Serbien stoppt Flüchtlinge auf dem Marsch in die EU

Hunderte Flüchtlinge haben sich aus Serbien auf den Weg nach Norden gemacht. Doch Serbien will sie nicht über die Grenze nach Kroatien lassen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Eine Gruppe von 200 Flüchtlingen wurde am Freitagnachmittag von der serbischen Polizei auf der Autobahn Belgrad-Zagreb eskortiert. Die Flüchtlinge wurden von einem Reporter des serbischen Hörfunk- und Fernsehsenders B92 begleitet. B92 berichtet, dass es zu einer Verlangsamung des Straßenverkehrs und Staus kam. Die Flüchtlinge wollen die Landesgrenze nach Kroatien überqueren, um in die EU zu gelangen. Anfang Oktober protestierte eine Gruppe von Flüchtlingen in Belgrad. Sie begaben sich dann in Richtung der serbisch-ungarischen Grenze, aber das schlechte Wetter veranlasste sie, diesen Versuch aufzugeben und wieder zurückzukehren. Iwan Miskovic vom serbischen Flüchtlingskommissariat sagte am Freitagnachmittag, dass die aktuellen Flüchtlinge auf der Autobahn Belgrad-Zagreb von einigen NGO-Vertretern „sehr schlechte Informationen“ erhalten hätten und aus diesem Grund glauben, dass sie die Grenze überschreiten dürfen. Miskovic fügte hinzu, dass die serbischen Behörden den Flüchtlingen die Grenzüberschreitung nicht erlauben werden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***