Tesco Bank: Hacker plündern 20.000 Giro-Konten

Hacker haben bei einer britischen Bank 20.000 Giro-Konten geplündert.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Tesco Bank hat nach betrügerischen Abbuchungen bei rund 20.000 Kunden vorübergehend alle Transaktionen gestoppt, die über das Internet ausgeführt werden. Über das Wochenende seien Girokonten von Internetkriminellen angegriffen worden, teilte Bankchef Benny Higgins am Montag mit. 40.000 Kunden bemerkten demnach verdächtige Transaktionen. Geld sei von rund 20.000 Konten erbeutet worden. Eine genaue Summe nannte die Tesco Bank nicht.

Die Tesco Bank gehört zum britischen Supermarktriesen Tesco. Das Kreditinstitut gibt es seit 1997.

Die Bank sicherte den betroffenen Kunden zu, den finanziellen Schaden zu ersetzen. Der Vorfall wird nun von der britischen Behörde zur Verbrechensbekämpfung (NCA) und der britischen Finanzaufsicht untersucht. Bankchef Higgins sagte der BBC, die Tesco Bank investiere massiv in Sicherheitsvorkehrungen – in der „modernen Welt“ sei es aber unmöglich, sich komplett zu wappnen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick