖBB schicken ersten batteriebetriebenen Zug in Europa auf die Gleise

Die Österreichischen Bahnen (ÖBB) wagen sich als erste in Europa auf das Terrain der batteriebetriebenen Züge vor. Mit dabei ist auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

celtra_fin_Interscroller