Politik

Serbien stoppt Flüchtlinge auf dem Marsch in die EU

Lesezeit: 1 min
13.11.2016 00:59
Hunderte Flüchtlinge haben sich aus Serbien auf den Weg nach Norden gemacht. Doch Serbien will sie nicht über die Grenze nach Kroatien lassen.
Serbien stoppt Flüchtlinge auf dem Marsch in die EU

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine Gruppe von 200 Flüchtlingen wurde am Freitagnachmittag von der serbischen Polizei auf der Autobahn Belgrad-Zagreb eskortiert. Die Flüchtlinge wurden von einem Reporter des serbischen Hörfunk- und Fernsehsenders B92 begleitet. B92 berichtet, dass es zu einer Verlangsamung des Straßenverkehrs und Staus kam. Die Flüchtlinge wollen die Landesgrenze nach Kroatien überqueren, um in die EU zu gelangen. Anfang Oktober protestierte eine Gruppe von Flüchtlingen in Belgrad. Sie begaben sich dann in Richtung der serbisch-ungarischen Grenze, aber das schlechte Wetter veranlasste sie, diesen Versuch aufzugeben und wieder zurückzukehren. Iwan Miskovic vom serbischen Flüchtlingskommissariat sagte am Freitagnachmittag, dass die aktuellen Flüchtlinge auf der Autobahn Belgrad-Zagreb von einigen NGO-Vertretern „sehr schlechte Informationen“ erhalten hätten und aus diesem Grund glauben, dass sie die Grenze überschreiten dürfen. Miskovic fügte hinzu, dass die serbischen Behörden den Flüchtlingen die Grenzüberschreitung nicht erlauben werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Warum der Dollar unter Druck immer stärker wird

Trotz zügelloser Inflation und gebremstem Wachstum wird der US-Dollar immer stärker. Das verblüfft sogar viele Experten.

DWN
Finanzen
Finanzen Credit Suisse: Kreditausfallversicherungen steigen sprunghaft an

Der neue Chef von Credit Suisse versucht, die Märkte zu beruhigen, nachdem die Kosten ihrer Kreditausfallversicherungen auf den höchsten...

DWN
Deutschland
Deutschland Regierungsberater warnen: Das Sozialsystem ist gefährdet

Die Finanzierbarkeit der deutschen Sozialkassen stehen auf dem Spiel, warnen Regierungsberater. Für die nächsten Generationen könnte das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Navigation durch eine Welt im Schock

Machen wir uns nichts vor: Wir leben nicht länger in einer stabilen, regelgestützten Weltordnung. Die Tage der Unipolarität und des...

DWN
Finanzen
Finanzen Zollfreilager für Edelmetalle: Lohnt sich das für Privatanleger?

Mit der Lagerung im Zollfreilager sparen Privatanleger die Mehrwertsteuern auf die Weißmetalle Silber, Platin und Palladium. Ein guter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft TurkStream-Pipeline: Lizenzentzug durch neue Sanktionen

Die kürzlich beschlossenen schärferen Sanktionen gegen Russland haben Folgen für die TurkStream-Pipeline. Der Gaspipeline wurde die...

DWN
Technologie
Technologie Boeing: Der Traum vom unbemannten E-Flugtaxi

Der US-Flugzeughersteller Boeing hat ein Konzept ausgearbeitet, wonach es in Zukunft unbemannte E-Flugtaxis geben soll. Doch davor müssen...

DWN
Politik
Politik Präsidentenwahl in Brasilien: Lula gewinnt erste Runde

Der Ex-Präsident Lula hat die erste Runde der Präsidentenwahl in Brasilien überraschend knapp für sich entschieden. Die Wahl hat die...