Weltwirtschaft

Fracking: USA wollen sich Marktanteile der OPEC schnappen

Lesezeit: 1 min
28.05.2017 00:39
Fracking: USA wollen sich Marktanteile der OPEC schnappen.
Fracking: USA wollen sich Marktanteile der OPEC schnappen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Während für die OPEC-Konferenz am 25. Mai 2017 erwartet wird, dass die OPEC-Mitglieder ihre Produktionskürzungen ausweiten, geht die US-Frackingindustrie dazu über, ihre Aktivitäten und Ausgaben zu erhöhen. Die US-Frackingindustrie will die Erholung des Ölpreises nutzen, um ihre Umsätze und Gewinne zu erhöhen. Die Ölpreiserholung hatte bereits im September 2016 eingesetzt, als die OPEC eine Drosselung der Fördermengen beschloss. US-Frackingunternehmen planen Investitionen in Höhe von 84 Milliarden Dollar, was einem 32-prozentigen Anstieg der Investitionen im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Diese Entwicklung spiegelt die Misere wieder, in der sich die OPEC-Staaten befinden. Die US-Frackingindustrie will ihre Produktion erhöhen, um die Gewinne in weitere Förderprojekte zu investieren. Die Gewinne der OPEC-Staaten gehen hingegen zurück. „Das Niveau der Erhöhung des Kapitalbudgets hat uns wirklich überrascht“, sagte der Wood Mackenzie-Analyst Roy Martin dem Blatt Bloomberg.

Die US-Energieagentur EIA geht in einer Prognose davon aus, dass im aktuellen Jahr in den USA durchschnittlich 9,3 Millionen Barrel pro Tag gefördert werden. Im vergangenen Jahr lag die Produktion noch bei 8,9 Millionen Barrel pro Tag. Ab dem Jahr 2018 soll sich die Produktion auf 10,0 Millionen Barrel pro Tag erhöhen, so die EIA.

Im Gegensatz zu den Öl-Riesen ExxonMobil, Chevron, BP, Shell und Total setzen Firmen der US-Frackingindustrie Kurz-Zyklus-Projekte und keine Projekte mit hohen Kosten und einer langen Planungszeit um, da der Ölpreis nach wie vor Schwankungen unterworfen ist. Ausschließlich Exxon plant im aktuellen Jahr, Investitionen in Höhe von 22 Milliarden Dollar zu tätigen, was im Vergleich im Vorjahr einem Anstieg von 16 Prozent der Investitionssumme gleichkommt. Chevron, BP, Shell und Total halten sich mit Investitionen komplett zurück.

Die schweizerische Energie-Analystin Corneliya Meyer sagt in einem aktuellen Interview mit dem SRF: „Während etwa Exxon 2014 noch kein einziges Fass Öl mittels Fracking produziert hatte, fördert das Unternehmen in Texas jetzt jedes fünfte Fass auf diese Weise (…). Denn Investitionen in die konventionelle Erdölproduktion führen erst nach 3 bis 10 Jahren zur Förderung von Öl, beim Fracking dauert das bloß 6-18 Monate. Die Anlaufzeit beim Fracking ist also wesentlich kürzer als bei konventionellen Ölbohrungen.“

Meyer geht davon aus, dass der Fracking-Boom weiterlaufen wird. Meyer wörtlich: „Derzeit macht das Fracking-Öl aus den USA etwa 4-6 Prozent am Ölmarkt aus. Der Anteil könnte womöglich auf 10-12 Prozent steigen, mehr dürfte es aber nicht werden. Allerdings könnte die Fracking-Methode auch in anderen Ländern wie Argentinien, Russland oder Algerien verstärkt angewendet werden, was den Fracking-Anteil am insgesamt produzierten Erdöl weiter erhöhen würde.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...