Tages- und Festgeldrechner präsentiert von ZINSPILOT

 

Fernbus-Reisen dürften demnächst teurer werden

Lesezeit: 2 min
17.09.2016 02:07
Die Deutsche Bahn hat sich mit ihrer Marke Berlinlinienbus aus dem Geschäft mit Fernbussen zurückgezogen. Konkurrent Flixbus kontrolliert nun rund 80 Prozent des Marktes. Die Preise werden in den kommenden Monaten wahrscheinlich anziehen. Denn bis jetzt schreiben alle Betreiber nur Verluste.
Fernbus-Reisen dürften demnächst teurer werden

Die Bahn zieht sich aus dem deutschen Fernbusgeschäft zurück und überlässt dem Konkurrenten Flixbus den Markt nahezu komplett. Ende 2016 laufe der Betrieb unter der Marke Berlinlinienbus (BLB) aus, teilte der Staatskonzern am Freitag mit. Damit gibt der letzte größere Wettbewerber von Flixbus, der im August schon das Geschäft von der Deutschen Post übernommen hatte, auf. Drei Jahre nach Freigabe des Marktes durch die Bundesregierung und einer Welle von Neugründungen wird Flixbus nun mehr als 90 Prozent aller Passagiere in dem Bereich befördern. Höhere Preise gelten als wahrscheinlich. Ein Sprecher des Verkehrsministeriums sagte, man sei dennoch nicht von der Liberalisierung des Marktes enttäuscht. Mit dem Bus hätten die Kunden ein weiteres attraktives Angebot für Fernreisen bekommen.

Die Bahn kündigte an, sie werde einige ihrer rund 40 Linien in ihr IC-Bus-Netz integrieren. Dieses ergänzt den Schienen-Fernverkehr vor allem bei Verbindungen über Grenzen hinweg sowie in abgelegene touristische Regionen.

Der Rückzug der Bahn kommt nicht überraschend: Auf dem hart umkämpften Markt arbeitete zuletzt praktisch kein Unternehmen profitabel. Bahnchef Rüdiger Grube hatte daher angekündigt, er werde den „Blödsinn“ nicht mehr mitmachen. Flixbus allerdings hat angekündigt, dieses Jahr Geld zu verdienen. Hinter der Firma steht unter anderem der US-Finanzinvestor General Atlantic.

Die Bahn will sich jetzt auf den Ausbau der Verbindungen auf der Schiene konzentrieren. Bis 2030 will sie hier ihr Angebot um 25 Prozent ausweiten und 50 Millionen zusätzliche Reisende gewinnen. Dabei soll der neue ICE-4 eine Schlüsselrolle spielen, der jetzt testweise zwischen Hamburg und München fahren und ab 2017 regulär unterwegs sein soll.

Zum Schutz der Bahn war der Fernbusmarkt per Gesetz bis 2013 eng begrenzt. Mit der Freigabe erlebte die Branche einen Boom mit zahlreichen Gründungen und rasantem Passagierwachstum. 2015 waren rund 22 Millionen Reisende mit dem Bus unterwegs. Auch dieses Jahr erwartet die Branche Wachstum, allerdings ein schwächeres.

Die Bahn ist im Fernbus-Geschäft einen Zickzack-Kurs gefahren: Nachdem sie es zunächst als unattraktiv eingestuft hatte, entschied sie, ihre Angebote auszudehnen, um jetzt fast komplett auszusteigen. Allerdings hat sie inzwischen IC- und ICE-Züge über Sonderpreise und den Verzicht auf Preiserhöhungen wieder besser ausgelastet. Frühere Gewinnzahlen sind wegen des Preisdrucks jedoch in weiter Ferne.

Flixbus-Geschäftsführer André Schwämmlein sagte, für sein Unternehmen ändere sich nichts. „Die Bahn bleibt für uns auf Schiene und Straße ein großer Wettbewerber, neben Pkw, Billigfliegern und Mitfahrzentralen.“

Gerechnet wird in der Branche im Zuge der Marktbereinigung mit steigenden Preisen. Nach Angaben des Reisevergleichsportals GoEuro sind sie schon in den vergangenen Jahren angezogen. Seit 2014 seien die Tickets im Schnitt in Deutschland um 40 Prozent teurer geworden. Auch Verkehrsminister Alexander Dobrindt hatte nach dem Aus für die Postbusse gesagt, er erwarte höhere Preise. Dies sei nötig, um das Geschäft nachhaltig zu betreiben.

Die Grünen nannten den Bahn-Rückzug eine weitere schlechte Nachricht für Busreisende. Fairer Wettbewerb sei nicht möglich, wenn ein Unternehmen 90 Prozent Marktanteil habe. Dies sei nun die gleiche Lage wie beim Schienenfernverkehr, den die Bahn zu fast 100 Prozent kontrolliert, sagte Bahnexperte Matthias Gastel. Die Linke kritisierte die Bus-Liberalisierung als Fehler und verlangte Nachbesserungen: Busse sollten nun auch Autobahnmaut zahlen müssen, um den Wettbewerb mit der Bahn ausgeglichener zu gestalten, sagte Verkehrsexperte Thomas Lutze.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gewinne im Ausland verpulvert, Güterverkehr ein Fiasko: Experte wirft der Bahn schwere Verfehlungen vor

Die Bahn kommt nicht aus der Krise. Im DWN-Interview entwirft Deutschland Bahn-Experte Nummer eins, Christian Böttger, das erschütternde...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Militärs gehen brutal gegen die indigene Bevölkerung vor

Die bolivianischen Sicherheitskräfte setzen Panzer und Hubschrauber gegen die protestierende indigene Bevölkerung ein. Die selbsternannte...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband: Deutsche Institute zahlen rund 2 Milliarden Euro Strafzinsen pro Jahr

Die Banken im Euroraum mussten seit Einführung der Negativzinspolitik rund 25 Milliarden Euro an die EZB zahlen. Besonders stark betroffen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aramco in Schwierigkeiten: Roadshows in London und New York gestrichen

Die Aussichten für einen Börsengang des saudischen Riesenkonzerns Aramco im Ausland schwinden weiter. Nachdem Aramco seine ehrgeizige...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Die EU benutzt uns als „Parkplatz für Migranten“

In der EU existiert auch vier Jahren nach der Flüchtlingskrise von 2015 keine einheitliche Asyl- und Migrationspolitik. Der griechische...

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Politik
Politik Ein Jahr „Gelbwesten“: Auf dem Globus tobt eine gewaltsame Protestwelle

Ein Jahr nach den ersten Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Frankreich toben in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt schwere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Argentinien steht kurz vor dem Staatsbankrott: Auch deutsche Lebensversicherer betroffen

Die Schuldensituation Argentiniens verschlechtert sich seit Jahren. Kurz nach der Bereitstellung einer weiteren Kreditlinie durch den IWF...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Vizepräsident: „Die Nebeneffekte unserer Geldpolitik nehmen zu“

Dem Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank zufolge sind die Nebeneffekte der ultralaxen Geldpolitik auf dem Vormarsch. Bei diesen...

DWN
Finanzen
Finanzen „Kein Krisenjahr“: DZ Bank überrascht mit positiver Konjunktur-Prognose fürs Jahr 2020

"Keine Panik", schreibt die Research-Abteilung der DZ Bank und legt einen durchaus optimistischen Konjunktur-Ausblick für das Jahr 2020...

DWN
Politik
Politik Trotz Brexit: Großbritannien muss in den nächsten EU-Haushalt einzahlen

Großbritannien muss auch im kommenden Jahr seinen monatlichen Beitrag für den EU-Haushalt beisteuern, obwohl der Brexit-Termin für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

celtra_fin_Interscroller