Millionen Chinesen wollen nach Griechenland

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
13.05.2017 01:38
China wird zu einem maßgeblichen Wirtschaftsfaktor in Griechenland.
Millionen Chinesen wollen nach Griechenland

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

China wird zu einem maßgeblichen Wirtschaftsfaktor für Griechenland. Verstärkte Investitionen in die Tourismusbranche könnten dazu beitragen, das sich die Zahl chinesischer Touristen in den kommenden Jahren mehr als verzehnfacht. Die chinesische Regierung in Peking rechnet mittelfristig mit etwa 1,5 Millionen Touristen aus dem Reich der Mitte jährlich, die ihren Urlaub in Griechenland verbringen werden. Vergangenes Jahr betrug ihre Anzahl noch etwa 150.000.

Triebfeder für die positiven Aussichten stellen verstärkte Investitionen großer chinesischer Konzerne in Griechenland dar – allen voran jene der Beteiligungsgesellschaft Fosun. Fosuns Vize-Präsident Jim Jiannong Qian kündigte vor einigen Tagen in Athen an, dass die Gruppe speziell auf die chinesische Kundschaft zugeschnittene Reiseangebote konzipieren wird, welche über den Anbieter Thomas Cook verkauft werden sollen. Fosun war im März mit 5 Prozent Aktienanteil bei Thomas Cook eingestiegen hat seinen Anteil seitdem auf über 8 Prozent ausgeweitet. Möglich ist, dass Direktflüge zwischen Peking, Schanghai und Athen angeboten werden, sobald die Besucherzahlen anziehen, berichtet Bloomberg.

Bemerkenswert ist, dass die Chinesen ihre Investitionsentscheidung unter anderem auch mit Sicherheitsaspekten begründen. „Griechenland ist ein sehr sicherer Ort“, sagte Qian. Fosun plant offenbar, Hotels in Griechenland zu kaufen oder zu bauen und diese durch seine Tochter Club Med zu betreiben.

Aufgrund der sich verschlechternden Sicherheitslage mussten konkurrierende Mittelmeer-Destinationen wie die Türkei, Ägypten oder Tunesien in den vergangenen Jahren rückläufige Besucherzahlen verkraften. Erst vor wenigen Tagen hatte das US-Außenministerium wegen einer anhaltenden Gefahr von Anschlägen eine Reisewarnung für Europa herausgegeben. Einen konkreten Anlass gebe es nicht, sagte ein Mitarbeiter des Ministeriums in Washington. Insbesondere vor dem Sommerurlaub sei die Gefahr von Anschlägen jedoch hoch. Mögliche Ziele für Attacken seien Einkaufszentren, Regierungseinrichtungen, Hotels, Clubs, Restaurants, Parks, Flughäfen und andere Örtlichkeiten. Das Außenministerium bezog sich auf die jüngsten Anschläge in Frankreich, Russland, Schweden und Großbritannien. Die Extremistenmilizen Islamischer Staat und Al-Kaida hätten „die Fähigkeit, Terroranschläge in Europa zu planen und auszuführen“.

Der Tourismus gehört mit etwa 25 Prozent Anteil an der gesamten Wertschöpfung zu den wichtigsten Einnahmequellen des wirtschaftlich stark angeschlagenen Griechenland. Im vergangenen Jahr legte die Zahl der ausländischen Touristen erfreulicherweise gegenüber 2015 um 7,6 Prozent auf insgesamt 28,1 Millionen Besucher zu. „Griechenlands Wirtschaft erholt sich und das bietet ausländischen Investoren sehr gute Möglichkeiten. Wir erkennen Verbesserungen an den Zahlen aus dem Einzelhandel und aus dem Tourismussektor“, wird Qian zitiert.

In Griechenland selbst setzt man offenbar große Hoffnungen in die anstehende Sommersaison. Nach dem Rekordjahr 2016 soll die Zahl der Besucher dieses Jahr auf bis zu 30 Millionen steigen. „Wir erleben einen Touristenboom, wie es ihn seit Jahrzehnten nicht mehr gab“, schwärmt ein von der dpa zitierter Hotelbesitzer. „Wir sind fast ausgebucht und haben sogar schon Buchungen für 2018 entgegengenommen!“ Christos Pilatakis, Hoteldirektor auf der Insel Rhodos, pflichtet bei: „Sogar im November sind hier in unserem kleinen Ort Lindos noch 60 Prozent der Zimmer belegt.“ Vor allem die deutschen Urlauber zieht es in diesem Jahr nach Griechenland. Die Deutschen machen von jeher die meisten ausländischen Gäste Griechenlands aus – in diesem Jahr soll ihre Zahl noch einmal um rund eine Million auf drei Millionen steigen, schätzt das Athener Ministerium für Tourismus. Bei Franzosen, Briten und Österreichern steht Griechenland derzeit ebenfalls hoch im Kurs.

Das Land profitiert von verschiedenen Faktoren: Von der unsicheren Lage in anderen beliebten Urlaubsländern, aber auch davon, dass sich die Lage innerhalb Griechenlands in den vergangenen zwei Jahren beruhigt hat. „Seit 2015 haben wir keine nennenswerten Streiks mehr, und Attentate gibt es hier sowieso nicht – die Menschen fühlen sich sicher“, sagt ein Hotelier. Zudem hat seit Inkrafttreten des Flüchtlingspakts zwischen der EU und der Türkei der Flüchtlingszustrom stark abgenommen. Zwar erholt sich der Tourismus auf den besonders betroffenen Inseln Lesbos und Chios nur langsam, zumal dort immer noch viele tausend Flüchtlinge und Migranten unter schlechten Bedingungen ausharren müssen. Die Insel Kos jedoch verzeichnet bei den Buchungen wieder deutliche Zuwächse.

Das Geld der Touristen kann Griechenland gut brauchen. Rund 13 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftete die Branche 2016 – in diesem Jahr könnten es bis zu 50 Prozent mehr sein, heißt es beim Tourismusministerium, das zudem mit einem spürbaren Anstieg der Beschäftigten rechnet. Auch wenn es sich großteils um zeitlich begrenzte Saisonarbeitsplätze handelt, wäre das wenigstens eine zeitweise Entspannung für das Land mit der EU-weit höchsten Arbeitslosenquote von über 23 Prozent.

Gänzlich ungetrübt ist die Stimmung dennoch nicht, denn auch der griechische Tourismussektor ist von den umfassenden Sparmaßnahmen und Steuererhöhungen betroffen, die die internationalen Gläubiger dem verschuldeten Land abverlangen. In der Hotellerie etwa stieg der Mehrwertsteuersatz von 13 auf 24 Prozent. „Um konkurrenzfähig zu bleiben, verzichten wir darauf, diese und andere Erhöhungen und Abgaben an die Kunden weiterzugeben.“

Das chinesische Tourismus- und Finanzkonglomerat HNA hat seinen Anteil an der Deutschen Bank zuletzt auf knapp zehn Prozent aufgestockt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Politik
Politik Anti-Rassismus-Demos: Teilnehmer infiziert, Mediziner befürchten zweite Corona-Welle

Nun ist es geschehen. Die ersten Demonstranten haben sich in den USA mit dem Corona-Virus infiziert. US-Mediziner und Behörden befürchten...

DWN
Politik
Politik DWN-EXTRA: Pentagon weiß nichts von US-Truppenabzug aus Deutschland

Das Pentagon weiß nichts über einen offiziellen Plan, wonach ein Teil der US-Truppen aus Deutschland abgezogen werden soll. Doch genau...

DWN
Politik
Politik Maas: Zusammenarbeit mit US-Truppen im beiderseitigen Interesse

Bundesaußenminister Heiko Maas sagt zum angeblichen Teilabzug von US-Truppen aus Deutschland: „Wir schätzen die seit Jahrzehnten...

DWN
Politik
Politik Gegen die Türkei: Im Kriegsfall würde Russland Griechenland unterstützen

Falls es zum Krieg zwischen Griechenland und der Türkei kommen sollte, würde Russland Griechenland unterstützen. Bereits im...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Zentralbanken ihre eigenen Inflationsziele völlig verfehlen

Alle großen Zentralbanken der Welt sagen, dass sie mit niedrigen Zinsen Inflation schaffen wollen. Doch tatsächlich hat die extrem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bohrinseln stehen wegen Öl-Crash vor dem Aus

Die aktuelle Weltwirtschaftskrise könnte der Offshore-Ölbranche den Todesstoß versetzen. Denn schon vor dem letzten Preis-Crash waren...

DWN
Politik
Politik USA und Polen starten Militär-Manöver

Die USA und Polen haben in Westpolen mit dem Militärmanöver Manöver „Defender-Europe 20 Plus“ begonnen.

DWN
Politik
Politik USA versus China: Ein Krieg liegt im Interesse beider Länder

Der Konflikt zwischen den USA und China nimmt an Schärfe zu. Wie weit die beiden Kontrahenten gehen könnten, analysiert DWN-Autor Ernst...

DWN
Technologie
Technologie Roboter soll Corona-Massentests ermöglichen

Bei der Bekämpfung von Corona soll ein künstlich intelligenter Roboter zum Einsatz kommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Askese ist in der Corona-Krise der falsche Weg: Plädoyer für einen aufgeklärten Konsum

Konsum ist kein Übel, schreibt DWN-Kolumnist Ronald Barazon - weder in der Corona-Krise noch sonst.

DWN
Politik
Politik Gesundheit nur Vorwand: Eliten instrumentalisieren Corona-Krise für Massen-Manipulation und mehr Kontrolle

DWN-Korrespondent Moritz Enders hat den Psychologen Rainer Mausfeld zum Thema Indoktrination und Massen-Manipulation interviewt.

DWN
Politik
Politik Bundesregierung entsendet Funktionär in neue Anti-China-Allianz

Die Bundesregierung entsendet einen Funktionär in eine gegen China gerichtete internationale Arbeitsgruppe. Die Beteiligung ist ein...

DWN
Politik
Politik Griechenland ist bereit für einen Krieg gegen die Türkei

Griechenlands Verteidigungsminister droht der Türkei mit militärischer Gewalt. Beim Streit zwischen Ankara und Athen geht es um...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Die Aufteilung Libyens nimmt Konturen an

Die Aufteilung des „libyschen Kuchens“ nimmt Konturen an. Am Verhandlungstisch sitzen die USA, Russland und die Türkei. Doch auch die...

celtra_fin_Interscroller