Deutschland

Wohnimmobilienfirma Grand City Properties will in Börsenindex

Lesezeit: 1 min
31.10.2016 11:17
Der Erfolg spricht Bände: Der Immobilien-Investor Grand City Properties plant den Einzug in die Deutsche Börse. Vorher sind jedoch einige Bedingungen zu erfüllen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Luxemburger Wohnimmobilien-Investor Grand City Properties könnte im kommenden Jahr in einen der großen Aktienindizes der Deutschen Börse einziehen. Das seit gut vier Jahren gelistete Unternehmen kündigte am Montag an, es wolle im Laufe des Jahres 2017 den Antrag stellen, vom Entry Standard in den Prime Standard aufzurücken. Dieser stellt strengere Anforderungen an die Berichterstattungspflichten von Firmen und ist Voraussetzung für die Einbeziehung in einen der vier großen Börsenindizes. Mit einem Börsenwert von rund 2,4 Milliarden Euro und einem Streubesitz von rund 67 Prozent wäre Grand City ein Kandidat für den Nebenwerteindex MDax.

Grand City Properties gehören rund 84.000 Wohnungen, die über ganz Deutschland verstreut liegen. Das 2004 in Berlin gegründete Unternehmen kauft vor allem vernachlässigte, schlecht vermietete Wohnungen günstig ein, saniert sie und versucht damit den Leerstand zu verringern. Das Portfolio hat nach Angaben des Unternehmens einen Wert von 2,5 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis aus der Vermietung (FFO I) lag im ersten Halbjahr 2016 bei 76 Millionen Euro.

Größter Aktionär von Grand City Properties ist indirekt der israelische Geschäftsmann Yakir Gabay. Ihm gehören nach Angaben von Grand-City-Chef Christian Windfuhr 56 Prozent an der Immobiliengesellschaft Aroundtown, die über eine Zwischenholding auf Zypern wiederum 33 Prozent an Grand City Properties hält.

Die Deutsche Börse hatte die Anforderungen an Unternehmen im Prime Standard Ende des vergangenen Jahres deutlich gesenkt. So ist nur noch ein Halbjahresbericht verpflichtend, für das erste und das dritte Quartal reicht eine kurze Information der Anleger über den Verlauf des Geschäfts und die Prognosen. Zuletzt hatte der Internet-Investor Rocket Internet den Sprung in den Prime Standard gewagt und war umgehend in den Kleinwerteindex SDax eingezogen.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bürokratiebelastung bremst Wirtschaft aus
13.06.2024

Die Bundesregierung rühmt sich eines beispiellosen Bürokratieabbaus. Auch wenn es Fortschritte gibt: „Der deutsche Gesetzgeber neigt...

DWN
Politik
Politik Selenskyj tourt nach Berlin-Besuch zwischen G7 und Saudi-Arabien
13.06.2024

Stressige Tage für den ukrainischen Präsident, der erst gestern Berlin verlassen hat. Nun wirbt er in Riad um Saudi-Arabiens Teilnahme an...