Politik

Syrer und Russen kontrollieren Altstadt von Ost-Aleppo

Lesezeit: 2 min
08.12.2016 02:03
Syrer und Russen haben in der Altstadt von Ost-Aleppo offenbar vollständig die Kontrolle übernommen. Deutschland, die USA, Frankreich, Großbritannien und Italien kritisieren Syrien und Russland in einer gemeinsamen Stellungnahme scharf.
Syrer und Russen kontrollieren Altstadt von Ost-Aleppo

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Syrien  
Russland  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bei ihrer Großoffensive in Aleppo hat die syrische Armee die gesamte Altstadt eingenommen, berichtet der Guardian. „Die syrischen Streitkräfte haben 47 Viertel von Ost-Aleppo, die zuvor von militanten Kämpfern kontrolliert wurden, zurückerobert. Am 7. Dezember wurden zwei weitere Viertel von Ost-Aleppo von militanten Kämpfern und ihren Befehlshabern im Distrikt Scheikh Lufti gesäubert“, zitiert die Nachrichtenagentur Tass das Russische Zentrum für Aussöhnung in Syrien.

Die letzten Söldner seien aus der Altstadt abgezogen, nachdem die Regierungstruppen die Nachbarbezirke Bab al-Hadid und Akjul eingenommen hätten, erklärte auch die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, dessen Angaben von unabhängiger Seite nicht überprüft werden können, am Mittwoch. Die Söldner forderten eine sofortige fünftägige Waffenruhe für die nordsyrische Großstadt, so die Hürriyet. Die berühmte Altstadt zählt zum Weltkulturerbe. In Aleppo hatten die Regierungstruppen Mitte November eine Großoffensive gestartet, um die geteilte Stadt wieder vollständig unter ihre Kontrolle zu bringen. Seit Tagen befreien die Truppen von Präsident Baschar al-Assad ein Viertel der einstigen Wirtschaftsmetropole nach dem anderen.

In einer gemeinsamen Stellungnahme kritisieren Großbritannien, Deutschland, die USA, Frankreich, Italien und Kanada die syrisch-russische Koalition und den Iran. „Die Weigerung des Regimes, sich in einem ernsthaften politischen Prozess zu engagieren, unterstreicht auch den Unwillen von Russland und Iran (…) Trotz ihrer gegenteiligen Zusicherungen (…) Die dringende Notwendigkeit besteht jetzt in einem sofortigen Waffenstillstand, damit die Vereinten Nationen humanitäre Hilfe für Menschen im östlichen Aleppo leisten können. Nur eine politische Lösung kann Frieden für die Menschen in Syrien bringen“, zitiert The Independent die Stellungnahme.

Die Armee befreite inzwischen mehr als drei Viertel des Ostteils von Aleppo, der seit 2012 von Söldnern kontrolliert worden war, berichtet Al Jazeera. Trotz ihrer bevorstehenden Niederlage lehnen die Söldner einen Abzug aus Aleppo bislang ab.

Seit dem Beginn der Armeeoffensive sind nach Angaben von The Telegraph mehr als 80.000 Zivilisten aus Ost-Aleppo nach West-Aleppo geflüchtet. West-Aleppo wird von den Regierungstruppen kontrolliert.

Russland, der wichtigste Verbündete Assads, kündigte Verhandlungen mit den USA an, um mit Hilfe einer Feuerpause die Evakuierung tausender Söldner aus Ost-Aleppo abzusichern.

Ein Treffen von Außenminister Sergej Lawrow mit seinem US-Kollegen John Kerry, das diese Woche in Genf stattfinden sollte, kam zunächst  nicht zustande. Lawrow machte dafür die US-Regierung verantwortlich, die für die Söldner „Zeit gewinnen“ wolle, berichtet das Wall Street Journal. Kerry wies den Vorwurf zurück, erklärte aber zugleich, er wolle mit Russlands Hilfe die Friedensgespräche für Syrien wieder zum Laufen bringen. Auch die türkische Regierung vermittelt nach eigenen Angaben zwischen Russland und den Söldnern, um ein Ende der schweren Kämpfe in Aleppo zu erreichen. Das sagte der türkische Premier Binali Yildirim bei seinem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Dmitri Medwedew am Dienstag in Moskau, berichtet TurkRus.

Die Türkei habe dabei auch schon „sehr gute Erfolge“ erzielt, so Yildirim. Die Türkei hat bereits Gespräche zwischen Vertretern Russlands und der Söldner in Ankara vermittelt. Wie Ende November aus Söldnerkreisen verlautete, wurde dabei über eine Waffenruhe für Aleppo gesprochen. Eine Vereinbarung ist noch nicht zustande gekommen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor sind die Zinsen so schnell gestiegen

Die globalen Zentralbanken haben die Zinssätze in einem noch nie dagewesenen Ausmaß angehoben - weitgehend ohne Koordination. Die Folgen...

DWN
Politik
Politik Putin verkündet „vier neue Regionen in Russland“

Präsident Putin hat den Anschluss von Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson an Russland verkündet. Die Ukraine hat indes ihre...

DWN
Politik
Politik EU beschließt Gewinn-Abschöpfung bei Stromproduzenten

Die EU hat die Abschöpfung von sogenannten Zufallsgewinnen bei Stromerzeugern und Ölkonzernen beschlossen. Eine Gaspreisbremse wird von...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation in der Eurozone erstmals zweistellig

Wegen deutlich höherer Energiekosten ist die Inflationsrate im Euro-Raum auf 10 Prozent gestiegen. Nun wird von der EZB ein erneuter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Finanzmärkte knicken ein, Weltwirtschaft wird folgen

Die globalen Finanzmärkte verzeichnen derzeit die größte Korrektur seit der Finanzkrise. Der Einbruch der Weltwirtschaft deutet sich...

DWN
Politik
Politik Sieg für Erdogan: Schweden genehmigt Waffenexporte an Türkei

Schweden macht den Weg frei für die Wiederaufnahme von Waffenexporten an die Türkei. Dies war eine von Erdogans Bedingung für den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lebensmittelbranche: Machtkämpfe gehen weiter

Die Preisdebatten zwischen Händlern und Herstellern verschärfen sich zusehends und werden immer häufiger in der Öffentlichkeit...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleger zittern vor drohender Winter-Rezession

Ein Ende der drastischen Zinserhöhungen ist nicht in Sicht und die hohen Energiepreise dämpfen deutsche Industrieproduktion. Anleger...