Gemischtes

Gas-Energieeffizienz kann die Betriebskosten senken

Lesezeit: 1 min
21.11.2016 06:55
Energieeffizienz ist ein sinnvoller Weg, um Verbrauch und damit Kosten langfristig zu senken. Ganz allgemein wird der Begriff mit der Einsparung beim Stromverbrauch in Verbindung gebracht. Energieeffizienz hat jedoch noch ganz andere Facetten: Auch beim Gasverbrauch gibt es Möglichkeiten, die Betriebskosten langfristig zu senken.
Gas-Energieeffizienz kann die Betriebskosten senken
Verbraucher können mit der richtigen Beratung langfristig Geld sparen. (Foto: E.On)
Foto: E.ON Ruhrgas AG

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
E.On  
Energie  

Sparfüchse haben oft ausgefallene Ideen, wie sie ihre Geldbörsen schonen können. Das reicht vom Wasserverbrauch bis zum Strombedarf. Da wird die Waschmaschine stets nur im Schongang eingeschaltet oder in der Dusche ein Durchflussbegrenzer eingeschraubt. Manch einer denkt gar daran, selbst im Winter nicht zu heizen und sich stattdessen einige Lagen Pullover und drei Paar Socken überzuziehen.

Energie-Einsparungen in Unternehmen und Gewerbe ist dagegen nicht so simpel. Zwar gibt es vor allem beim Stromverbrauch hinsichtlich Beleuchtung, Klimatechnik und Heizungssystem enorme Einsparpotentiale, wie etwa das Beispiel des Autohauses Epple aus Rutesheim zeigt. Das Unternehmen hatte sich über seinen Stromlieferanten E.ON an die Dekra Consulting GmbH aus Stuttgart wegen einer Energieeffizienzberatung gewandt und sich einem Energiecheck unterzogen. Resultat: Pro Jahr konnten rund 65.000 Kilowattstunden bzw. 31 Prozent der gesamten Stromkosten eingespart werden.

Doch nicht nur beim Strom-, auch beim Gasverbrauch gibt es sinnvolle Einsparmöglichkeiten – Stichwort Energieeffizienz. Unter Energieeffizienz versteht man grundsätzlich den rationellen Einsatz von Energie – vor allem beim Verbrauch der Primärenergie, also auch von Erdgas. Erdgas hat einen hohen Brennwert und liefert im Vergleich zu anderen fossilen Brennstoffen viel Energie. Dabei hat auch Bio-Erdgas die Chance, zukünftig einen Teil der Energieversorgung mit zu sichern.

Für Betriebe gibt es eine Vielzahl an Potentialen, den Energieverbrauch zu minimieren. Zum Beispiel, indem energetische Schwachstellen im Unternehmen aufgedeckt werden, was in der Regel zu Verbrauchsoptimierungen im Zusammenspiel mit dem gesamten Organisationsthema für das Unternehmen führt. Energieprofis prüfen Einsparpotentiale im Betrieb durch neue Energiemaßnahmen. Damit hat man auf lange Sicht die Verbrauchskosten im Griff. Denn aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist eines klar: Energieoptimierungsprogramme amortisieren sich in absehbarer Zeit.

In den letzten Jahren haben sich die Energiemärkte einem grundlegenden Wandel unterzogen – hin zu klimaneutralen, umweltfreundlichen und smarten Geschäftsmodellen. Technische Innovationen sind auf dem Vormarsch. Öko- oder Klimatarife spielen im gesamten Energiemanagement eine immer größere Rolle. Verschiedene Preisklassen- und Stufen mit Festpreisen und Mindestvertragslaufzeiten bieten gerade für Gewerbetreibende und Unternehmen passende Modelle bei Versorgungssicherheit und Servicequalität. Exzellente Geschäftskundenbetreuung steht bei E.ON ganz besonders im Fokus.

Tarife mit Preisgarantie und Wahlmöglichkeiten bestehen beispielsweise hinsichtlich ProfiErdgas 2018, ProfiErdgas öko 2018 und ProfiErdgas 2017 öko. Beim Preismodell „ProfiErdgas 2017 öko“ steht insbesondere die Nachhaltigkeit im Vordergrund. Denn verbrennt Erdgas, entsteht CO2. Kompensiert wird dies bei E.ON durch Unterstützung von Klimaschutzprojekten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Polen schlägt zurück: EU soll "politische" Nominierung von Richtern in Deutschland prüfen

Im Streit über die Unabhängigkeit der Justiz schlägt Polens Justizminister zurück. Die EU solle die Nominierung führender Richter in...

DWN
Politik
Politik Polens Regierungschef: EU bald kein Bund freier, gleicher und souveräner Staaten mehr

Polens Ministerpräsident warnt in einem Brief an die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten, dass die EU bald ein "zentral...

DWN
Panorama
Panorama Wachsende Krisenangst ist Omen, dass der große Crash wirklich kommt

Wenn große Teile der Bevölkerung eine Krise erwarten, dann ist dies ein echtes Warnsignal. Denn die Märkte werden von den Erwartungen...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

DWN
Politik
Politik Steadfast Noon: Nato-Streitkräfte trainieren für Atomkrieg

Details zu der Atomkrieg-Übung der Nato «Steadfast Noon» sind streng geheim. Doch Flugbewegungen geben Hinweise darauf, wo in diesem...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiewirtschaft begrüßt Ergebnisse der Ampel-Sondierung

Die deutsche Stromlobby sieht viel Positives in den Ergebnissen der Ampel-Sondierung. Die teuren CO2-Rechte machten den Kohleausstieg bis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Wirtschaft wächst langsamer, Weltkonjunktur in Gefahr

Chinas Wirtschaft hat im Sommerquartal nur um 4,9 Prozent zugelegt, das ist das schwächste Wachstum seit einem Jahr.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Investor Enkraft fordert von RWE schnelleren Kohleausstieg

Der Investor Enkraft Capital hat den Energiekonzern RWE vor dem Hintergrund der Ampel-Verhandlungen zu mehr Tempo beim Kohleausstieg...