Antwort auf Obama: Russland will 35 US-Diplomaten ausweisen

Russland will auf die US-Sanktionen reagieren und US-Diplomaten des Landes verweisen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Als Antwort auf die US-Sanktionen will Russland laut Reuters 35 US-Diplomaten des Landes verweisen. Außenminister Sergej Lawrow teilte am Freitag in Moskau laut Meldungen russischer Nachrichtenagenturen mit, dies habe er Präsident Wladimir Putin vorgeschlagen. Zudem dürften US-Diplomaten zwei Anwesen in Moskau nicht mehr nutzen. Russland reagiere damit auf die von US-Präsident Barack Obama verhängten Strafmaßnahmen. Lawrow bezeichnete den Vorwurf als haltlos, dass sich Russland mit Hackerangriffen in den US-Präsidentenwahlkampf eingemischt habe. Die CIA hat diese Behauptung aufgestellt. Mit der Überprüfung der Behauptung hat US-Präsident Obama die CIA beauftragt. Noch vor der Inauguration soll ein Ergebnis vorliegen. Dieses dürfte jedoch unter Verschluss bleiben, weil es die nationale Sicherheit betrifft.

Obama hatte am Donnerstag Strafmaßnahmen gegen Russland angeordnet. Unter anderem müssen 35 russische Diplomaten und ihre Familien binnen 72 Stunden die USA verlassen. Zudem würden zwei russische Anwesen in den USA geschlossen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick