Sorge vor Inflation: Anleger flüchten aus Staats-Anleihen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
02.12.2016 02:17
Investoren ziehen sich aus Anleihen zurück. Davon profitieren insbesondere Aktien. Es könnte das Ende eines Trends sein, der Jahrzehnte Bestand hatte.
Sorge vor Inflation: Anleger flüchten aus Staats-Anleihen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Viele Anleger ziehen sich derzeit aus dem Markt für Anleihen zurück. Der Hauptgrund für diese Absatzbewegung dürfte in den wirtschaftspolitischen Ankündigungen des neuen US-Präsidenten Donald Trump zu finden sein. Denn ein in Aussicht gestelltes milliardenschweres Investitionsprogramm in die Infrastruktur und deutliche Steuernachlässe könnten zu einer verstärkten Inflationierung der Anleihezinsen und -rückzahlungen führen.

Der Bloomberg Barclays Global Aggregate Total Return Index – ein Index für weltweit gehandelte festverzinsliche Wertpapiere – sank im November um 4 Prozent und damit so deutlich wie zuletzt 1990, berichtet Bloomberg. Investoren haben in den zwei Wochen nach dem Wahlsieg Trumps etwa 10,7 Milliarden Dollar aus US-amerikanischen Anleihefonds gezogen – so viel wie zuletzt im Jahr 2013. Aktien scheinen einen Teil dieser freiwerdenden Gelder aufgenommen zu haben. Die Kurse der amerikanischen Indizes sind seit der Wahlnacht deutlich gestiegen.

„Die steigenden Inflationserwartungen und der daraus resultierende Druck auf die Renditen der Anleihen ist bemerkenswert“, wird ein Analyst der niederländischen Rabobank von Bloomberg zitiert. „Der Markt hat erstaunlich schnell auf den erwarteten reflationären Druck der Trump-Administration reagiert. Dies hat zu einer Rotation raus aus Anleihen, rein in Aktien geführt. Dies ist bemerkenswert angesichts der Tatsache, dass die Machbarkeit der Pläne Trumps noch sehr ungewiss ist.“

Im November verlor der globale Anleiheindex etwa 1,7 Billionen Dollar an Wert. Die weltweiten Aktienmärkte verzeichneten hingegen Zuflüsse von etwa 635 Milliarden Dollar. Die Renditen zehnjähriger US-amerikanischer Anleihen stiegen um 56 Basispunkte. Die Renditen der deutschen Pendants stiegen auf aktuell 0,32 Prozent. Wenn Renditen von Anleihen steigen, sinken ihre Preise.

Der Chefanlagestrategen des Vermögensverwalter BlackRock, Richard Turnill, weißt auf die Implikationen dieser Entwicklung für das Management der Portfolios hin. „Amerikanische Staatsanleihen bleiben wichtige Diversifizierer, wenn riskante Anlagen einen Dämpfer erleiden, aber unsere Analysen zufolge gibt es andere Methoden der Diversifizierung im Umfeld steigender Renditen. Wir bevorzugen kürzer laufendende Bonds, deren Renditen teilweisen von den höheren Renditen abgeschirmt sind. Wir bevorzugen Wertaktien, deren Kurse bei steigenden Renditen der Anleihen oft mitsteigen. Wir setzen bei Aktien insbesondere auf die Bereiche Banken, Rohstoffkonzerne und Industriebetriebe.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Politik
Politik USA versus China: Ein Krieg liegt im Interesse beider Länder

Der Konflikt zwischen den USA und China nimmt an Schärfe zu. Wie weit die beiden Kontrahenten gehen könnten, analysiert DWN-Autor Ernst...

DWN
Deutschland
Deutschland Askese ist in der Corona-Krise der falsche Weg: Plädoyer für einen aufgeklärten Konsum

Konsum ist kein Übel, schreibt DWN-Kolumnist Ronald Barazon - weder in der Corona-Krise noch sonst.

DWN
Politik
Politik Gesundheit nur Vorwand: Eliten instrumentalisieren Corona-Krise für Massen-Manipulation und mehr Kontrolle

DWN-Korrespondent Moritz Enders hat den Psychologen Rainer Mausfeld zum Thema Indoktrination und Massen-Manipulation interviewt.

DWN
Politik
Politik Bundesregierung entsendet Funktionär in neue Anti-China-Allianz

Die Bundesregierung entsendet einen Funktionär in eine gegen China gerichtete internationale Arbeitsgruppe. Die Beteiligung ist ein...

DWN
Politik
Politik Griechenland ist bereit für einen Krieg gegen die Türkei

Griechenlands Verteidigungsminister droht der Türkei mit militärischer Gewalt. Beim Streit zwischen Ankara und Athen geht es um...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Die Aufteilung Libyens nimmt Konturen an

Die Aufteilung des „libyschen Kuchens“ nimmt Konturen an. Am Verhandlungstisch sitzen die USA, Russland und die Türkei. Doch auch die...

DWN
Politik
Politik Lockdown ist weltweite Schock-Strategie: Finanz-Industrie will Staaten in die Totalverschuldung treiben

Der Publizist und Autor Ullrich Mies hat kürzlich in Berlin eine meinungsstarke Rede gehalten, von der die DWN Auszüge veröffentlicht.

DWN
Deutschland
Deutschland Wie in Deutschlands Kitas Kindesmissbrauch gefördert wird

„Original Play“ nennt sich ein Konzept, demzufolge wildfremde Männer gegen eine Gebühr in deutsche Kitas gehen dürfen, um mit...

DWN
Panorama
Panorama Nach Corona-Skandal: Hunderte Kinder in Göttingen müssen in Quarantäne

Hunderte Kinder müssen nach dem massenhaften Corona-Ausbruch in Göttingen in Quarantäne. Bei Privatfeiern hatten sich zahlreiche...

DWN
Politik
Politik Nicht 130 Milliarden Euro: Konjunkturpaket kostet über 160 Milliarden Euro

Das Konjunkturpaket hat offenbar ein Volumen von 167,24 Milliarden Euro. Zuvor wurde berichtet, dass das Volumen etwa 130 Milliarden Euro...

DWN
Technologie
Technologie „Meilenstein für Europas Unabhängigkeit“: Cloud-Projekt Gaia-X geht gegen China und die USA an den Start

Vor dem Hintergrund der geopolitischen Umwälzungen fordern immer mehr europäische Firmen eine von den USA und China unabhängige...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehrwertsteuer-Senkung: Lebensmittel sollen günstiger werden

Lebensmittelketten und Discounter haben angekündigt, die steuerlichen Vorteile aus der Senkung der Mehrwertsteuer an die Verbraucher...

DWN
Politik
Politik Sig Sauer: Deutschlands ältester Waffenhersteller ist pleite

Der Waffenhersteller Sig Sauer ist pleite. Das Unternehmen will ab dem kommenden Jahr seine Produktion in Deutschland einstellen.

DWN
Panorama
Panorama Elon Musk fordert Zerschlagung von Amazon

"Monopole sind nicht gut", sagt Tesla-Gründer Elon Musk und forderte gezielt die Zerschlagung des Online-Handelsriesen Amazon.

celtra_fin_Interscroller