Investieren in CFDs für Anfänger: Eine Checkliste

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
09.11.2016 09:38
Wer in den CFD-Handel (Contracts for Difference – zu Deutsch: Differenzkontrakte) einsteigen möchte, muss nicht nur Geduld, sondern auch Zeit und (Lehr-)Geld mitbringen. Wer die Mühen durchsteht und ein paar Tipps und Tricks berücksichtigt, wird am Ende begeistert sein. Jeder Trader, der langfristig an sich arbeitet und auch bereit ist, aus seinen Fehler zu lernen, wird Erfolg haben. Doch es gibt einige Fehler, die erst gar nicht begangen werden müssen, wenn man ein paar Regeln einhält. Wenn Sie die Punkte auf der folgenden Checkliste durchgegangen sind, sind Sie für einen Einstieg in den Handel gewappnet.
Investieren in CFDs für Anfänger: Eine Checkliste

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Punkt 1: Das Demokonto

Zahlreiche CFD-Broker bieten Demokonten an. Jene werden kostenlos zur Verfügung gestellt und sollen einerseits unerfahrenen Tradern dabei helfen, sich "einleben" zu können, stehen andererseits aber auch den erfahrenen und professionellen Tradern zur Verfügung, um mitunter neue Strategien ausprobieren oder sich mit der Software vertraut machen zu können. Der Vorteil ist, dass ein Demokonto keine Risiken mit sich bringt. Der Trader kann daher – frei von irgendwelchen Verpflichtungen und ohne Ängste, sein Vermögen zu verlieren – neue Strategien ausprobieren oder auch testen, ob ihm der CFD-Handel überhaupt Spaß macht. Da nicht jeder Broker ein derartiges Demokonto anbietet, ist es daher ratsam, dass der Trader im Vorfeld darauf achtet, welche Leistungen von den unterschiedlichen CFD-Brokern zur Verfügung gestellt werden.

Punkt 2: Der Einsatz

Kein Trader möchte Geld verlieren. Wenn dann schon die eine oder andere Strategie nicht den gewünschten Erfolg verspricht, sollte man zumindest nicht derart hohe Summen verlieren, sodass andere Investitionen auf der Strecke bleiben, weil das notwendige Kapital fehlt. Beim CFD-Handel sollte daher nur jenes Kapital verwendet werden, das auch "problemlos" verloren werden kann. In Trader-Kreisen wird der sichere Umgang mit dem eigenen Kapital als Moneymanagement bezeichnet.

Punkt 3: Der Markt und seine Gesetze

Jeder Markt verfügt über seine eigenen Gesetze. Anfänger sollten sich daher im Vorfeld über die Grundzüge der Asset-Klassen vertraut machen; nur dann, wenn sich die Einsteiger auch mit den unterschiedlichen Regeln und Gesetzen befasst haben, werden sie den CFD-Handel besser verstehen können und erfolgreich werden.

Punkt 4: Die Finanzhebel

Es geht immer höher, es wird immer schneller und es geht definitiv immer weiter: CFD-Broker versuchen ihre Trader zu motivieren und bieten daher auch immer wieder große Finanzhebel an, die natürlich auch zutiefst verlockend sind. So gibt es Hebel von 20:1, die natürlich reizvoll sind, jedoch auch enorme Gefahren mit sich bringen; der Hebel kann nämlich auch in die andere Richtung ausschlagen, sodass das Kapital – binnen kürzester Zeit – vernichtet wird.

Punkt 5: Der Vergleich

Um aktiv am CFD-Handel teilnehmen zu können, muss zuerst das Handelskonto kapitalisiert werden. Dazu ist eine Mindesteinzahlung, die der Broker festlegt, erforderlich. Viele Mindesteinzahlungen stellen jedoch eine zu hohe Summe für den Trader dar; vor allem Anfänger sind kritisch, wenn zu hohe Mindesteinzahlungen erforderlich sind. Aus diesem Grund ist es von Vorteil, wenn – bevor sich der Trader bei einem CFD-Broker registriert – im Vorfeld ein Vergleich der unterschiedlichen Angebote durchgeführt wird. Dabei sollten anfallende Kosten, Leistungen und auch laufende Gebühren miteinander verglichen werden.

Das Fazit

Der CFD-Handel mag zwar riskant sein, öffnet aber Türen und Tore für hohe Gewinne. Hält sich der Trader an ein paar Regeln und befolgt er Tipps und Tricks, kann er – langfristig gesehen – Erfolge verbuchen, die er zu Beginn selbst nicht erwartet hätte.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Lufthansa legt 50 weitere Flugzeuge still

Die Flotte soll statt um 100 nun sogar um 150 Flugzeuge schrumpfen. Dadurch sind nun erneut noch mehr Arbeitsplätze in Frage gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen Geldwäsche-Berichte lassen Aktien von Deutscher Bank & Co einbrechen

Medienberichte über Geldwäsche bei mehreren internationalen Großbanken setzen der Deutschen Bank zu. Die Banken sollen in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Hälfte aller Restaurants und Geschäfte wird den Lockdown nicht überstehen

Daten des Internetportals Yelp werfen ein Schlaglicht auf die vom Corona-Ausnahmezustand verursachte Verwüstung im US-Einzelhandel.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Verstoß gegen Quarantäne kann bis zu 10.000 Pfund kosten

Wer als Corona-Infizierter in Großbritannien gegen die Quarantäne verstoßen sollte, muss künftig ein Bußgeld zwischen umgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo

Die EU erhöht den Druck auf Länder, die sich in den Libyen-Konflikt einmischen. Jetzt gibt es erste Sanktionen gegen Unternehmen und...

DWN
Politik
Politik Ölpreise: Libyen will Ölproduktion aufnehmen, US-Produzenten werden von Sturm gestört

Die Ölpreise sind aufgrund der Ankündigung, dass Libyen die Ölproduktion wieder aufnehmen will, gesunken. Währenddessen haben...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Deutscher Elite-Index sucht in laufender Woche nach seiner Richtung

Das deutsche Leitbarometer hat die vergangene Woche mit Verlusten abgeschlossen. Wie die weitere Entwicklung in der laufenden Woche...

DWN
Finanzen
Finanzen Prognose: Corona wird europäische Anleihen attraktiver machen als US-Anleihen

Einer Prognose zufolge werden sich Anleger vor allem an europäischen Staatsanleihen - und nicht an US-Anleihen - orientieren. Dafür gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Auch Deutsche Bank beteiligt? Großbanken sollen fast drei Billionen Euro gewaschen haben

Die Deutsche Bank, JP Morgan und drei weitere Banken sollen 2,7 Billionen US-Dollar an „schmutzigen Geldern“ verschoben haben.

DWN
Deutschland
Deutschland Söder droht mit Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen in München in Aussicht gestellt, auf denen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweden schnürt Konjunkturpaket in Rekordhöhe

Die schwedische Regierung plant Steuersenkungen und Mehrausgaben in Höhe von insgesamt rund 10 Milliarden Euro, auch wenn das Land...

DWN
Politik
Politik Kaukasus 2020: Russland startet größtes Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus sein größtes Militärmanöver in diesem Jahr begonnen. Es beteiligen sich Soldaten aus China, Pakistan, Belarus,...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

celtra_fin_Interscroller