IWF spricht Lagarde nach Schuldspruch das Vertrauen aus

IWF-Chefin Lagarde bleibt trotz des Schuldspruchs gegen sie im Amt. Sie will nach vorne schauen und sich nicht mehr mit der Vergangenheit beschäftigen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der IWF hat seiner Chefin Christine Lagarde auch nach dem Urteil eines Pariser Sondergerichts das Vertrauen ausgesprochen. Das erklärte der IWF-Vorstand am Montagabend in Washington nach dem Schuldspruch. Lagarde hat nach dem Urteil des Pariser Gerichts in ihrer Zeit als französische Finanzministerin fahrlässig im Amt gehandelt – was den Steuerzahler hunderte Millionen Euro kostete. Der Gerichtshof der Republik hatte die 60-Jährige schuldig gesprochen, aber keine Strafe verhängt.

Lagarde ist mit dem Urteil laut dpa nicht zufrieden, will aber nun nach vorne schauen und ihre Arbeit fortsetzen. «Es gibt einen Punkt, an dem man einfach innehalten, eine Seite umblättern und weitermachen muss», sagte Lagarde am Montagabend (Ortszeit) in Washington. Sie sei sehr glücklich damit, keine Berufung gegen das Urteil einzulegen und all ihre Aufmerksamkeit auf ihre Arbeit an der IWF-Spitze zu konzentrieren.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick