Mobilitätsdienste: Die Zukunft fährt mit

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
10.04.2017 07:54
Elektroantriebe, selbstfahrende Autos, die zunehmende Vernetzung und die Urbanisierung brauchen eine Innovation der Geschäftsmodelle der Autobranche. Vor allem in Großstädten wollen immer weniger Menschen ein eigenes Auto besitzen. Aber selbst eines fahren.
Mobilitätsdienste: Die Zukunft fährt mit

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Carsharing-Dienste haben längst den deutschen Markt erobert. Viele Bürger brauchen oder wollen neben dem Öffentlichen Personen-Nahverkehr keinen eigenen Wagen. Die Vorteile sind klar: Carsharing heißt, ein Auto zu fahren, ohne sich regelmäßig wegen KFZ-Steuern, Versicherung, Reparaturen und TÜV den Kopf zu zerbrechen. Carsharing bedeutet zudem, preiswert und flexibel ein Auto zu fahren. Und zwar immer dann, wenn man spontan für Besorgungen und Shopping eins braucht. Speziell für junge Menschen muss es nicht mehr das eigene Auto sein.

Die „Shared-Mobility“ der Zukunft fokussiert jedoch auf ganz neue Aspekte. Was damit zusammenhängt, dass die Bürger sich saubere und abgasfreie Innenstädte wünschen. Zum anderen werden Mobilitätsdienste wie Ridehailing künftig eine besondere, eigenständige Rolle spielen. Klar ist: die zunehmende Vernetzung und die Urbanisierung brauchen eine Innovation der Geschäftsmodelle der Autobranche.

Was sind Mobilitätsdienste? Neue Begriffe haben sich etabliert, an die wir uns wohl bald gewöhnen müssen. Zum Beispiel bedeutet Ridesharing die klassische Mitfahrgelegenheit und Carpooling die Mitfahrgemeinschaft von Nachbarn oder Kollegen. Ridehailing ist ein noch nicht so geläufiger Begriff und kommt aus dem Englischen „to hail“, also rufen oder Anhalten. Man ruft ein Auto via App herbei, wird abgeholt und zum Ziel befördert – ähnlich wie bei einem Taxi. Ridehailing ist ein „On-demand“-Dienst via App. Dagegen ist Ridesharing privat organisiert.

Interessant wird es in Zukunft vor allem beim Ridehailing, also der Vermittlung von Fahrdiensten. Die Herausforderung für Autobauer und Anbieter von Mobilitätsdiensten liegt darin, die Mobilität von Menschen im urbanen Raum neu zu definieren.

Auf jeden Fall werden Elektrofahrzeuge dabei eine tragende Rolle in Bezug auf die Mobilitätsdienste spielen. Die Elektromobilität in Kombination mit der Shared Mobility wird in den kommenden Jahren zum lukrativen Wachstumsmarkt. Volkswagen, zum Beispiel, hat sich bereits mit 300 Millionen Euro an dem Uber-Konkurrenten Gett beteiligt. Nutzer der Gett-App können schon in mehr als 100 Städten weltweit per Knopfdruck Fahrten, Lieferdienste oder Logistikdienstleistungen buchen. Unter dem Namen „Moia“ wird Europas größter Autokonzern in den nächsten Jahren zu einem führenden Anbieter aufsteigen.

Moia-Chef Ole Harms sagte dazu der Wirtschaftswoche: „Wir werden dieses Jahr schon mit Pilotprojekten anfangen. Der richtige Launch wird dann mit unserem eigenen Fahrzeug, dem neuen Moia Shuttle, sein. Das Moia-Shuttle wird ein eigens für unsere Zwecke produziertes vollelektrisches Fahrzeug sein. Bis das auf die Straße kommt, dauert es aber noch ein bisschen. Und Sie dürfen nicht vergessen, dass wir zum Start eine einwandfrei funktionierende App und die ganzen Algorithmen dahinter brauchen. Wir sind ja erst zum 1. Januar 2017 aktiv gestartet – etwas Zeit brauchen wir also noch.“

Entwickeln wird Volkswagen einen Shuttle mit Elektro-Motor, der voll vernetzt und mit einem festen Fahrer besetzt ist. Im Gegensatz zum Carsharing, wo das Auto – wie bisher – auf einem Parkplatz oder am Straßenrand steht und abgeholt werden kann, ist dieser Service darauf ausgerichtet, Personen mit gleichen oder ähnlichen Fahrzielen zusammen zu transportieren. Eine App zeigt dem Fahrgast den nächsten Halt eines Shuttles an, der einen zum gewünschten Ziel mitnehmen kann. Also muss man nicht an einer bestimmten Haltestelle warten, sondern man steigt in ein in der Nähe befindliches Shuttle ein. Und unterwegs steigen andere Fahrgäste aus, andere wiederum steigen zu. Zusammenfassen lässt sich das neben „Ridehailing“ auch als „Carpooling“. Und die Strecke wird preiswerter als mit dem Taxi.



DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar schwer Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwerer BIP-Einbruch: Die Wirtschaftsmacht Japan schlittert in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung Japans ist Ende 2019 stark eingebrochen, eine Rezession scheint unausweichlich zu sein. Der Abschwung im Land der...

DWN
Panorama
Panorama Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche wollen neues System, aber: Österreichs paradiesische Renten sind teuer erkauft

DWN-Kolumnist Roland Barazon vergleicht die Renten-Situation in Deutschland und Österreich. Er präsentiert seine Sicht der Dinge und...

DWN
Finanzen
Finanzen In China wird Bargeld wegen des Corona-Virus gehortet - in Deutschland wegen des EZB-Virus

Nachdem die EZB im Sommer 2016 den Negativzins von 0,2 Prozent auf 0,4 Prozent erhöht hatte, begannen deutsche Banken vermehrt damit,...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen fallen technologisch immer weiter zurück: Militärisches Forschungszentrum soll Abhilfe schaffen

Im Software-Bereich ist Deutschland international in keiner Weise konkurrenzfähig, und auch bei der Künstlichen Intelligenz und der...

DWN
Politik
Politik Bürger contra Eliten: Wie das britische Volk den Brexit gegen den Widerstand seiner Mächtigen durchsetzte

DWN-Großbritannien-Korrespondent Keith Miles analysiert, wie die britische Elite sich gegen das Volk stellte und alles tat, um den Brexit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise zu hoch: Russischer Automarkt bricht ein

Die Automobilpreise in Russland steigen massiv – der Automarkt droht einzubrechen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Virus: Was wirklich dahinter steckt

Über das Corona-Virus ist schon viel geschrieben worden - die tatsächlichen Hintergründe kennen jedoch nur wenige. DWN-Autor Michael...

DWN
Finanzen
Finanzen Nachfrage reißt nicht ab: Die Türkei produziert mehr Goldmünzen als jedes andere Land der Welt

Im vergangenen Jahr hat die staatliche Münzprägeanstalt der Türkei deutlich mehr Goldmünzen produziert als jedes andere Land.

DWN
Deutschland
Deutschland Großauftrag von korrupter ukrainischer Staatsbahn: Die Deutsche Bahn läuft ins offene Messer

Die Deutsche Bahn wird die Ukrainischen Staatsbahnen (US) in großem Stil beraten. Dabei hat sie offenbar übersehen, dass bei der US die...

celtra_fin_Interscroller