Software-Problem legt Moskauer Börse lahm

Ein Problem mit der Software hat die Moskauer Börse über eine Stunde lang lahmgelegt. Unklar ist, ob es sich dabei um einen gezielten Cyber-Angriff handelt oder nicht.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der elektronische Handel an der Moskauer Börse wurde ausgesetzt. (Foto: dpa)

Der elektronische Handel an der Moskauer Börse wurde ausgesetzt. (Foto: dpa)

Eine IT-Panne hat am Montag die Moskauer Börse für knapp eine Stunde lahmgelegt, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Grund war laut dem Börsenbetreiber eine Software-Fehlfunktion, die zu Fehlern bei der Ausführung von Aufträgen hätte führen können. Deshalb sei der Aktienhandel unterbrochen worden. Während der Pause seien die nötigen „Anpassungen“ vorgenommen worden.

Die Moskauer Börse wurde schon in der Vergangenheit mehrfach von Technikproblemen geplagt. Zuletzt musste deswegen im Herbst 2015 der Handel für zwei Stunden unterbrochen werden. Unklar ist bislang, ob es sich dabei um eine bewusst eingesetzte Schadsoftware oder einen Zufallsfehler handelt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick