Auto-Verkäufe gehen weltweit zurück

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
05.08.2017 21:11
Der weltweite Automarkt ist auf dem Rückzug, die Verkaufszahlen sinken.
Auto-Verkäufe gehen weltweit zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den USA ist der Autoabsatz im Juli erneut gesunken, berichtet Reuters. Zum einen schraubten General Motors, Ford und Fiat Chrysler die Verkäufe an Mietwagenfirmen zurück, weil diese nur wenig oder überhaupt keinen Gewinn abwerfen. Andererseits schwächelt die Nachfrage der Privatkunden. Der Juli ist bereits der fünfte Monat in Folge, in dem die Verkäufe im Vergleich zum Vorjahresmonat sinken.

Beim Branchenprimus GM etwa ging der Absatz um 15 Prozent auf etwa 226.100 Fahrzeuge zurück, wie der Konzern mitteilte. Damit lagen die Amerikaner nur noch knapp vor dem Rivalen Toyota, der als einer der wenigen großen Autobauer die Verkäufe steigern konnte. Die Japaner übergaben rund 222.100 Fahrzeuge an die Kunden.

Ford verkaufte im Juli mit etwa 200.200 Fahrzeugen nach eigenen Angaben 7,5 Prozent weniger. Beim italienisch-amerikanischen Konzern Fiat Chrysler betrug das Minus zehn Prozent auf knapp 161.500 Wagen. GM zufolge ging der aufs Jahr umgerechnete Absatz auf 16,9 Millionen Fahrzeuge zurück. Im gesamten Jahr 2016 wurden noch 17,55 Millionen Autos verkauft – so viel wie nie zuvor.

Auch bei Volkswagen und BMW ging es bergab. Die Verkäufe der Marke mit dem VW-Logo schrumpften um 5,8 Prozent auf knapp 27.100 Fahrzeuge. BMW übergab rund 22.000 Autos seiner Kernmarke an die Kunden – ein Minus von 14,8 Prozent. Daimler bekam ebenfalls den schwächelnden Markt zu spüren. Die Verkäufe der Tochter Mercedes-Benz-Pkw fielen um 9,2 Prozent auf 25.900 Autos. Die japanischen Rivalen Honda und Nissan verbuchten Rückgänge von einem beziehungsweise drei Prozent.

Der Automarkt in Deutschland hat im Juli einem Brancheninsider zufolge an Schwung verloren. Im abgelaufenen Monat seien mit rund 283.000 Neuwagen 1,5 Prozent mehr Neuwagen auf die Straßen gekommen als vor Jahresfrist, sagte eine Person mit Kenntnis der Zahlen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. „Es ist Sommerzeit, da sind viele in den Ferien und wollen ihren Wagen erst im nächsten Monat zugelassen haben“, sagte der Insider. Seit Jahresbeginn seien etwas mehr als zwei Millionen Fahrzeuge neu zugelassen worden, plus 2,8 Prozent.

Die Diesel-Zulassungen schrumpften demnach im vergangenen Monat um 12,5 Prozent. Der Dieselanteil an den Neuzulassungen ist wegen der Debatte um Abgasmanipulationen und Fahrverbote geht Monaten zurück.

Auch die britischen Autobauer und -händler spüren zunehmend die langen Schatten des Brexit. Die Produktion im Juni sank binnen Jahresfrist um rund 14 Prozent auf knapp 137.000, wie der Branchenverband SMMT mitteilte. Der Absatz lag nach dem ersten Halbjahr bei 866.656 Einheiten und damit drei Prozent unter dem Vorjahresniveau. Im Gesamtjahr 2017 dürften es eher 1,8 Millionen Fahrzeuge werden als die bisher veranschlagten 1,9 Millionen, sagte SMMT-Chef Mike Hawes. Die Regierung in London müsse nun ihre Pläne für die Autoindustrie vorlegen, wenn Großbritannien 2019 die EU verlässt.

Großbritannien ist seit mehreren Jahren für Autobauer insbesondere aus Asien eine Art Brückenkopf, um Fahrzeuge in Europa zu verkaufen. Mehr als die Hälfte der aus Großbritannien exportierten Autos geht in die EU. Aber die Einfuhrzölle für die EU liegen bei zehn Prozent. Dies stellt ein Risiko für die Autobranche in Großbritannien dar, wenn das Land in zwei Jahren die EU verlässt - und es bis dahin keinen neuen Handelsvertrag geben sollte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

DWN
Finanzen
Finanzen Bauern rechnen mit Importschwemme an billigem US-Rindfleisch

Deutsche Bauern warnen vor einer Importschwemme an billigem US-Rindfleisch. Sollen die Bürger künftig auch für US-Billigfleisch eine...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Deutliche Mehrheit kann sich Söder als Bundeskanzler vorstellen

Nach mehreren Monaten Corona-Krisenmanagement können sich 64 Prozent der Bürger, also fast zwei Drittel, den CSU-Chef Markus Söder als...

DWN
Technologie
Technologie Microsoft patentiert Kryptowährung, die den menschlichen Körper zum Mining nutzt

Microsoft hat eine Methode zur Validierung von Transaktionen mit Kryptowährungen patentiert, wobei die Gehirnaktivität von Personen und...

DWN
Politik
Politik Speditionen kritisieren neues EU-Gesetz zum Schutz von Fernfahrern

Das EU-Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, wonach europäische Fernfahrer ihre vorgeschriebene Ruhezeit nicht mehr im Lkw, sondern im...

DWN
Deutschland
Deutschland Niedrigster Anstieg der Baupreise seit drei Jahren

Der Wohnungsbau in Deutschland wird weiterhin teurer - doch die Preise steigen nicht mehr so stark wie in den drei zurückliegenden Jahren....

DWN
Politik
Politik Ab 13. Juli: Mallorca führt Schutzmasken-Pflicht „überall im öffentlichen Raum“ ein

Ab kommenden Montag soll auf Mallorca „überall im öffentlichen Raum“ die Schutzmasken-Pflicht gelten. Auf Mallorca hatte es in den...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

DWN
Finanzen
Finanzen Anleihen der italienischen Mafia wurden an globale Investoren verkauft

Pensionsfonds, Hedgefonds und eine der größten Banken Europas haben Anleihen im Umfang von 1 Milliarde Euro gekauft, die zum Teil von...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN stellt die Fakten richtig: Darum wurde die Deutsche Bank im Fall Jeffrey Epstein verurteilt

"Obwohl die Bank die schreckliche kriminelle Vorgeschichte von Herrn Epstein kannte, hat sie es unentschuldbar versäumt, verdächtige...

DWN
Panorama
Panorama Österreich: Sterberate durch Corona nur ganz leicht gestiegen

Laut dem österreichischen Statistikamt "Statistik Austria" ist die Sterberate in Österreich in den Monaten März und April nur ganz...

DWN
Politik
Politik USA bauen kleine Insel im Pazifik zur Festung aus

Die USA bauen eine Insel im Pazifik zur Festung aus. Schon einmal tobte auf dem kleinen Eiland eine gewaltige Schlacht.

celtra_fin_Interscroller