Finanzen

Anleger verkaufen europaweit Bank-Aktien

Lesezeit: 2 min
28.11.2016 15:03
Die Aktien europäischer Banken standen am Montag unter Verkaufsdruck. Besonders die Aussicht auf eine Regierungskrise in Italien machte Anleger skeptisch.
Anleger verkaufen europaweit Bank-Aktien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aus Sorge vor einer Regierungskrise in Italien sind Anleger am Montag auf Nummer sicher gegangen und haben sich mehrheitlich von Aktien getrennt, berichtet Reuters. Vor allem Finanzwerte gerieten unter Druck, da Investoren Rückschläge bei der Sanierung italienischer Institute befürchteten. Dax und EuroStoxx50 verloren jeweils rund ein Prozent auf 10.628 und 3030 Punkte. Der italienische Bankenindex rutschte sogar um bis zu 3,7 Prozent auf ein Zwei-Monats-Tief ab. „Die Investoren blicken mit Angst nach Italien“, sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. „Die Auswirkungen eines Nein-Votums könnten immens sein.“

Meinungsumfragen deuten darauf hin, dass die Italiener die Verfassungsreform am 4. Dezember ablehnen. „Ob die Regierung dem innenpolitischen Druck nach einem Scheitern standhalten wird, ist zu bezweifeln“, erklärten die Analysten der National-Bank. „Neuwahlen mit ungewissen Ausgang wären die Folge.“

Aktionäre befürchten, dass ein Sturz der Regierung um Ministerpräsident Matteo Renzi die Sanierung der italienischen Banken erschwert. So benötigt die krisengebeutelte Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS) weitere fünf Milliarden Euro. Eckpfeiler des Deals ist der Tausch von Schulden in Eigenkapital, für den die italienische Finanzaufsicht grünes Licht gab. BMPS-Titel brachen dennoch um rund elf Prozent ein. Unicredit verloren drei Prozent. Die HVB-Mutter benötigt bis zu 13 Milliarden Euro.

Auch US-Händler, die nach dem langen Wochenende wegen des Thanksgiving-Festes wieder an ihre Schreibtische zurückkehrten, stellten sich auf sinkende Kurse ein. Die Futures lagen kurz vor Handelsstart an der Wall Street im Minus.

Aktien von Banken aus anderen Ländern warfen Investoren ebenfalls aus ihren Depots. Deutsche Bank und Commerzbank rutschten um jeweils gut zwei Prozent ab. Der europäische Banken-Index büßte 1,5 Prozent ein. Die Anlagestrategen der DZ Bank verkauften ihre Positionen in europäischen Bankaktien. „Sollte Renzi tatsächlich die Abstimmung verlieren, droht eine erneute Phase der Unsicherheit am Markt, welche den Kursen europäischer Banken vermutlich überdurchschnittlich zusetzen könnte“, betonten sie.

Zu den größten Verlierern im Dax zählte auch die Lufthansa mit einem Kursminus von 1,9 Prozent. Die Piloten wollen am Dienstag und Mittwoch erneut die Arbeit ruhen lassen. Die Lufthansa will das gerichtlich angehen.

Im SDax verloren Stabilus 2,2 Prozent. Der Auto- und Industriezulieferer steigerte dank eines Zukaufs seinen Umsatz, enttäuschte Aktionäre aber mit einem zu konservativen Ausblick.

An den Rohstoffmärkten kamen Zweifen an den Plänen der Opec zur Förderbegrenzung von Öl auf, weil Top-Exporteur Saudi-Arabien eine Förderkürzung in Frage stellte. Der Preis für die Nordsee-Sorte Brent schwankte stark und lag zuletzt 0,7 Prozent im Plus bei 47,58 Dollar je Fass. Die Opec-Staaten treffen sich diese Woche in Wien, um konkrete Pläne zur Produktionsdrosselung zu vereinbaren. Experten zweifeln aber daran, ob ein Deal überhaupt gelingt.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weltraum-Bahnhöfe: Europas ehrgeizige Pläne für die Zukunft der Raumfahrt
21.04.2024

Auch in Deutschland ist die Begeisterung fürs Weltall, und wie man dort hinkommt, weit verbreitet. Wir reden heute nicht von Trekkies,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Comeback von Japan-Aktien: Neue Ära für Investoren?
21.04.2024

Der japanische Aktienmarkt erlebt derzeit ein erstaunliches Comeback. Doch hinter dem jüngsten Rekordhoch des Nikkei von 40.000 Punkten...

DWN
Politik
Politik Drohnen als neue Art der Kriegsführung - die Bundeswehr tut sich schwer damit
21.04.2024

Die Angriffe des Iran und die Verteidigung Israels haben endgültig deutlich gemacht, dass Kriege nicht mehr im Schützengraben geführt...

DWN
Technologie
Technologie KI-Revolution: Laut Studie Milliarden-Gewinne für deutsche Unternehmen
21.04.2024

Die Zukunft der deutschen Industrie wird durch Künstliche Intelligenz geformt: Eine Studie enthüllt nun ihre Auswirkungen - wie KI...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Repräsentantenhaus bewilligt Hilfe für Ukraine – Russland kritisiert
21.04.2024

Ein wichtiger Schritt im globalen Konflikt mit weitreichenden Folgen: Das US-Repräsentantenhaus hat ein neues Hilfspaket für die Ukraine...

DWN
Finanzen
Finanzen Drohende Parität: Euro könnte gegenüber Dollar weiter schwächeln
20.04.2024

Euro-Dollar-Wechselkurs vor Herausforderungen: Unterschiedliche Zinspolitik könnte Euro bis Jahresende weiter schwächen. Experten sehen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gewinngrößen verstehen: Auf welches Ergebnis kommt es in der Analyse wirklich an?
20.04.2024

Für Investoren ist es wichtig, die verschiedenen Kennzahlen rund um das Ergebnis eines Unternehmens zu verstehen. Jede dieser Kennzahlen...

DWN
Politik
Politik ​​​​​​​„Russland kann weder bezwungen noch eingeschüchtert werden.“
20.04.2024

Sergej J. Netschajew, Botschfter der Russischen Föderation in Deutschland, äußert sich im Gespräch mit den Deutschen...