Finanz-Investoren zocken mit Stada-Übernahme

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Bain  
Stada  
Hedgefonds  
Cinven  
Elliot  
 
Lesezeit: 2 min
03.08.2017 17:13
Zahlreiche Hedgefonds versuchen, mit dem geplanten Verkauf des deutschen Arzneimittelherstellers Stada Gewinne einzustreichen.
Finanz-Investoren zocken mit Stada-Übernahme

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Bain  
Stada  
Hedgefonds  
Cinven  
Elliot  

Stada bangt erneut um seine Übernahme durch die Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven, berichtet Reuters. „Wir können nur hoffen, dass diesmal nicht wieder gezockt wird und dass die Hedgefonds Spielchen spielen“, sagte der neue Vorstandschef des hessischen Arzneimittelherstellers, Engelbert Tjeenk Willink, am Donnerstag. Er sei aber guten Hoffnung, dass die Investoren die auf 63 Prozent der Stada-Aktien gesenkte Schwelle übersprängen, was Voraussetzung für die Übernahme ist.

Stada verspricht sich vom 5,3 Milliarden Euro schweren Verkauf an die Finanzinvestoren mehr Möglichkeiten für seine Expansion. Im ersten Anlauf hatten Bain und Cinven die damals gültige Quote von 67,5 Prozent verfehlt, weil ihnen nicht genügend Anleger ihre Aktien angedient hatten.

Knapp zwei Wochen vor Ablauf der neuen Frist haben erst 24 Prozent der Stada-Aktionäre ihre Papiere den Finanzinvestoren angeboten – dabei sind die 19,6 Prozent, die sich Bain und Cinven vorab gesichert hatten, schon mitgezählt. Hedgefonds haben sich massenhaft bei Stada eingekauft, weil sie darauf hoffen, am Ende mehr herauszuholen als die 66,25 Euro je Aktie, die Bain und Cinven inzwischen bieten. Allein der US-Investor Paul Singer, der bei Übernahmen in Deutschland gerne pokert, hält mit seinem Fonds Elliott fast zehn Prozent.

Zwischen Stada und Elliott herrscht Funkstille, wie der neue Finanzvorstand Bernhard Düttmann sagte. „Wir haben mal einen Brief bekommen, in dem Elliott deutlich gemacht hat, dass sie gar keinen Kontakt aufnehmen wollen.“ 13 Prozent liegen bei Index-Fonds, die nur andienen dürfen, wenn die Übernahme schon in trockenen Tüchern ist. Von den 24 Prozent Privatanlegern – vor allem Apothekern und Ärzten – hatte beim ersten Anlauf nur die Hälfte mitgezogen.

Das monatelange Hickhack um die Übernahme hat Stada bereits eine zweistellige Millionensumme gekostet: im ersten Halbjahr gab der Hersteller von Grippostad und Ladival allein 17,1 Millionen Euro für Berater aus, im zweiten Halbjahr kommen laut Düttmann noch einmal fast zehn Millionen hinzu. Im zweiten Quartal kostete das Stada fast ein Viertel des Gewinns, der auf 41,1 Millionen Euro schrumpfte. Ohne die Sonderkosten wäre er um neun Prozent gestiegen. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) stieg um sieben Prozent auf 129,2 Millionen Euro. Der Umsatz legte - um Währungseffekte und Verkäufe von Töchtern bereinigt - um vier Prozent auf 558 Millionen Euro zu. Besonders gut sei das Generika-Geschäft in Belgien und das Geschäft mit Markenprodukten in Russland gelaufen. In Deutschland ging der Umsatz zurück.

Gegenwind erwartet Stada im zweiten Halbjahr vom Kurs des russischen Rubel und des Pfund Sterling. Der Umsatz soll aber wie geplant auf 2,28 bis 2,35 Milliarden Euro steigen, das bereinigte Ebitda soll 430 bis 450 Millionen Euro erreichen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar schwer Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwerer BIP-Einbruch: Die Wirtschaftsmacht Japan schlittert in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung Japans ist Ende 2019 stark eingebrochen, eine Rezession scheint unausweichlich zu sein. Der Abschwung im Land der...

DWN
Panorama
Panorama Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche wollen neues System, aber: Österreichs paradiesische Renten sind teuer erkauft

DWN-Kolumnist Roland Barazon vergleicht die Renten-Situation in Deutschland und Österreich. Er präsentiert seine Sicht der Dinge und...

DWN
Finanzen
Finanzen In China wird Bargeld wegen des Corona-Virus gehortet - in Deutschland wegen des EZB-Virus

Nachdem die EZB im Sommer 2016 den Negativzins von 0,2 Prozent auf 0,4 Prozent erhöht hatte, begannen deutsche Banken vermehrt damit,...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen fallen technologisch immer weiter zurück: Militärisches Forschungszentrum soll Abhilfe schaffen

Im Software-Bereich ist Deutschland international in keiner Weise konkurrenzfähig, und auch bei der Künstlichen Intelligenz und der...

DWN
Politik
Politik Bürger contra Eliten: Wie das britische Volk den Brexit gegen den Widerstand seiner Mächtigen durchsetzte

DWN-Großbritannien-Korrespondent Keith Miles analysiert, wie die britische Elite sich gegen das Volk stellte und alles tat, um den Brexit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise zu hoch: Russischer Automarkt bricht ein

Die Automobilpreise in Russland steigen massiv – der Automarkt droht einzubrechen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Virus: Was wirklich dahinter steckt

Über das Corona-Virus ist schon viel geschrieben worden - die tatsächlichen Hintergründe kennen jedoch nur wenige. DWN-Autor Michael...

DWN
Finanzen
Finanzen Nachfrage reißt nicht ab: Die Türkei produziert mehr Goldmünzen als jedes andere Land der Welt

Im vergangenen Jahr hat die staatliche Münzprägeanstalt der Türkei deutlich mehr Goldmünzen produziert als jedes andere Land.

DWN
Deutschland
Deutschland Großauftrag von korrupter ukrainischer Staatsbahn: Die Deutsche Bahn läuft ins offene Messer

Die Deutsche Bahn wird die Ukrainischen Staatsbahnen (US) in großem Stil beraten. Dabei hat sie offenbar übersehen, dass bei der US die...

celtra_fin_Interscroller