Politik

US-Bürgermeister: Polizei kann Bürger nicht vor Trump-Gegnern schützen

Lesezeit: 2 min
11.11.2016 00:10
In Oakland haben Trump-Gegner Geschäfte verwüstet und geplündert. Der Bürgermeister schreibt resignativ an die Landen-Inhaber.
US-Bürgermeister: Polizei kann Bürger nicht vor Trump-Gegnern schützen
Ausschreitungen in Oakland nach dem Wahlsieg von Donald Trump. (Foto: Twitter)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Bürgermeister von Oakland schreibt an die Geschäftsleute der Stadt, nachdem Trump-Gegner Geschäfte verwüstet und geplündert hatten:

10. November 2016

Sehr geehrte Unternehmer in Oakland,

Vergangene Nacht wurde Oakland, wie schon so oft zuvor, wurde unsere Stadt die Kulisse für eine Demonstration und einenProtestmarsch. Fast 7.000 Menschen strömten auf unsere Straßen, um ihre Empörung und ihre Entrüstung über die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten zum Ausdruck bringen. Menschen in Städten von Washington, D.C. bis Los Angeles taten dasselbe. Leider enden die Ähnlichkeiten der Ereignisse hier, weil am Ende der friedlichen Demonstrationen unseren Geschäftsleuten und ganz Oakland Schaden zugefügt wurde.

Zahlreiche Unternehmen, darunter viele unserer kleinen Unternehmen und andere Institutionen, die lebenswichtig für die Bürger von Oakland sind, wurden schwer getroffen. Graffiti und zerbrochene Fensterscheiben wurden von einer Gruppe von Anarchisten hinterlassen, die diese sonst friedlichen Proteste unterwandert haben, um nichts als Zerstörung zu hinterlassen.

Ich weiß, dass es kein Trost für sie ist: Aber ich will Ihnen erklären, warum unsere Polizei diese Aktionen nicht stoppen kann. Die Polizei, die für die Sicherheit der Versammlungen und unserer Gemeinde während dieser Proteste verantwortlich ist, ist oft selbst das Ziel der Angriffe. Wenn sie einschreiten, um einen Akt von Vandalismus zu stoppen, werden sie selbst zum Angriffsziele, was zu einer Eskalation der Gewalt führen kann, nicht aber zur Verhinderung des Vandalismus.

Dies ist die sehr schwierige Situation von Umständen, mit denen wir zu tun haben. Wir bedauern zutiefst, dass Ihre Unternehmen auch weiterhin Ziele sein werden, aber wir möchten, dass Sie wissen, dass wir mit Hochdruck an einer Taktik arbeiten, dies in Zukunft zu verhindern. Trotzdem wollen wir auch die Werte erhalten, die wir als Bürger von Oakland und als Amerikaner schätzen - auch wenn dieser Balanceakt so schwer ist.

Betroffene Unternehmen werden kontaktiert und an jene Stelle weiterlegeitet, die ihnen im Rahmen unserer begrenzen Möglichkeiten helfen können.

Wir arbeiten auch mit der Polizei daran, unsere Strategien städnig zu verbessern, sowie der Suche nach weiteren Möglichkeiten wie unsere Gemeinschaft helfen kann - etwa, indem Sie die Lichter in den Geschäften eingeschaltet lassen und Leute in den Geschäften zu haben, wenn Proteste angesagt sind, um die Täter abzuschrecken.

Wir arbeiten auch daran, diese Botschaft an die friedlichen Demonstranten zu bringen, damit sie wissen, wie sie dazu beitragen können, dass ihre guten Gründe und besten Vorsätze davor vor jenen geschützt werden, die nicht mit guten Absichten unterwegs sind.

Mit freundlichen Grüßen,

Libby Schaaf

Bürgermeister von Oakland

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldfonds kaufen erstmals seit Sommer wieder Gold

Die Bestände der weltweiten börsengehandelten Gold-Fonds (ETFs) sind im November zum ersten Mal seit diesem Sommer wieder gestiegen. Doch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Deutschland
Deutschland Zwei weitere Gasversorger stellen Belieferung ihrer Kunden ein

Die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt haben die Belieferung ihrer Kunden eingestellt.

DWN
Politik
Politik Erster Baerbock-Spruch als Außenministerin: „Deutschland und Frankreich gehören ewig zusammen“

Die neue Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die Bedeutung der Europäischen Union für Deutschland und die Freundschaft zu...

DWN
Politik
Politik Warum China im Ukraine-Konflikt nicht Partei ergreifen kann

China hat weder die Fähigkeit noch den Willen, im Russland-Ukraine-Konflikt Partei zu ergreifen. In beiden Staaten hat China handfeste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission will Sanktionsinstrument gegen externe Einmischung schaffen

Die EU-Kommission will ein Instrument schaffen, mit dem sie weitreichende Eingriffe in die Handelspolitik der Mitgliedsstaaten tätigen...