Finanzen

Microsoft kauft eigene Aktien in Milliardenhöhe zurück

Lesezeit: 1 min
24.10.2016 12:20
Microsoft hat ein neues Rückkaufprogramm für eigene Aktien im Umfang von 40 Milliarden Dollar angekündigt. Das aktuelle Programm, welches ebenfalls 40 Milliarden umfasst, läuft am Jahresende aus. Die Verschuldung steigt – erst im August hatte das Unternehmen 20 Milliarden Dollar am Markt aufgenommen.
Microsoft kauft eigene Aktien in Milliardenhöhe zurück
Die Gesamtverschuldung von Microsoft beträgt über 50 Milliarden Dollar. (Grafik: Zerohedge)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der US-Technologiekonzern Microsoft treibt die Rückkäufe seiner Aktien aggressiv voran. Am Dienstag veröffentlichte das Unternehmen Pläne für ein neues, stufenweises Rückkaufprogramm im Gesamtwert von 40 Milliarden Dollar. Das aktuelle Rückkaufprogramm, welches ebenfalls ein Volumen von 40 Milliarden Dollar hat – werde zum Jahresende planmäßig abgeschlossen, gab Microsoft auf seiner Homepage bekannt.

Das neue Rückkaufprogramm repräsentiert etwa 9 Prozent aller noch ausstehenden Aktien von Microsoft. Zugleich soll die Dividende um 3 Cent je Aktie erhöht werden, was etwa 8 Prozent entspricht.

„Der Vorstand hat ein neues Aktien-Rückkaufprogramm im Umfang von bis zu 40 Milliarden Dollar autorisiert. Das neue Rückkaufprogramm, welches kein Ablaufdatum hat, kann jederzeit beendet werden. Das Unternehmen bekräftigt, dass es auf bestem Wege ist, das laufende Programm im Umfang von 40 Milliarden Dollar bis zum 31. Dezember zu erfüllen“, heißt es in der Stellungnahme.

Microsoft begann im Jahr 2008, erstmals eigene Aktien aufzukaufen. Damals lag der Aktienkurs bei etwa 25 Dollar, mittlerweile steht die Aktie bei rund 56 Dollar. Zugleich hat die Verschuldung des Unternehmens deutlich zugenommen. Im August wurden Anleihen im Gesamtwert von rund 20 Milliarden Dollar mit Laufzeiten zwischen 10 und 30 Jahren verkauft, auf welche das Unternehmen Zinsen zwischen 2,42 Prozent und 3,75 Prozent zahlen muss.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende gefährdet Unternehmensschulden: Die Risiken lauern im Verborgenen

Die Zinsen steigen und die Wirtschaft kühlt sich ab. Können die US-Unternehmen ihre massiven Schuldenberge dennoch abtragen oder droht...

DWN
Deutschland
Deutschland EU-Kommissar fordert Laufzeitverlängerung für deutsche AKW - und warnt Berlin

Ein hochrangiger EU-Kommissar fordert eine Laufzeitverlängerung der letzten aktiven Kernkraftwerke in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Politik
Politik Niederlande: Massenproteste gegen neue Klima-Vorschriften der Regierung

Seit Tagen protestieren Landwirte und Fischer in den Niederlanden gegen neue Klima-Vorschriften der Regierung.

DWN
Deutschland
Deutschland Trotz hoher Preise: Deutsche Fleischindustrie beklagt große Einbußen

Während die deutsche Fleischindustrie große Einbußen erlitt, stiegen die Preise für Fleisch und Fleischwaren stark an. Jetzt muss der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rezession in Europa: Der „Abschwung ist eingeläutet“

Europa und namentlich die Eurozone sind die großen Verlierer der Verwerfungen auf den Energiemärkten und in der Weltpolitik - und Opfer...

DWN
Deutschland
Deutschland Bauern stöhnen unter der großen Hitze: Regionale Ernteausfälle in Deutschland

Die Hitzewelle zwingt Bauern in mehreren Regionen Deutschlands zu einer Not-Ernte ihres Getreides