Aktie von US-Technologie-Firma Snap bricht ein

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Snap  
Snapchat  
Aktie  
Verluste  
Börse  
 
Lesezeit: 1 min
11.08.2017 17:01
Der seit Monaten andauernde Ausverkauf der Snap-Aktie symbolisiert die Blasenbildung an den US-Aktienmärkten und im Technologiebereich.
Aktie von US-Technologie-Firma Snap bricht ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Snap  
Snapchat  
Aktie  
Verluste  
Börse  

Der Snapchat-Betreiber Snap hat mit seinen Bilanzdaten die Anleger enttäuscht. Trotz Zuwächsen bei den Nutzerzahlen und Umsatz brach die Aktie des Messaging-Diensts am Donnerstag nachbörslich ein, berichtet Reuters. Die Anzahl der täglich aktiven Nutzer stieg den Angaben zufolge auf 173 Millionen von 143 Millionen im gleichen Vorjahreszeitraum und 166 Millionen ein Quartal zuvor. Analysten hatten im Durchschnitt aber mit 175,2 Millionen gerechnet.

Das US-Unternehmen bekommt die starke Konkurrenz des sozialen Netzwerkes Facebook zu spüren. Der Umsatz verdoppelte sich auf 181,7 Millionen Dollar. Der Verlust weitete sich hingegen auf 443,1 Millionen Dollar von 115,9 Millionen Dollar aus.

Die Entwicklung der Snap-Aktie spiegelt das Schicksal eines Unternehmens wieder, dass vor seinem Börsengang medial hochgeschrieben wurde, obwohl es über kein solides Geschäftsmodell verfügt. Snap kann deshalb auch als Symbol der gegenwärtigen Blase an den Aktienmärkten verstanden werden.

Bei seinem Börsendebüt am 2. März stiegen die zu 17 Dollar verkauften Papiere um bis zu 44 Prozent und am Tag darauf auf bis zu knapp 30 Dollar. Am Donnerstag fielen sie im nachbörslichen Handel um mehr als sechs Prozent auf 12,93 Dollar. Es war einer der größten Börsengänge in der Tech-Branche überhaupt. Am Ende des ersten Börsentages war Snap an der Börse rund 34,5 Milliarden Dollar wert – obwohl das Unternehmen durchweg rote Zahlen schreibt, nicht mit Gewinnen rechnet und Aktionäre kein Mitspracherecht haben. Mehrere Experten hatten denn auch vor und nach Börsengang Zweifel am Geschäftsmodell geäußert.

Inzwischen müssen sich die Gründer des Unternehmens gegen Gerüchte verteidigen, dass sie im Begriff sind, ihre Aktien zu verkaufen. Auch das Versprechen der Gründer, zunächst keine Aktien zu verkaufen, konnte die Investoren nicht beruhigen. In den vergangenen Wochen kam das Snap-Chat-Papier auch wegen der auslaufenden Haltefrist für Altaktionäre unter Druck. Das kurbelte Spekulationen an, auch die Snapchat-Gründer Evan Spiegel und Bobby Murphy könnten bald Kassen machen. „Bobby und ich werden keine unserer Aktien in diesem Jahr verkaufen“, sagte Spiegel.

Snapchat wird vor allem von Menschen unter 30 Jahren genutzt, die es schätzen, dass ihre Nachrichten schnell wieder gelöscht werden. Das Unternehmen nimmt vor allem mit Werbung Geld ein und konkurriert dabei direkt mit Google und Facebook.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Politik
Politik Zar Putin wird von demokratischen Erscheinungen geplagt

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte diese Woche mit einem großen Paukenschlag die Änderung der Verfassung an. Wieder einmal....

DWN
Deutschland
Deutschland Berlin verdreifacht Einnahmen aus Zweitwohnungs-Steuer

Das Land Berlin hat seine Einnahmen aus der Zweitwohnungs-Steuer drastisch erhöht. Die Steuer wurde im Jahr 2017 angehoben.

DWN
Finanzen
Finanzen Euro-Staaten verzeichnen Rekord-Nachfrage nach ihren Schuldtiteln

Nie zuvor haben die Staaten der Eurozone eine so große Nachfrage nach ihren Schuldtiteln verzeichnet wie in dieser Woche. Davon...

DWN
Politik
Politik USA schaffen Kredit-Vehikel, um Chinas finanzielle Dominanz in Asien zu brechen

Die rege Finanzierungstätigkeit der Chinesen wird in Washington mit Sorge beobachtet. Nun soll ein neues Kreditvehikel Staaten weltweit,...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Banken erhöhen Strafzinsen

16 Banken haben zum Jahresbeginn Negativzinsen für Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht.

DWN
Technologie
Technologie US-Verkehrsbehörde leitet Untersuchung gegen Tesla ein

Aufgrund mehrerer Unfälle, die offenbar durch ein Autopilot-System ausgelöst wurden, hat die US-Verkehrsbehörde eine Untersuchung gegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Politik
Politik Geheimdienst-Gipfel in Moskau: Kommt jetzt das Bündnis zwischen Erdogan und Assad?

In Moskau fand ein türkisch-syrischer Geheimdienst-Gipfel statt. Offenbar bahnt sich eine enge Kooperation zwischen der Türkei und Syrien...

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Politik
Politik Pentagon veröffentlicht neues Strategiepapier zur Eindämmung Russlands auf Europas Energiemarkt

Aus einem Strategiepapier der Pentagon-Denkfabrik Rand geht hervor, wie Russlands Rolle auf dem europäischen Energiemarkt zurückgedrängt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ÖBB schicken ersten batteriebetriebenen Zug in Europa auf die Gleise

Die Österreichischen Bahnen (ÖBB) wagen sich als erste in Europa auf das Terrain der batteriebetriebenen Züge vor. Mit dabei ist auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

DWN
Finanzen
Finanzen USA setzen Schweiz auf Watchlist wegen Manipulation des Franken

Die USA haben die Schweiz auf eine Beobachtungsliste von Staaten gesetzt, die sie der Währungsmanipulation beschuldigen, und fordern von...

celtra_fin_Interscroller