Streit im Flugzeug über Donald Trump: Pilot muss eingreifen

Der Pilot einer United-Maschine musste einen Streit der Passagiere über Donald Trump schlichten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Eine Maschine der United Airlines. (Foto: United)

Eine Maschine der United Airlines. (Foto: United)

Donald Trump sorgt auch hoch über den Wolken für Aufregung: Bei einem Flug von United Airlines von San Francisco nach Mexiko ist es laut UPI zu einem derart hitzigen Streit über Donald Trump gekommen, dass der Pilot mit einer Durchsage aus dem Cockpit eingreifen musste. Er fordert die Passagiere auf, den Streit zu beenden. Es könne unterschiedliche Meinungen geben, die Streithähne sollte akzeptieren, dass sie den jeweils anderen nicht bekehren könnten.

Der Pilot sagte wörtlich:

„Wenn Sie Trump unterstützen, ist das in Ordnung, Wenn Sie es nicht tun, verstehe ich das auch. Aber wir sind hier, um nach Puerto Vallarta zu fliegen, um eine gute Zeit zu haben. Ich bitte Sie, sich gegenseitig zu respektieren, auch wenn Sie unterschiedliche Meinungen haben. Das sollten sie aushalten für die Dauer unseres Fluges, der drei Stunden und 13 Minuten dauert, damit wir eine gute Zeit haben, bis wir gelandet sind.

Niemand wird seine Meinung ändern, wenn gestritten wird. Also lassen Sie uns unsere Meinung zu diesem Thema zu diesem Zeitpunkt für uns behalten.

Wenn es irgendjemand gibt, der ein Problem damit hat, und wenn er Dampf ablassen will – es gibt einen anderen Flug morgen. Wer streitet, wird nicht auf diesem Flug blieben. Ich hoffe, das ist klar. “

Die Crew konnte den Streit zwischen einem weißen Mann und einer afroamerikanischen Frau schließlich schlichten. Der Mann hatte die Frau beleidigt und sich schließlich entschuldigt.

Ein Passagier filmte die bemerkenswerte Durchsage.

Die Sicherheit des Fluges war nicht gefährdet.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick