Flüchtlinge demonstrieren vor Bundesamt für Migration

Etwa 200 Flüchtlinge haben am Mittwoch vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg demonstriert. Sie fordern Bleibe- und Arbeitsrecht.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Nach einem zwölftägigen Protestmarsch von München nach Nürnberg haben am Mittwochabend laut dpa Flüchtlinge vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) demonstriert. Forderungen der nach Veranstalterangaben rund 200 Teilnehmer waren ein bedingungsloses Bleiberecht, Arbeitsrecht für alle und der Stopp aller Abschiebungen. Außerdem protestierten sie gegen das bayerische Integrationsgesetz. Initiiert wurde der Marsch über mehr als 200 Kilometer von der Gruppe «Refugee Struggle for Freedom», die laut dpa von Flüchtlingen organisiert wird.

Die Menschen kommen aus mehreren afrikanischen Ländern wie etwa dem Senegal, aus Nigeria und Gambia, aber auch aus Afghanistan, Pakistan und dem Iran. Die meisten von ihnen sind in Deutschland geduldet. Bei einigen läuft das Asylverfahren noch. Die Demonstranten  hatten vor rund einem Monat in der Münchner Innenstadt ein Protestcamp aufgeschlagen. Von dort aus war der Marsch am 8. Oktober gestartet.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***