Politik

Österreich: Sexuelle Übergriffe an Silvester in Innsbruck

Lesezeit: 1 min
04.01.2017 00:21
In Innsbruck ist es zu Silvester zu sexuellen Übergriffen gegen Frauen gekommen. Mindestens 19 Fälle wurden angezeigt.
Österreich: Sexuelle Übergriffe an Silvester in Innsbruck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Tiroler Tageszeitung meldet zahlreiche sexuelle Übergriffe auf dem Marktplatz in Innsbruck in der Silvesternacht. Die Zahl der gemeldeten Vorfälle ist im Lauf des Dienstag auf 19 gestiegen: "Unter den betroffenen Frauen sind unter anderem auch drei Innsbruckerinnen, drei Italienerinnen, zwei Deutsche, eine Vorarlbergerin und eine Schweizerin. Sie alle haben bei der Polizei in etwa gleichlautende Angaben über die Vorgangsweise gemacht. Die Täter haben sie als vom Typus her eher ausländisch, dunkelhäutig, teils mit, teils ohne Bart beschrieben; einer der Männer soll durch einen ausgeschlagenen Schneidezahn aufgefallen sein." Die Tiroler Polizei gibt in einer Mitteilung an, dass die Täter in einem Fall Arabisch gesprochen haben sollen.

Österreichische Medien melden übereinstimmend, dass die Übergriffe mittels der Methode des "Antanzens" praktiziert worden sein sollen. Von den Tätern fehlt bis zur Stunde jede Spur.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Fed hält an ihrer „Supernova-Orgie aus Geld“ fest – Was bedeutet das für Gold und Silber?

Die US-Notenbank pumpt seit Jahren Billionen Dollar in den Markt. Im Zusammenhang mit anderen Faktoren wird die Inflation drastisch...

DWN
Deutschland
Deutschland Enthüllung: Webseiten veröffentlichen Philipp Amthors Lobby-Brief an Wirtschaftsminister Altmaier

Im Zusammenhang mit den Lobby-Aktivitäten des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor für die umstrittene Firma Augusts Intelligence wurde im...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Finanzen
Finanzen Türkische Notenbank hät Leitzins konstant bei 19 Prozent

Die türkische Notenbank rüttelt angesichts der weiter hohen Inflation vorerst nicht am Leitzins.

DWN
Finanzen
Finanzen Powells vorsichtige Worte zur Pandemie bremsen die Euphorie an den Märkten

Die US-Notenbank hat gestern nur wenig Konkretes erklärt. Entsprechend müde eröffnet heute Morgen die deutsche Börse.

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Schweizerische Nationalbank bleibt bei rekordtiefen Negativzinsen

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält trotz anziehender Inflation an ihrer bisherigen expansiven Geldpolitik fest.