G20: Große Verwüstungen im Hamburger Stadtgebiet

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
07.07.2017 10:11
Kurz vor dem offiziellen Beginn des G20-Treffens ist es erneut zu Ausschreitungen in Hamburg gekommen.
G20: Große Verwüstungen im Hamburger Stadtgebiet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Straßenblockaden, brennende Autos, mehr als 160 verletzte Polizisten und viele Festnahmen: Die Proteste gegen den Hamburger G20-Gipfel sind am Freitag erneut eskaliert, berichtet die AFP. Während Polizei und G20-Gegner sich gegenseitig für die Eskalation verantwortlich machten, forderten Politiker harte Strafen für die Gewalttäter.

Die Polizei geriet durch die Auseinandersetzungen so unter Druck, dass trotz des bereits aufgefahrenen massiven Polizeiaufgebots weitere Hundertschaften nachgefordert werden mussten. Es seien „zusätzliche Alarmierungsstufen“ ausgelöst worden, sagte Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD).

Wie die Polizei in der Hansestadt mitteilte, blockierten Demonstrantengruppen an mehreren Stellen die Fahrtstrecken der Delegationen. Andernorts griffen Vermummte Polizisten an, außerdem wurden Barrikaden errichtet.

Rund um die Innenstadt seien Fensterscheiben eingeschlagen und Autos angezündet worden, erklärten die Beamten. Polizisten seien mit Flaschen und Feuerwerkskörpern beworfen worden. Zudem hätten Demonstrantengruppen Müll und Baumaterial auf Straßen gezogen.

Ein Polizeihubschrauber wurde von einer Leuchtrakete beschossen, diese verfehlte den Hubschrauber laut Polizei nur knapp. Ein Hubschrauberpilot habe durch einen Laserpointer Augenverletzungen erlitten.

Die schweren Ausschreitungen hatten am Donnerstagabend begonnen. Der Polizei zufolge wurden 159 Beamte verletzt, außerdem hatte sie Erkenntnisse über einen verletzten Unbeteiligten. Es gab mindestens 45 Festnahmen sowie 15 Ingewahrsamnahmen. Die Bundespolizei berichtete darüber hinaus ihrerseits von 30 verletzten Beamten.

Am Freitagmorgen griffen rund 60 Vermummte im Stadtteil Altona laut Bundespolizei Beamte mit Böllern und Steinen an und beschädigten Streifenwagen. Auf ein leeres Polizeiauto wurde demnach ein Molotowcocktail geworfen, der aber nicht zündete. Ein in den sozialen Netzwerken häufig geteilter Filmbeitrag zeigte eine Autofahrt vorbei an brennenden Autos mit Rauchschwaden an vielen Stellen in der Hamburger Innenstadt.

Die G20-Gegner zeigten sich zufrieden mit ihren Blockadeaktionen. „Wir haben unser Ziel erreicht und ein deutliches Zeichen gegen den Wahnsinn der G20 gesetzt“, erklärte die Sprecherin der Organisation Block G20, Jana Schneider. Durch die Verzögerungen bei der Anreise von einigen G20-Delegationen sei „erfolgreich Sand ins Getriebe des Gipfels gestreut“ worden.

Als nächste größere Aktion wollten die Gegner die Zufahrt der Delegationen zur Elbphilharmonie behindern. Die Frau von US-Präsident Donald Trump, Melania Trump, konnte zuvor einen großen Teil des Programms für die Ehepartner wegen der Sicherheitslage nicht mitmachen. Der EU-Außenexperte Elmar Brok (CDU) sagte der Bild-Zeitung, dies sei „peinlich und bedrohlich“ und beschädige „das Bild Deutschlands in der Welt“. Innensenator Grote kritisierte die „hohe kriminelle Energie“ der Protestierenden. Die Gipfelgegner wiederum warfen der Polizei vor, selbst die Lage eskaliert zu haben. Begonnen hatten die Krawalle bei einer von Linksradikalen organisierten Demonstration mit 12.000 Menschen unter dem Motto „Welcome to Hell“ (Willkommen in der Hölle).

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verurteilte die gewaltigen Ausschreitungen. „Brutale Gewalt hat auf unseren Straßen nichts verloren“, sagte er der Bild-Zeitung. „Sie hat keine Rechtfertigung und kann nicht mit Verständnis rechnen.“ Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) forderte konsequente Strafen für die Täter. „Diejenigen, die Straftaten begehen unter dem Deckmantel des Demonstrationsrechts, die gehören nicht auf die Straße, sondern die gehören vor ein Gericht“, sagte er.

Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer (CSU), forderte ebenfalls ein scharfes Vorgehen. „Es gilt nun, diese Täter dingfest zu machen und einer harten Bestrafung zuzuführen“, sagte er. Linken-Chefin Katja Kipping machte hingegen die Polizei verantwortlich. „Der gestrige Polizeieinsatz hat die Lage eskaliert“, erklärte Kipping. „Offenkundig hat die Polizeiführung alles getan, um jene Bilder zu erzeugen, mit denen sie im Vorhinein ihren martialischen Einsatz und die maßlose Einschränkung des Demonstrationsrechtes bis hin zum Schlafverbot gerechtfertigt hat.“

Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Irene Mihalic, hat die Hamburger Polizeiführung für die Zuspitzung bei der Auftaktdemonstration zum G20-Gipfel mitverantwortlich gemacht. „Leider hat das Vorgehen der Einsatzleitung der Hamburger Polizei zur Eskalation der ohnehin angespannten Lage erheblich beigetragen“, sagte Mihalic am Freitag der Zeitung Die Welt. „Das ging voll zu Lasten der Einsatzkräfte und des friedlichen Teils der Demonstration.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Finanzen
Finanzen Projekt „Starlink“: Tausende Satelliten sollen bald jeden Ort des Planeten bestrahlen, SpaceX schließt Vertrag mit US-Militär ab

Das US-Unternehmen SpaceX will mehr als 12.000 Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen, um jeden Flecken der Erde zu bestrahlen. Wird das...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Botschafter Grenell: Washington wird Nord Stream 2 mit neuen Sanktionen den Rest geben

Der aus Berlin scheidende US-Botschafter kündigt neue Sanktionen an, um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 endgültig zu erledigen....

DWN
Panorama
Panorama "Friedliche Koexistenz": Wie Mensch und Virus voneinander profitieren

Zurück zur Natur: Das ist die Antwort von Wolf-Dieter Storl auf die Corona-Krise. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Bundesländer widersetzen sich Macht-Überlegungen aus Berlin

Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie im Liveticker.

DWN
Deutschland
Deutschland EU-Kommission arbeitet schon seit 2018 an einem EU-weiten Impfpass

Der jüngste Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn für einen Immunitätsausweis muss vor dem Hintergrund der strategischen Pläne...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht bezweifelt Unabhängigkeit von Corona-Experten

Die ehemalige Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht, bezweifelt, dass Wissenschaftler und Experten, die sich zum Corona-Virus...

DWN
Politik
Politik Teurer Spaziergang: Familie muss 1000 Euro Corona-Strafe zahlen

Eine Familie aus Stuttgart musste eine Corona-Strafe von 1.000 Euro zahlen, weil sie die Abstands-Regeln nicht eingehalten haben soll.

DWN
Politik
Politik Was ist in den USA los? Dreimal mehr Corona-Tote bei Afro-Amerikanern als bei Weißen

In den USA sterben Afro-Amerikaner mehr als dreimal so häufig wie Weiße. Wobei in den USA Menschen aus Europa, Nordafrika und dem Nahen...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Insider: Volkswagen investiert Milliarden in Chinas Autobranche

Volkswagen steht Insidern zufolge kurz vor mehreren großen Investitionen in China.

DWN
Panorama
Panorama Saudi Aramco: Dankt der König des Ölzeitalters ab?

Der Gigant des Ölzeitalters, Saudi Aramco, bricht in eine ungewisse, möglicherweise fossilarme, Zukunft auf. Mit dem Konzern könnte sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Federal Reserve kauft Firmenanleihen – und die ersten Papiere kommen bereits unter die Räder

Ermutigt von den immer weitreichenderen Interventionen der US-Zentralbank haben in den vergangenen Wochen zahlreiche angeschlagene...

DWN
Politik
Politik Bürger gegen Bürger: Italien heuert zehntausende Spitzel an, um Abstandsregeln zu überwachen

Während die italienische Regierung zehntausende „Freiwillige“ anheuert, welche das Verhalten ihrer Mitbürger überwachen sollen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Saudis dürfen amerikanischen Öl-Markt fluten - aber Trump erwartet Gegenleistung

Die US-Regierung hat den Saudis erlaubt, große Mengen an Öl auf den US-Markt zu bringen.

DWN
Politik
Politik Überfälle auf türkische Schiffe geplant: UN enttarnen Söldner im Libyen-Konflikt

Private Söldner-Firmen sollen laut einem vertraulichen UN-Bericht den libyschen Söldner-General Haftar unterstützen. Der Bericht macht...

celtra_fin_Interscroller